Newsticker
Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Impfpflicht muss vom Tisch

Die Impfpflicht muss vom Tisch

Kommentar Von Markus Bär
29.01.2022

Auch Geimpfte können andere anstecken. Wer sich schützen will, kann das. Wozu also Druck? Die Impfpflicht muss vom Tisch, allgemein und im Gesundheitswesen.

Die Einführung der Impfpflicht für das Personal etwa in Kliniken, Pflegeheimen oder Sozialstationen ist ein Fehler, der korrigiert werden sollte. Inzwischen ist längst klar, dass selbst Menschen, die dreifach geimpft sind, andere weiterhin munter anstecken oder selbst erkranken können.

Das heißt im Umkehrschluss, dass auch sie gefährlich sein können für ihre Patienten. So wie Ungeimpfte. Abseits dessen haben viele Patientinnen und Heimbewohner ohnehin oft selbst einen kompletten Impfschutz. Wozu also dieser Druck? Der nur den Personalmangel im Gesundheitswesen – gerade auch bei uns in Bayern – weiter verschärft?

Virologe Drosten spricht vom Übergang zur Endemie

Folgt man den Mutmaßungen von Deutschlands Obervirologen Christian Drosten, wandelt sich die Pandemie gerade zur Endemie. Also zu einer Viruserkrankung, die sich überallhin ausbreitet und mit der wir leben müssen. Zeit also, ganz rational festzuhalten: Wer der Meinung ist, dass Covid für ihn gefährlicher ist als Impfnebenwirkungen (so wie der dreifach geimpfte Autor dieser Zeilen), soll sich impfen lassen.

Und wer die Nebenwirkungen für gefährlicher hält als etwa Langzeitfolgen von Covid, der soll es lassen dürfen. Und es gibt beispielsweise ja auch noch impfwillige Menschen, die haben die erste Impfung schlecht vertragen, fürchten sich vor einer zweiten – tun sich aber schwer, ein anerkanntes Attest zu bekommen. Soll man auch sie einer Impfpflicht unterstellen? Jeder sollte hier selbst bestimmen dürfen. Darum gehört die Impfpflicht – fürs Gesundheitspersonal wie allgemein – vom Tisch.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2022

Nächster Lichtblick für ein reflektiertes Vorgehen - ausgerechnet bei Johnson, wenn auch nur auf Druck:
Auf Druck seiner Partei will der britische Premierminister Boris Johnson einem Zeitungsbericht zufolge die Impfpflicht für medizinisches Personal doch wieder streichen. Gesundheitsminister Sajid Javid wolle den Schritt noch heute mit Kabinettskollegen vereinbaren, berichtet der "Daily Telegraph". Den Plänen zufolge sollten Pflegekräfte vom 1. April an zwei Impfungen haben. Mit der Kehrtwende erfüllt Johnson, der wegen der "Partygate"-Affäre auch parteiintern unter Druck steht, eine der Kernforderungen einflussreicher Hinterbänkler.

Wie der "Telegraph" schreibt, beruft sich Gesundheitsminister Javid darauf, dass die Auswirkungen der Omikron-Variante deutlich milder seien als befürchtet. Die Impfpflicht für das Personal des Gesundheitsdiensts NHS wurde beschlossen, als die Delta-Variante dominierte. Diese führte zu deutlich mehr Krankenhauseinweisungen. Kritiker befürchten, dass das ohnehin überlastete Gesundheitssystem bei einer Impfpflicht auf einen Schlag 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlieren werde.

Permalink
31.01.2022

"Und wer die Nebenwirkungen für gefährlicher hält als etwa Langzeitfolgen von Covid, der soll es lassen dürfen."
Sehr treffend formuliert, danke an den Autor!

Mein Lieblings-Zitat aus der letzten Woche - auch sehr treffend:
"Heute debattiert das Parlament über eine Impfpflicht gegen eine Virusvariante, die man noch nicht kennt, mit einem impfstoff, den es noch nicht gibt und von dem man noch nicht weiß, ob und wie er überhaupt wirkt!"

Permalink
30.01.2022

Sehr angenehm, wieder mal einen vernünftigen Kommentar zu lesen, Respekt Herr Bär.
Vor allem, weil sie damit vermutlich ihre Karriere bei der AA aufs Spiel setzen.............

Permalink
30.01.2022

Es ist an der Zeit, dass sich die Ampel endlich ernsthaft mit der von der Union vorgeschlagenen "flexiblen Impfpflicht" beschäftigt.

Starre Lösungen haben in Deutschland weder vor den Gerichten noch vor den Wählern eine Chance.

Starre ideologische Lösungen in Verbindung mit plötzlicher Aberkennung von bestimmten Imfpstoffkombinationen haben viel Vertrauen zerstört.

Permalink
30.01.2022

Solange es keinen

- vollständig zugelassenen und
- für aktuelle Virus Varianten

zugelassen Impfstoff gibt, ist die Impfpflicht nicht durchsetzbar.

Laut europäischer Arzneimittel Behörde sind die Tests zu "unseren" Impfstoffen und der sich anschließenden endgültigen Entscheidung über die Zulassung erst in 2023 abgeschlossen. Bis dahin sind es für die Verwendung an Menschen nicht vollständig zugelassene medizinische Produkte.

Der Nutzen bei aktuellen Virus Varianten ist auch nur noch bedingt, da die derzeitigen Präparate für die alpha Variante entwickelt und etwas veraltet sind.

Ein Blick des etwas langsamen Michel über den Tellerrand könnte hilfreich sein.

Isreal, wie viele andere Länder, ist uns gerade in der Medizin bei Corona immer zwei Schritte voraus.

Dort wird aktuell über die Abschaffung der Impf Nachweise diskutiert, da eine ganz neue Phase begonnen hat. Wird man beim Michel wie immer viel später checken, weil man mit dem unterwürfigen von der Obrigkeit verschuldeten Bashing anderer Meinungen zu sehr beschäftigt ist.

"Health Ministry experts recommend scrapping Green Pass"

Quelle: https://www.timesofisrael.com/health-ministry-experts-recommends-scrapping-green-pass/amp/

Wer selbst geimpft ist, ist hinreichend geschützt und soll aufhören herum zu heulen. Wer sich dennoch nicht sicher genug fühlt kann sich ja in den Keller sperren.

Die Intensivstationen sind seit Omikron zunehmend entlastet.

Der Kommentar von Herrn Bär ist super.

Aber es ist wie im Mittelalter mit einigen Mitbürgern.

Permalink
30.01.2022

Zitat: "Wer sich dennoch nicht sicher genug fühlt kann sich ja in den Keller sperren."
Mit diesen Worten beweisen Sie ihre eigene Zugehörigkeit zum Mittelalter, was soziale und intellektuelle Reife angeht.

Permalink
30.01.2022

"Wer sich dennoch nicht sicher genug fühlt kann sich ja in den Keller sperren." Richtig

Permalink
31.01.2022

@ Wilhelm

Dann sind Sie ja zu mindestens nicht mehr alleine. :D

Permalink
29.01.2022

Andersherum wird ein Schuh draus , Herr Bär !


Die Impfpflicht muß für Alle eingeführt werden !

Es war ein Fehler , die Impfpflicht auf bestimmte Berufe zu beschränken , statt auf Alle festzuzurren .

Die Politik hat dies nur aus reiner Angst so beschlossen und glaubt , sich damit aus der Affäre zu ziehen .
Daß es auch anders geht , beweisen etwa Österreich und Italien !


Wir leben im Land der Hasenfüße und Feiglinge !

Dies sieht man mittlerweile auf vielen Politikfeldern - ob bei Covid , ob bei der Abwehr russischer Aggression , usw


Permalink
31.01.2022

Den Schuh falsch angezogen!
In Italien gilt die Impfpflicht nicht für alle.

Permalink
31.01.2022

Mimimi, jetzt habe ich mich dreimal mit diesem "Stoff" impfen lassen, dann sollen die anderen gefälligst auch...............

Permalink
29.01.2022

Kann die ganze Diskussion nicht mehr hören. Lasst das mit den Impfpflichtig - der richtige Weg ist ein anderer. Jeder der wegen COVID ungeimpft ins Krankenhaus kommt, zahlt 10 % der Kosten selber, davon gehen die Hälfte direkt steuerfrei ans Pflegepersonal + keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Somit ist allen geholfen - jeder kann das Risiko selber abwegen, muss aber auch mit den Konsequenzen leben können. Ende der Pseudodiskussion die unser Land hemmt und überfordert !

Permalink
30.01.2022

Klar und bei Rauchern mit lungenkrebs, bei alkis mit kaputter leber, bei Moppetfahreen nach nem Unfall und he wenn wir dabei sind, bei schwangeren weshalb sind sie schwanger geworden

Permalink
30.01.2022

Das selbe für Raucher und vor allem Fettleibige. Jeder kann das Risiko selber abwegen.

Permalink
30.01.2022

@Fabian B.
Wieviel Mopedfahrer liegen wegen Mopedfahrer auf Intensiv? Wieviel Raucher wegen Rauchen? Wieviel Fettleibige wegen Fettleibigkeit? Wieviel schwangere wegen schwanger sein?
Übrigens bei Rauchern und Alkis wird dies bei Organspende durchaus berücksichtigt. Da ist man ganz hinten auf der Liste.
Zudem viele der Impfgegner und Querdenker rufen doch dauernd nach Eigenverantwortung. Im Falle eines schweren Verlaufes tragen aber nicht sie die Verantwortung sondern das Personal auf Intensiv und andere Patienten, die die Plätze auf Intensiv dringend bräuchten. Wie Krebspatienten, die eine OP dringend bräuchten. Eigentlich wird schon quasi eine Triage gemacht. Zu gunsten impfverweigerern und zu Lasten von Krebspatienten und Co.

Permalink
30.01.2022

Na ja Herr V., bei knapp 57.000 Todesfällen durch Lungenkrebs pro Jahr - davon bis zu 90% durch Rauchen verursacht - gibt es keine Grundlage das hinsichtlich der medizinischen Belastung klein zu reden.

https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Lungenkrebs/lungenkrebs_node.html

>> Tabakkonsum ist der Haupt­risiko­faktor für Lungen­krebs. Bei Männern sind bis zu neun von zehn, bei Frauen mindestens sechs von zehn Erkran­kungen auf aktives Rauchen zurück­zuführen. <<

Permalink
30.01.2022

@Harald V.

Raucher und Fettleibige sind zufällig auch diejenigen, welche häufig mit Covid-19 schwere Verläufe erleiden...

https://tirol.orf.at/stories/3106258/
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/wieso-auch-fettleibigkeit-einen-schweren-verlauf-von-covid-19-beguenstigt

Ansonsten mal die Relationen beachten: heute weist das DIVI-Intensivregister ca. 16.000 Intensivpatienten ohne Covid und etwas über 2.300 Patienten mit Covid (ca. 14 %). Die Intensivauslastung wegen schwerer respiratorischer Infektionen (SARI) bei Erwachsenen liegt im langjährigen Mittel je nach Jahreszeit zwischen 5 und 25 % (nach Daten aus den Niederlanden https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30567568/).

Permalink
30.01.2022

Übergewicht und Rauchen sind Risikofaktoren bei Covid. Aber nicht nur bei Covid. Auch bei Herzinfakt, Schlaganfall, ....

Es ändert aber nichts an derTatsache, dass Covidpatienten lange und zusätzlich die Intensiv belasten.
Wären alle Erwachsenen geimpft, wäre Fettleibigkeit oder rauchen hin oder her sicher 1500 bis 2000 Betten auf Intensiv weniger belegt.
Es geht auch nicht um die Schädlichkeit von Rauchen klein zu reden. Aber die Intensivstationen werden nicht von Lungenkrebspatienten so stark belastet wie von Covid Patienten.

Wieviel liegen den wegen der Impfung auf Intensiv?

Permalink
31.01.2022

"Wären alle Erwachsenen geimpft, wäre Fettleibigkeit oder rauchen hin oder her sicher 1500 bis 2000 Betten auf Intensiv weniger belegt."

Ich mag es, wenn man irgendwelche Zahlen ohne Beleg in den Raum wirft...

Vielleicht wären (in Deutschland) weniger Betten mit Covid19-Patienten belegt, aber die Betten wären sicherlich nicht leer, sondern mit anderen Patienten befüllt worden. Nicht umsonst beträgt die durchschnittliche Auslastung mindestens rund 80 % (es möchte ja in unserem Gesundheitssystem keiner leere Betten vorhalten und betreiben).
Insgesamt bleiben die Fragezeichen, wenn man z. B. solche Dinge liest https://www.aerzteblatt.de/archiv/218200/COVID-19-Pandemie-Historisch-niedrige-Bettenauslastung und Dinge, wie das https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/intensivbetten-daten-101.html, sind immer noch nicht aufgeklärt worden.

Permalink
29.01.2022

Sehr geehrter Herr Bär - ich stimme Ihnen voll zu - es geht um Selbstbestimmung, für mich eine Kernaussage ihres Kommentars. Vielen Dank

Permalink
29.01.2022

Der Versuch des Autors, Prof. Drosten als Kronzeugen gegen eine höhere Impfquote anzuführen ist eine unhaltbare Verkürzung.

Drosten warnt seit längerem vor der viel zu niedrigen Impfquote in Deutschland und hat diese Warnung auch im Zusammenhang mit der Omicron-Welle wiederholt. Insbesondere die ungeimpften und die nicht geboosterten Menschen über 60 Jahren sieht Drosten in Gefahr und damit weiterhin als Risiko für das Gesundheitssystem.
Er äußert sich nur bewusst nicht zur politischen Frage einer Impfpflicht.

Übrigens lebt die Mehrheit der "Vulnerablen" nicht in Heimen und kann sich auch nicht realistisch völlig vor Infektionen schützen.
Es ist noch nirgends gelungen ungeimpfte Risikopersonen ohne niedrige Inzidenz und ohne Impfung zu schützen.
Die Behauptung man könnte bei höchsten Inzidenzen gefährdete ungeimpfte oder immungeschwächte schützen, wird von Vertretern der "Great Barrington Declaration" auf ihrem eugenischen Durchseuchungskurs immer wieder als Argument gegen Einschränkungen vorgebracht. Funktioniert hat das weder in deren Musterland Florida noch sonst irgendwo auf der Welt.
Völlig abwegig ist die Darstellung die Nebenwirkungen der Impfung könnten schädlicher sein als eine Infektion. Da gibt es nur eine wissenschaftliche Antwort und die ist eindeutig pro Impfung. Selbst die zurückhaltende STIKO hat deshalb die Impfung ab 12 Jahren allgemein empfohlen!
So zu tun, als gäbe es hier persönliche Risiken, die im Verhältnis zu einer Infektion abzuwägen wären ist Wissenschaftsleugnung.

Permalink
30.01.2022

Da geimpfte ebenso den virus übertragen können ist ihr Argument zum Fremdschutz absolut nicht haltbar

Permalink
29.01.2022

Vielen Dank Herr Bär und danke an die AA dass diese besonnene Meinung zu Wort kommt.

Permalink
29.01.2022

Der Autor übersieht, dass nach derzeitiger Lage Geimpfte weniger ansteckend sind als Ungeimpfte (https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/corona-impfung-geimpfte-ansteckung-102.html), und somit Ungeimpfte die hauptsächlichen Treiber der Pandemie sind. Persönlich habe ich null Verständnis für Personen, die sich ohne medizinische Begründung nich impfen lassen wollen; hinzu kommt, dass diverse Impfgegner immer wieder Impfwillige bzw. Impfeinrichtungen belästigen oder bedrohen (https://www.dw.com/de/corona-impfgegner-bedrohen-%C3%A4rzte/a-59814527).

Permalink
30.01.2022

Das Argument, dass Geimpfte weniger ansteckend sind als Ungeimpfte, wird im internationalen Kontext immer schwächer (auch die RKI Statements dazu sind im Zeitverlauf deutlich relativiert worden). Schaut man nach Dänemark oder UK, dann unterscheiden sich die Infektionszahlen bzw Inzidenzen zwischen ungeimpften, geimpften und geboosterten nicht mehr wesentlich (es bleibt der Geimpftenvorteil bezüglich reduzierter Hospitalisierung, insbesondere bei den höheren Altersgruppen).

Verschiedene Studien zeigen bei der Transmission (meist als secundary attack rate ausgedrückt) zwischen geimpten und ungeimpften Kontakten nur geringe Unterschiede:
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(21)00768-4/fulltext#back-bib3
https://t.co/Oqz3c3rmQE

Transmissionsschutz als Argument für eine Impfpflicht fällt somit flach.

Permalink
29.01.2022

Einmal Hüh und einmal Hott. Die hochbezahlten Fachleute, Medienvertreter und Politiker bestätigen mit ihren Aussagen und Maßnahmen die Impfgegner und schütten noch Öl ist Feuer.

Permalink
29.01.2022

Lieber Herr Bär,
ein mutiger aber realistischer Beitrag. Solche Zeilen liest man leider viel zu selten. Das ist echter Journalismus. Danke auch an die Augsburger Allgemeine. Bei anderen Zeitungen wäre dieser Kommentar der Zensurschere zum Opfer gefallen. Weiter so.

Permalink
29.01.2022

Was soll daran mutig sein? Und bitte Belege für Ihre Behauptung, der Kommentar wäre bei anderen Zeitungen zensiert worden. Klingt, also ob Sie sich in einer Diktatur wähnen.... Vielleicht haben andere Journalisten einfach eine andere Meinung zu dem Thema als Herr Bär.
Wenn ich mir im übrigen diverse Kommentare hier durchlese, dann stelle ich fest, dass die Zahl der Impfschwurbler ungebrochen hoch ist - es wird mit irreführenden Behauptungen herumgeworfen, wie z.B. "keine vollständige Zulassung von Impfstoffen" oder "Haftungsausschluss" - selbstverständlich sind die Impfstoffe zugelassen, und bei nachgewiesenen Impfschäden hat der Geimpfte Anspruch auf Entschädigung durch den Staat.

Permalink
29.01.2022

Vielen Dank Herr Bär und danke an die AA dass inzwischen gelegentlich mal eine besonnene Meinung zu Wort kommt.

Permalink
29.01.2022

Es gibt momentan keinen Impfstoff gegen Covid-19, der vollständig zugelassen ist. Alle Impfstoffe auf dem Markt haben in Deutschland nur eine bedingte Zulassung. Und mit sowas will der Staat eine Impfpflicht einführen? Zudem verhindert keiner der momentanen Covid-19 Impfstoffe eine Ansteckung. Es kann keine Impfpflicht eingeführt werden, wenn man gleichzeitig unterschreiben muss, den Hersteller von der Haftung zu befreien.

Permalink
29.01.2022

Nachdem die Zahlen aus mehreren Studien (bspw. aus New York) zu belegen scheinen, dass eine Hospitalisierung von Ungeimpften bei einer Covid Infektion weitaus wahrscheinlicher ist als bei Geimpften, sollte doch dies ein Grund sein, auf das Impfen zu setzen. Das hat bei Masern, Pocken und Polio geholfen, warum nicht auch jetzt? Ob es Sinn macht, einzelne Berufsgruppen speziell hearuszugreifen, kann doch nicht in einem vagen Unwohlsein mit etwaigen Unverträglichkeiten begründet liegen? Falls notwendige Operationen verschoben werden müssen, weil Klinikpersonal durch eine Covid Infektion fehlt, sollten Massnahmen ergriffen werden, die das verhindern. Geimpfte müssen weniger ins Krankenhaus, auch Pflegekräfte. Das Argument spricht für eine Impfpflicht.

Permalink
29.01.2022

Wau mal wieder ein ausgeglichener Beitrag, leben und lebenlassen, sowas liest man heute(edit/mod/NUB 7.2) kaum noch.

Hut ab vor soviel Mut Herr Bär

Permalink
29.01.2022

Weiter unten schreiben Sie, dass Ängstliche zuhause bleiben sollen und Sie nicht bereit sind, sich wegen diesen Personen einzuschränken.
Schon mal darüber nachgedacht, dass viele Personen, bei denen dringende OPs nötig sind, sich einschränken und teils erhebliche Nachteile/Gefährdungen in Kauf nehmen müssen (und dabei keinerlei Wahl haben), nur weil in der Mehrzahl Ungeimpfte unnötigerweise Krankenhauskapazitäten blockieren?

Permalink
29.01.2022

"Wer der Meinung ist, dass Covid für ihn gefährlicher ist als Impfnebenwirkungen (so wie der dreifach geimpfte Autor dieser Zeilen), soll sich impfen lassen."

Prima Idee. Oh, ich bin unter 5 und es gibt für mich leider noch gar keinen Impfstoff. Geht also nicht. Schlicht ein paar Millionen Menschen ausgeblendet. Schade. Wenn es die Chance auf eine Impfung (und damit die Wahlfreiheit) für jede Bevölkerungsgruppe für einen ausreichend langen Zeitraum gibt, dann kann man vielleicht so argumentieren. Stand heute nicht.

Permalink
29.01.2022

Wer, in Himmels Namen, käme auf die Idee, sein unter 5 Jahre altes Kind gegen Covid impfen zu lassen? Warum sollte man das tun?

Permalink
29.01.2022

Und wenn sie sich nicht impfen können, was haben sie davon wenn ich mich impfen?


Vorallem wenn sid so ängstlich sind dann bleiben sie doch zu Hause weshalb soll ich mich wegen ihnen einschränken?

Permalink
29.01.2022

@Gerhard D
Einer der zentralen Punkte von Herrn Bär ist, dass jeder die Wahl hätte. Ist aber nicht so. Es blendet aktuell eine gesamte Bevölkerungsgruppe aus.

Es geht nicht darum, ob U5 geimpft werden sollte oder nicht. Das werden die Eltern bei Zeiten selbst entscheiden, wenn es dann noch etwas zu entscheiden gibt.

Permalink
31.01.2022

"Oh, ich bin unter 5 und es gibt für mich leider noch gar keinen Impfstoff. "
...dafür können Sie ja schon toll (grammatikalisch) fehlerfrei schreiben...über das Inhaltliche lässt sich streiten:

Mist! Heute regnets, weil andere keinen Regenschirm dabei haben, werde ich nass!!

Mein Nachbar hat übrigens Diabetes - deshalb verzichte ich ab sofort auf Zucker :-)

Ernsthaft: Auch 2 oder 3-fach Geimpfte können das Virus, speziell Omikron übertragen...oder wie erklären Sie die hohen Inzidenzen in Ländern mit hohen Impfquote??

Permalink
31.01.2022

@Marta D.
Ich habe nicht in Frage gestellt, dass das Virus sowohl von Geimpften, als auch von Ungeimpften weitergegeben wird. In welchem Maß ist eine andere Frage.

Ihre Beispiele gehen an meinem Kommentar vorbei. Es geht darum - wie alle anderen - eine Wahl zu haben, nicht darum, wie die Wahl dann ausgeübt wird.

Permalink
29.01.2022

Lieber Markus Bär - da stimme ich aus ganzem Herzen zu !

Permalink
29.01.2022

Ein erfrischend unaufgeregter, nicht wie zur Zeit oft tendenzieller Kommentar, der beide Lager leben lässt. So kenne ich Berichterstattung und Journalismus aus Vor-Corona-Zeiten. Danke dafür.

Permalink
29.01.2022

Liebe AZ
wollt Ihr nicht mal eure NUB´s überarbeiten. Der Teil mit der Netiquette gilt nur für die nicht so gern gesehenen Kommentare. Dies sollte auch so drinstehen.Weil die Anderen dürfen ja alles schreiben. Siehe den Kommentar von Jan T.

Permalink
29.01.2022

Lieber Herr D.,

der angesprochene Kommentar wurde nun editiert. Danke für Ihren Hinweis. Natürlich gelten unsere Nutzungsbedingungen für alle Nutzer und für alle Kommentare. Leider entgeht uns aber auch mal etwas. Für diesen Fall dürfen Sie gerne den Meldebutton benutzen. Viele Grüße

Permalink
29.01.2022

(edit/mod/Verstoß NUB 7.2) Dann können die Krankenhäuser wieder normal arbeiten und alle sind glücklich!!!

Permalink
29.01.2022

(Folgeedit zum Zitat)

Dann können die Krankenhäuser wieder normal arbeiten und alle sind glücklich???

Der sich hier zeigende und sich ausbreitende (edit/Verstoß NUB 7.2) rechtfertigt Demonstrationen in jedem Fall.

Permalink
29.01.2022

Keine Sorge, in einem solidarischen Gesundheitssystem wie in Deutschland erfahren auch Kettenraucher, Adipöse oder Extremsportler eine Behandlung, sollte ihnen trotz eines bewusst erhöhten Risikos für eine Erkrankung/Verletzung eine Behandlung.

Dass "Krankenhäuser normal arbeiten" ist ein Wunschdenken. Personalmangel im Gesundheitswesen ist schon lange vor Corona bekannt. Eine "gesunde" Auslastung der Intensivstationen in Deutschland lag auch vor Corona schon bei mindestens 80 %, alles darunter ist ja nicht gewinnbringend (wir leisten uns im OECD-Vergleich auch die meisten Intensivbetten pro 100.000 Einwohner - wobei das vielleicht auch nur ein Wert auf dem Papier war)...

Vielleicht haben wir auch wirklich zu viele Krankenhäuser und es macht Sinn, Personal auf weniger Standorte zu konzentrieren (siehe dazu die Äußerungen von Prof. Busse aus Berlin https://aok-bv.de/imperia/md/aokbv/hintergrund/gesundheit_und_gesellschaft/gug/gg_01_17_interview.pdf).

Permalink
29.01.2022

Den Hass schaffen auch Fanatiker, die doppelt!! geimpften Menschen über Nacht den Impfstatus nehmen.

https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/detail/~19-01-2022-impfstatus-von-geimpften-mit-johnson-_-johnson-aenderte-sich#

>> Die Neuregelung des Bundes führt auch dazu, dass Personen, die nach der ersten Impfung mit Johnson & Johnson eine zweite Impfung erhalten haben, rechtlich nicht länger als „geboostert“ gelten. <<

Ist das der "Respekt" den Herr Scholz im Wahlkampf versprochen hat?

Permalink
29.01.2022

Ich vermute diese rKommentar kommt von einem Ungeimften - übrigens wieder ein gutes Beispiel wie die liebe Ausgburger Allgemeine versucht die Leser zu spalten, aufzuhetzen... Es geht bei einer Impfung nicht nur um den Schutz anderer Menschen - es geht auch darum bei einer Infektion einen milderen Velrauf zu bekommen. Aber wie gesagt - es wird nur auf ein Argument für eine Impfung (Schutz Mitmenschen) eingegangen - genauso kennt man es von euch...

Permalink
29.01.2022

Vielleicht lesen Sie den Kommentar! Der Autor ist geimpft und sagt genau dass, wer Sorge/erhöhtes Risiko vor einem schweren Verlauf hat soll/muss sich impfen lassen. Ich bin Pflegefachkraft (3 mal geimpft) aber ich sehe es genauso wie der Autor. Geimpfte können das Virus auch weiter geben! Es ist viel wichtiger das die Patienten und Pflegebedürftigen ALLE geimpft sind. Eine Impfpflicht für die Pflegebedürftigen in meiner Einrichtung gibt es nicht. Aber das Personal das seit über 2 Jahren dauerhaft mit FFP2 Maske die ganze Schicht arbeitet, zum Teil mit Plastikkittel. Zu jeder Zeit zusätzliche Schichten übernimmt, gerade die sollen sich jetzt weiter opfern. Wenn ein Mensch sich nicht impfen lassen will, soll er es lassen und die Konsequenzen tragen.

Permalink
29.01.2022

@Florian F:

Welche Konsequenzen? Es gibt doch keine... Solange im Karankenhaus alle gleich behandelt werden und im Zweifelsfall der Geimpfte (weil älter, vorerkrankt...) durch die Triage auf eine notwendiges Intensivbett verzichten muss weil ein Ungeipmpfter dieses bekommt gibt es meiner Meinung nach keine Konsequenzen....

Permalink
29.01.2022

Das Argument „Schützt Mitmenschen“ war das Argument schlechthin um auf ungeimpfte einzuschlagen und jetzt soll es nicht mehr zählen weil es nie stimmte? Na dann bin ich mal auf die Entschuldigungen hier bei den Kommentaren gespannt. Nein, natürlich nicht! Ich und viele andere sind natürlich nicht nachtragend, irren ist schließlich menschlich.

Permalink
29.01.2022

@Michael K:

Warum wundert es mich nichr? Wo steht, dass das Argument "Schützt Mitmenschen" nicht mehr stimmt? Es halt ein Teil der Vorteile von Impfungen - aber es gibt weitere Vorteile wie z.B. einen (normalerweise) milderen Verlauf. Das können Impfgegner gut - sich ein Argument rausnehmen und zerlegen, und bitte nie die komplette Sicht bewerten, denn diese könnte ja pro Impfung sprechen, gelle?

Permalink