Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Nicht alle können sich Reisen leisten

Nicht alle können sich Reisen leisten

Kommentar Von Stephanie Sartor
13.01.2023

Trotz der Krise wollen viele Menschen in diesem Jahr in den Urlaub fahren. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es viele Bürger gibt, die große finanzielle Nöte haben.

Die gute Nachricht zuerst: Trotz der derzeitigen Krise, trotz immens hoher Preise für Strom, Lebensmittel oder Benzin, haben viele Menschen in Deutschland offenbar noch genügend Geld, um in den Urlaub zu fahren. Vier von fünf der Befragten einer Studie der Forschungsgemeinschaft Reisen haben sich schon im November gedanklich mit dem Thema beschäftigt, 23 Prozent wollen in diesem Jahr sogar mehr Geld für Urlaub ausgeben. Das ist nachvollziehbar angesichts der Entbehrungen, die die Menschen in den Pandemie-Jahren hinnehmen mussten.

Die soziale Ungleichheit in Deutschland ist groß

Das alles darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in Deutschland sehr viele Menschen gibt, die in großer finanzieller Not sind und von einem Urlaub nur träumen können. Für den wieder erwachten Tourismus mögen diese zwölf Prozent, die 2023 keinerlei Reisen planen, nur eine untergeordnete Rolle spielen. Gesellschaftlich betrachtet offenbart sich aber ein Problem. Weil sich wieder einmal zeigt, wie groß die soziale Ungleichheit mitunter ist. Und dieses Auseinander-Driften dürfte sich weiter verschlimmern – denn noch ist kein Ende der Krise in Sicht. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.01.2023

Wie wahr : Die Statistik zeigt, dass die Reichen in Deutschland immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Um gegenzu-
steuern, hat der Sachverständigenrat der Wirtschaftsweisen vorgeschlagen, eine Vermögenssteuer für die Reichen wenigstens
vorübergehend zu erheben, um die Schwächsten, Kleinverdiener, Kleinrentner und die alleinerziehenden Frauen zu unterstützen.
Auch der frühere Finanzminister Dr.Theo Waigel ( CSU ) hat bei Lanz unlängst angemahnt, dass jetzt den Schwächsten in der
Gesellschaft geholfen werden müsse. Dagegen stellt sich aber Finanzminister Lindner und seine FDP, die die Besserverdiener,
nach Lindners Meinung die "Leistungsträger", steuerlich entlasten will. Lindner und seine FDP arbeiten gegen die eigene Ampel
und versuchen, diese und den Kanzler zu demontieren. Deshalb müsste dieser die FDP-Minister eigentlich entlassen, um nicht
ganz das Gesicht zu verlieren.