Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Lockerungen durch Booster: Bayern will Testpflicht für Dreifachgeimpfte aufheben

Corona-Pandemie
14.12.2021

Lockerungen durch Booster: Bayern will Testpflicht für Dreifachgeimpfte aufheben

Markus Söder informierte bei einer Pressekonferenz am Dienstag über die Kabinettsbesprechung.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Ministerpräsident Markus Söder hat am Dienstag über die Beschlüsse des Bayerischen Kabinetts informiert. Die meisten Regelungen bleiben. Erleichterungen gibt es aber für Menschen mit Booster-Impfung.

Nach einer Sitzung des Bayerischen Kabinetts hat Ministerpräsident Markus Söder über neue Corona-Maßnahmen informiert. Die aktuelle Infektionsschutzverordnung in Bayern wird bis zum 12. Januar mit einigen Anpassungen verlängert.

Booster-Impfung ersetzt jetzt Test bei 2G plus

Wer eine Booster-Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat, muss nun bei einer 2G-plus-Regelung keinen tagesaktuellen Test mehr vorweisen. Wie Söder sagte, soll dies ab dem 15. Tag nach der Booster-Impfung gelten. Dies würde man bei der nächsten Gesundheitsministerkonferenz noch genauer besprechen. Die Erleichterung soll laut Söder aber nicht für Alten- und Pflegeheime gelten, hier brauchen auch Geimpfte und Genesene mit Booster-Impfung weiterhin einen zusätzlichen Test.

2G plus soll nun nur noch in Innenräumen gelten. In Zoos, auf Sportstätten und weiteren Orten reicht laut Söder nun 2G als Regelung aus.

Für Kinder und Jugendliche gilt die Ausnahme noch bis zum 12. Januar

Die Ausnahmeregelungen bei 2G für Schüler und Jugendliche wird bis zum 12. Januar verlängert. Ursprünglich hätte die Regelung zum Jahresende auslaufen sollen.

Lesen Sie dazu auch

Zu den Impfungen für Kinder sagte Söder, er sei etwas unglücklich über die "sowohl-als-auch-Empfehlung" der Ständigen Impfkommission bei den Kinderimpfungen. Er schlug eine Reform der StiKo vor.

An Silvester gibt es ein Ansammlungs- und Feuerwerksverkaufsverbot. Das ist schon länger klar. Söder sagte nun, die sonst geltende Sperrstunde werde an Silvester ausgesetzt.

Gemeinsame Kabinettssitzung mit Leidensgenosse Sachsen

Die Sitzung am Dienstag fand mit den Kabinetten von Bayern und Sachsen gemeinsam statt. Gemeinsamkeiten fand Markus Söder bei der anschließenden Pressekonferenz genug. Die Bundesländer seien Freunde, Nachbarn, Freistaaten – und beide stark von Corona betroffen. In diesem Zusammenhang nannte Söder auch die Angriffe auf die Demokratie bei den vergangenen Demonstrationen. Es brauche schärfere Rechtsrahmen und schärfere Maßnahmen.

Beide Länder, Sachsen und Bayern, hätten strengere Regeln als die meisten in Europa. Söder sagte, dass diese helfen würden, und verwies auf die aktuell sinkende Inzidenz. Die Situation bei den Intensivbetten sei etwas besser, aber immer noch angespannt. "Leichte Entspannung, aber keine Entwarnung." Dazu käme die neue Variante Omikron. Dafür brauche es eine nationale Strategie und eine Omikron-MPK spätestens Anfang Januar.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.12.2021

Ja, das ist das Leckerli als Belohnung für ein Kunststück im Corona-Impfzirkus, das viele vehement eingefordert haben

Permalink
14.12.2021

Wenn man zu wenig Impfstoff fürs Boostern bestellt hat muss man wohl die Testpflicht für Dreifachgeimpfte aufheben und, wenn man die Kapazitäten in den Krankenhäuser um 50% reduziert, bekommt man zwangsläufig Engpässe.
Auf der ganzen Linie Versagen, aber in Talkshows rumlabern dürfen und kein Reporter nennt die Versager beim Namen.

Permalink
14.12.2021

Ein absoluter Blödsinn. Auch "Geboosterte" können sich anstecken https://www.google.com/amp/s/www.aponet.de/artikel/omikron-ansteckung-trotz-booster-impfung-moeglich-25612.amp
Daher hat diese Regelung wohl keine fachliche Grundlage. Hoffentlich gehen die Zahlen trotzdem runter. Mal schauen.

Permalink
14.12.2021

Bevor ich die nächsten Zeilen schreibe, stelle ich folgende Sachverhalte klar:

Erstens habe ich absichtlich 6 Monate zwischen Zweit- und Booster-Impfung verstreichen lassen und zweitens habe ich absichtlich Moderna genommen, weil ich nicht wollte, dass Impfstoffe weggeworfen werden müssen, weil sich alle auf Biontech stürzen.

Auch wenn ich persönlich durch die neue Regelung profitieren werde, verurteile ich 2G Plus und die Zwei-Klassen-Gesellschaft unter Geimpften auf das Schärfste, weil es kontraproduktiv ist.

Man kann auf der einen Seite nicht behaupten, dass eine Impfung der beste Schutz gegen einen schweren Verlauf ist, aber auf der anderen Seite sagen, dass sich Geimpfte, die nicht 3 Mal geimpft sind, sich trotzdem testen lassen müssen. Warum schafft man ohne große Not den nächsten Frust?

Menschen, die jetzt entschieden haben, sich impfen zu lassen, fühlen sich wieder verschaukelt, weil sie jetzt wieder einige Monate warten müssen, bis sie von der Testpflicht befreit werden.

Wäre ich zum Beispiel noch ungeimpft, wüsste ich persönlich nicht, warum ich mich jetzt impfen lassen soll, wäre ich nicht vom Nutzen der Impfung überzeugt, was ich zu 100 Prozent bin. Ich würde mich jederzeit wieder impfen lassen.

Aber es gibt Menschen, die Ängste und Bedenken haben, aber mit der 2G Plus-Regel sehen die Menschen zu Recht noch keine Veranlassung dazu, sich impfen zu lassen.

Bitte schafft diese unsägliche Regel ab und führt folgende Regel ein:

Man gilt nur dann als vollständig geimpft, wenn die letzte Impfung nicht länger als 7 Monate zurück liegt.

Es könnte so einfach sein, aber warum denn nur, wenn es kompliziert auch geht?

In diesem Sinne

Permalink
14.12.2021

Und wann kommt dann 2G plus am Arbeitsplatzes ?

Permalink