Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hitzefrei in Bayern: Schule & Arbeit

Sommerhitze
23.08.2022

Ab wann bekommt man Hitzefrei in Schule und Büro?

Hitzefrei: Welche Regeln gelten in Schulen und Büros in Bayern?
Foto: Sebastian Kahnert, dpa

Wann gibt es in der Schule Hitzefrei? Wer entscheidet darüber - und ist hitzefrei auch im Büro möglich? Welche Regeln in Bayern gelten.

Hitzefrei im Sommer ist der Traum aller Schüler: Unterrichtsschluss schon am frühen Mittag, statt Unterricht am Nachmittag ab ins Schwimmbad. Schüler machen sich wegen der hohen Temperaturen Hoffnung, dass die Schule hitzebedingt ausfällt. Wann aber geben Schulen eigentlich hitzefrei? und wie sieht es in Büros aus?

Ab wann gibt es Hitzefrei im Büro und in der Schule in Bayern?

"Eine gesetzliche Regelung gibt es dafür nicht", heißt es aus dem bayerischen Kultusministerium. Eine bestimmte Temperaturgrenze, die überschritten werden muss, existiert also nicht. Stattdessen können die Schulleiter selbst entscheiden, ob sie Hitzefrei geben. Dadurch soll laut Kultusministerium die Eigenverantwortung der Schulen gestärkt werden.

Insgesamt ist Hitzefrei in den letzten Jahren sehr selten geworden: Zwar sind die Schulen dazu verpflichtet, bei Hitze gesundheitliche Folgen für die Schüler zu verhindern. Allerdings greifen viele Schulen inzwischen zu anderen Mitteln: Sie verlegen den Unterricht in kühlere Räume, etwa im Keller, oder auf den schattigen Schulhof.

Warum Hitzefrei sehr selten geworden ist

Ein weiterer Grund dafür, dass Hitzefrei immer seltener gewährt wird, hat auch mit der Ganztagsbetreuung zu tun, die es früher weniger gab. An der Aufsichtspflicht ändert nämlich auch die Hitze nichts. Das bedeutet: Schulleiter entscheiden sich gegen Hitzefrei, weil weniger Schüler von der Regelung profitieren als früher.

Nicht nur im Klassenzimmer kann es im Sommer heiß werden, sondern auch im Büro. Einen Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume oder hitzefrei existiert zwar nicht, allerdings gibt es einige Regeln für Arbeitgeber: Laut Arbeitsstättenverordnung muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Raumtemperatur "gesundheitlich zuträglich" ist. Ab Temperaturen von 26 Grad im Büro sollte er zum Beispiel Jalousien anbringen, Wasser zur Verfügung stellen und die Büros in der Nacht ordentlich lüften. Außerdem ist der Arbeitgeber angehalten, den Angestellten flexiblere Arbeitszeiten zu gewähren und die Kleiderregeln zu lockern. Ab Temperaturen von mehr als 30 Grad im Büro muss der Arbeitgeber sogar Maßnahmen ergreifen.

Lesen Sie dazu auch

Hitzefrei ist theoretisch auch bei Angestellten möglich

Eine Temperatur von mehr als 35 Grad im Büro ist unzulässig. Erst dann können Angestellte verlangen, in einem kühleren Raum zu arbeiten – oder freizubekommen. Hitzefrei ist also – zumindest theoretisch – auch bei Arbeitnehmern möglich. Allerdings kann darüber der Arbeitgeber relativ frei entscheiden.

Besondere Rechte haben Arbeitnehmer, deren Gesundheit besonders geschützt werden muss – beispielsweise bei Schwangerschaft oder bei Herz-Kreislauf-Problemen. Dann ist die Chance größer, bei so warmen Temperaturen wie in dieser Woche Hitzefrei zu bekommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.