Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Der Rettungsdienst muss entlastet werden – aber dafür braucht es Reformen

Der Rettungsdienst muss entlastet werden – aber dafür braucht es Reformen

Kommentar Von Jonathan Lindenmaier
15.01.2023

Zu häufig wird der Rettungsdienst nur als Taxi zur Klinik missbraucht. Aber die Schuld bei den Bürgern zu suchen, greift zu kurz. An wen sollen sie sich denn sonst wenden?

Eine leichte Sportverletzung, Erkältung, Bauchschmerzen. Immer häufiger wählen Menschen wegen Bagatellen die 112. Inzwischen muss man sagen: zu häufig. Die Sanitäterinnen und Sanitäter fungieren in vielen Fällen nur als Taxi zur Klinik. Und sie sind völlig überlastet. Aber die Schuld bei den Bürgerinnen und Bürgern zu suchen, greift zu kurz. Es braucht grundlegende Reformen.

Die meisten Patientinnen und Patienten wählen die 112 nicht aus Faulheit. Sie wissen schlicht nicht, an wen sie sich wenden sollen. Einerseits, weil das die einzige Notrufnummer ist, die sie neben der 110 kennen. Andererseits, weil ihnen sonst keiner hilft. Viele Arztpraxen sind überlastet. Von den Notaufnahmen ganz zu schweigen.

Reformideen gibt es genug. Man müsste sie nur umsetzen

Eine Zusammenlegung der Notrufnummer 112 mit der Nummer des Bereitschaftsdienstes 116 117 wäre ein Anfang. Dann würde nicht mehr der Patient entscheiden, ob ein Rettungsdienst angefordert wird, sondern die Leitstelle. Eine andere Idee ist die eines Gemeindenotfallsanitäters. Den schickt die Leitstelle bei kleineren Verletzungen oder ungefährlichen Krankheiten los. Das würde die ärztliche Bereitschaft und den Rettungsdienst gleichermaßen entlasten. 

Reformideen gibt es genug. Man müsste sie nur umsetzen. Die Notfallversorgung sollte es uns wert sein.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.01.2023

."Eine leichte Sportverletzung, Erkältung Bauchschmerzen.
Immer häufiger wählen Menschen wegen Bagatellen die 112."
heißt es oben.

Da erinnere ich mich der Meldung "Mann schneidet sich im
Wald bei Horgau mit Kettensäge in die Wade" - 29.12.2022 -

Was bewegt Menschen dazu, Rettungsdienst und Notarzt
herbeirufen, wo doch "lediglich eine kleine Schnittwunde"
vorlag, "die durch die Notärztin" (!) "versorgt werden konnte" ?

Da muss erst in manchen Kopf reformiert werden .....

(Anmerkung: Bemerkenswert auch die "Aufmachung" dieses
banalen Unfalls mit Kettensägen-Foto - höchstmögliche
optische Wirkung angestrebt?)