Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Kann man die CSU von Brüssel aus führen, Manfred Weber?

Interview
15.12.2017

Kann man die CSU von Brüssel aus führen, Manfred Weber?

Interview mit dem CSU-Vize: Manfred Weber war in der Partei Teil des Machtkampfes zwischen Horst Seehofer und Markus Söder.
Foto: Patrick Seeger, dpa (Archiv)

Der CSU-Vize Manfred Weber spricht im Interview über den Machtkampf zwischen Seehofer und Söder, seine eigenen Ambitionen auf den Parteivorsitz und den Umgang mit der AfD.

Herr Weber, kann man von Brüssel aus eine Partei in Bayern führen?

Manfred Weber: Diese Frage stellt sich nicht.

Dann stimmt es also nicht, dass Sie selbst CSU-Chef werden wollten?

Weber: Ich habe Horst Seehofer unterstützt und werde das weiter tun. Die Partei sehnt sich nach Einigkeit und ich bin froh, dass wir jetzt Ruhe haben.

Sie selbst haben aber doch für Unruhe gesorgt, indem Sie bei einem Geheimtreffen Ihre Ambitionen auf den Parteivorsitz angemeldet haben?

Weber: Wir stehen vor einem Parteitag, an dem wir ein Aufbruchsignal setzen wollen. Es hat in den letzten Wochen geruckelt. Wir müssen jetzt zu einem fairen Umgang zurückkehren.

Es wird spekuliert, Sie selbst könnten ein Interesse daran gehabt haben, dass Ihr Angebot, den CSU-Vorsitz zu übernehmen, bekannt wird.

Weber: Das ist grober Unfug. Der Stil war in den vergangenen Wochen ein Problem. Es haben einige mit Durchstechereien dazu beigetragen, dass die CSU Schaden genommen hat. Auf dem Parteitag geht es darum, die Reihen zu schließen. Ich bin dazu bereit.

Haben Sie selbst auch Fehler gemacht?

Weber: Da möchte ich mit Horst Seehofer sprechen: Wir blicken nicht zurück, sondern nach vorne.

Das Duo Seehofer und Söder sei die richtige Antwort

Seehofer hat offen gelassen, ob er nach Berlin geht. Springen Sie ein, falls er nicht in die Regierung wechselt?

Weber: Ich weiß, dass Sie es immer wieder versuchen, aber für mich bleibt es dabei: Wir haben jetzt eine starke Aufstellung. Das Duo Seehofer und Söder ist die richtige Antwort auf die aktuellen Herausforderungen. In Berlin und in Bayern.

Horst Seehofer und Markus Söder sind für Manfred Weber in Berlin und in Bayern die richtige Antwort auf die aktuellen Herausforderungen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Sie werden immer wieder als eine Art Anti-Söder bezeichnet – weniger laut, weniger machthungrig. Mögen Sie dieses Prädikat?

Weber: Mir geht es nicht um Prädikate und mir gefällt es auch nicht. Aber ich glaube, es ist gut, dass die CSU eine Bandbreite von Führungskräften hat, die sehr unterschiedlich sind.

Sie stellen sich als CSU-Vize zur Wiederwahl. Fürchten Sie, dass Ihre Rolle im Kampf um die Macht Sie Stimmen kosten wird?

Weber: Als Kandidat geht man immer mit Demut in einen Parteitag. Die Delegierten entscheiden. Mein Profil ist klar: Ich bin ein Europäer in der CSU und habe mich zugleich immer als Mann der Basis gefühlt.

Kein eigenes Eurozonen-Budget zur Umverteilung von Milliarden nötig

Die CSU hat Europa ja gerade wieder für sich entdeckt. Allerdings eher als Schreckgespenst. Wie ist Ihre Haltung zu den Visionen von den Vereinigten Staaten von Europa oder einer vertieften Währungsunion?

Weber: Die CSU war immer eine pro-europäische Kraft. Aber es geht nicht um theoretische Visionen, sondern um praktische Fragen. Wir brauchen zum Beispiel kein eigenes Eurozonen-Budget zur Umverteilung von vielen Milliarden, wie es die SPD fordert.

Sie wollen den Deutschen die "Freude an Europa" wiedergeben. Nur wie?

Weber: Wir müssen endlich wieder über die Erfolge reden. Wir haben in der Euro-Zone das gleiche Wirtschaftswachstum wie die USA. Wir haben eine geringere Arbeitslosenquote als vor der Krise 2009. Selbst Griechenland wird die Hilfe, die wir zugesagt haben, nicht komplett brauchen. Die letzten Jahre waren für Europa ein großer Erfolg.

In der CSU gibt es trotzdem eine spürbare Europa-Skepsis. Warum?

Weber: Uns geht es darum, dass wir nicht immer noch mehr Europa wollen. Wir wollen ein besseres Europa. Aber für Bayern muss auch klar sein: Unser gesamter Wohlstand basiert auf diesem Europa. Wer das infrage stellt, wie es die AfD tut, riskiert unseren Wohlstand, unser Sozialsystem und unsere Renten. Schauen Sie doch nach Großbritannien: Da erleben die Menschen gerade, was es heißt, sich von dieser Stabilität zu verabschieden.

Populisten viel offener attackieren

Populisten in vielen Ländern punkten mit Anti-Europa-Parolen. Wie antworten Sie darauf?

Weber: In Brüssel erlebe ich, was es bedeutet, wenn Rechts- oder Linksradikale neben einem sitzen. Unsere Antwort muss sein, dass wir die Sorgen der Menschen aufgreifen, aber die Populisten auch viel offensiver attackieren.

Auch die AfD?

Weber: Ja. Wir brauchen eine harte Auseinandersetzung mit der AfD. Wir müssen den Kampfanzug anziehen und die fatalen Antworten thematisieren, die diese Leute auf die Herausforderungen geben. Das ist zuletzt zu kurz gekommen.

In Berlin hat die AfD jetzt eine große Bühne. Dort spielt die Musik. Ist es ein Nachteil, dass Sie so weit weg sind?

Weber: Da bin ich sehr gelassen. Ich führe die größte Fraktion im Europäischen Parlament. Die Richtungsentscheidungen werden zunehmend in Europa getroffen. Denken Sie nur an die Migrationsfrage, die Zukunft des Euro oder der sozialen Marktwirtschaft. Heute fragt mich keiner mehr, warum ich als junger Mann nach Brüssel gegangen bin.

Aber die Leute fragen, ob Brüssel der richtige Platz für einen CSU-Chef ist.

Weber: Kann es sein, dass das eine neue, geschickte Methode ist, um Ihre Frage vom Anfang noch einmal zu stellen?

Das kann sein.

Weber: Gott sei Dank, habe ich das rechtzeitig durchschaut... Im Ernst: Meine Antwort bleibt dieselbe.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie auch:

Jeder zweite Bayer misstraut Doppelspitze Söder/Seehofer 

CSU-Parteitag: Zwei Männer und die Kanzlerin

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.12.2017

Natürlich kann man ... . Vei den heutigen Kommunikationsmitteln - kein Problem. Die Frage müsste doch eher lauten ob es gut oder relativ problemlos laufen könnte. Da wäre ich ein wenig skeptisch.