Newsticker
RKI meldet erneut deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kaufbeuren: Polizei-Hubschrauber mit Laserpointer attackiert - Polizist kurzzeitig blind

Kaufbeuren
10.01.2022

Polizei-Hubschrauber mit Laserpointer attackiert - Polizist kurzzeitig blind

In Kaufbeuren musste in der Nacht auf Samstag der Polizei-Hubschrauber ausrücken. Ein Kaufbeurer Bürger attackierte den Piloten mit einem Laserpointer.
Foto: imago images (Symbolbild)

Ein Polizei-Hubschrauber wird in Kaufbeuren mit einem Laserpointer anvisiert, der Polizist am Suchscheinwerfer geblendet. Danach kann er nichts mehr sehen.

Diesen Einsatz haben am Wochenende viele Kaufbeurer mitbekommen: In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen drei Uhr, mussten die Beamten ausrücken: eine Frau war in Lebensgefahr. Zur Unterstützung flog auch ein Polizei-Hubschrauber in die Wertachstadt, leuchtete den Einsatzort aus und suchte die Frau in den unübersichtlichen Wertachauen mit einem Scheinwerfer.

Polizei-Hubschrauber in Kaufbeuren mit Laserpointer attackiert - Mann geblendet

Doch das schien einem Kaufbeurer Bürger nicht zu passen. Aus dem Kaufbeurer Stadtteil Haken wurde die Maschine aufs Korn genommen, berichtet die Polizei. Ein Unbekannter attackierte den Hubschrauber mit einem Laserpointer, bis der gebündelte Lichtstrahl direkt auf die Augen des Beamten traf, der den Suchscheinwerfer bediente. Mit schwerwiegenden Folgen, wie jetzt fest steht: Der Mann erblindete kurzzeitig - noch ist nicht klar, ob er bleibende Schäden davon trägt, heißt es am Montagmittag. Die Hubschrauber-Besatzung musste den Einsatz abbrechen, der Techniker wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kaufbeuren: Kein Verständnis für Laserpointer-Attacke

Zum Glück für die schwerverletzte Frau erreichten sie die Retter trotzdem. Es gehe hier den Umständen entsprechend gut, so die Polizei in einer Mitteilung. Doch für den Laserpointer-Angriff gibt es kein Verständnis:

„Es ist für mich absolut unverständlich, wie jemand mutwillig Polizei- und Rettungseinsätze derart behindern kann, dabei die Gesundheit von Menschen schädigt und sogar das Leben der Besatzung aufs Spiel setzt. Für ein solches Verhalten gibt es keine Rechtfertigung“, sagt Dr. Dominikus Stadler, Leiter der Abteilung Einsatz Präsidium Schwaben Süd/West.

Obwohl um die Gefahr bekannt sein müsste richten Unverbesserliche immer wieder Laserpointer auf Flugzeuge, Autos - oder direkt auf die Augen von Fußballspielern.

Die Kripo Kaufbeuren ermittelt jetzt wegen Gefährdung des Luftverkehrs und sucht Zeugen, die Verdächtiges im Bereich der Hans-Seibold-Straße gesehen haben: 08341-9330. (AZ)

Weitere Informationen folgen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.