Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: BR-Direktor: "Wir müssen unser Programm stärker ins Netz verlagern"

Interview
15.02.2023

BR-Direktor: "Wir müssen unser Programm stärker ins Netz verlagern"

Björn Wilhelm ist Programmdirektor Kultur des Bayerischen Rundfunks.
Foto: Markus Konvalin, BR

Exklusiv Welche Strategie verfolgt der Bayerische Rundfunk? Wie geht es mit dem Spartenprogramm ARD alpha weiter? Das sagt Björn Wilhelm, Programmdirektor Kultur des BR.

Herr Wilhelm, was wird aus ARD alpha unter Federführung des BR? Könnte der Sender künftig nur noch digital angeboten werden beziehungsweise ist geplant, ihn zur "Wissensplattform" der ARD umzubauen?

Björn Wilhelm: Bei ARD alpha handelt es sich um ein wertvolles Lern-, Bildungs- und Wissensangebot. Wir schauen uns in der ARD derzeit genau an, wie wir diese Inhalte am besten zu den Menschen bringen können. "Kolleg24" oder "Planet Wissen" zum Beispiel sind schon digitale Angebote. Diese Entwicklung hin zur besseren Nutzungsmöglichkeit unserer Inhalte, orts- und zeitunabhängig, steht längst auf der Tagesordnung, und zwar bei zahlreichen Angeboten. Wir wollen eine breite Basis schaffen, um so viele Menschen wie möglich mit unseren Inhalten zu versorgen. Flexibilisierung heißt also nichts anderes, als sich immer wieder zu fragen, wie wir unsere guten Inhalte zeitgemäß transportieren, bestehende Formate für eine Plattformnutzung weiterentwickeln und künftig anders verbreiten können. Alle Menschen bezahlen uns, also sollte es auch für alle ein wertvolles Angebot geben, auf möglichst vielen Nutzungswegen. Die konzeptionellen Überlegungen zu ARD alpha laufen noch, dem möchte ich nicht vorgreifen.

Welche (Programm-)Strategie verfolgen Sie gerade?

Wilhelm: Der BR setzt eine umfassende Programmstrategie um, die in beiden Programmdirektionen, Kultur und Information, gemeinsam mit den Redaktionen erarbeitet wurde. Wir haben uns dabei vier Ziele gesetzt, um zukunftssicher zu sein: Der BR soll erkennbarer werden, generationengerecht, einzigartig und hintergründig. Um zum Beispiel generationengerechter zu sein, müssen wir in der Konsequenz unser Programm und die Ressourcen weit stärker als bisher ins Netz und in die Mediatheken verlagern, weil dort die jüngeren Nutzerinnen und Nutzer sind. In der Praxis bedeutet dies, dass klassische Radio- und TV-Formate an der einen Stelle reduziert werden, um andere, speziell digitale Angebote für Jüngere, zu stärken. Derzeit investieren wir nur ein Viertel unserer Programmausgaben in Angebote für unter 50-Jährige. Aber fast die Hälfte der Bevölkerung in Bayern ist unter 50. Wir wollen allen ein wertvolles Angebot machen, weil alle uns mit ihrem Rundfunkbeitrag finanzieren.

Video: SAT.1

Vorausgesetzt der Rundfunkbeitrag steigt ab 2025 nicht wird es in diesem Fall zu weiteren sichtbaren Einschnitten im Programm kommen?

Wilhelm: Diese Frage stellt sich momentan nicht. Wir setzen jetzt erst einmal auf das verfassungsmäßige KEF-Verfahren, das also der Kommission zur Überprüfung und Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten. ARD, ZDF und Deutschlandradio melden demnächst wieder ihren Finanzbedarf an, diesmal für die Jahre 2025 bis 2028. Dieser Bedarf wird von den unabhängigen KEF-Experten akribisch geprüft. Über deren eigene Empfehlung entscheiden dann die 16 Landtage. Am Ende schließen alle Bundesländer einen Staatsvertrag, der die Höhe des Rundfunkbeitrags festsetzt.

Zur Person: Björn Wilhelm leitet die Programmdirektion Kultur des Bayerischen Rundfunks seit 1. März 2022. Sein Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Wilhelm war zuvor Leiter der Programmmanagement-Einheit des NDR und Programmchef des NDR Fernsehens. Er verantwortet Etat, Personal, Inhalt und Gestaltung einer Vielzahl von Sendungen und Angebote – sowie, unter anderem, auch die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks mit Symphonieorchester, Rundfunkorchester und Rundfunkchor.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.