Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Medikamenten-Mangel: Das System ist der Patient

Medikamenten-Mangel: Das System ist der Patient

Kommentar Von Stephanie Sartor
09.02.2024

Was in der Pandemie deutlich wurde, zeigt sich auch jetzt in der Grippewelle: Das Gesundheitssystem hat ein großes Problem.

Die Diagnose ist keine gute: Das deutsche Gesundheitssystem ist krank – und zwar schon lange. Mehr schlecht als recht wurde jahrein jahraus daran herumgedoktert. Die Symptome – überlastete Kliniken, fehlendes Personal, nicht lieferbare Medikamente – zeigen sich dann besonders deutlich, wenn viele Menschen auf das System angewiesen sind. Das war in der Coronapandemie so, als Menschen, die kaum mehr Luft bekamen, quer durch die Republik geflogen wurden, weil es an freien Intensivbetten mangelte. Und auch jetzt, mitten in der Grippewelle, wird offenbar, dass die Lage enorm problematisch ist. Vor allem den massiven Medikamenten-Mangel scheint Deutschland nicht in den Griff zu kriegen.

Lieferengpass bei HIV-Medikament: dramatische Situation für Infizierte

Dabei wurde im vergangenen Sommer ein neues Gesetz zur Bekämpfung ebensolcher Engpässe beschlossen – schon damals aber war die Skepsis groß. In dem Gesetz geht es darum, Medikamentenvorräte anzulegen, Apotheken den Austausch von Präparaten zu erleichtern und ein Frühwarnsystem zu etablieren. Vielleicht war bisher noch nicht genügend Zeit, damit sich Substanzielles ändert – Fakt ist jedenfalls: Die Medikamentenknappheit belastet nach wie vor Arztpraxen, Apotheken und natürlich Patientinnen und Patienten. Das mag in manchen Fällen zu verschmerzen sein, in anderen aber nicht. So war zuletzt etwa das HIV-Medikament „PrEP“ knapp – für Infizierte eine dramatische Situation, die einmal mehr deutlich machte: Deutschlands Gesundheitssystem ist selbst ein Patient. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.