Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Vom Pflegebonus müssten alle profitieren

Vom Pflegebonus müssten alle profitieren

Kommentar Von Stephanie Sartor
30.11.2022

Die Verteilung des Pflegebonus ist höchst umstritten, der Unmut der Menschen nachvollziehbar. Warum die Regelung keinen Sinn ergibt.

Der Applaus, mit dem zu Beginn der Pandemie den Pflegekräften gedankt wurde, ist längst verhallt. Es war eine nette Geste – mehr aber nicht. Was die Pflegekräfte wirklich brauchen, ist wahre Wertschätzung. Der Pflegebonus hätte diese Wertschätzung zum Ausdruck bringen können – funktioniert hat das in vielen Fällen leider nicht.

Dass in den Kliniken nur bestimmte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Zahlungen profitieren, ist nicht nachvollziehbar. Umso verständlicher indes ist die Enttäuschung vieler Menschen, die in den vergangenen drei Jahren hart gearbeitet haben und nun leer ausgehen. Etwa, weil sie nicht auf einer bettenführenden Station, zum Beispiel einer Intensivstation, arbeiten, sondern in der Notaufnahme – oft die erste Anlaufstelle für Corona-Patientinnen und -Patienten. Oder weil sie „nur“ Pflegehelfer sind – ohne die es aber nun mal nicht geht. Kliniken funktionieren wie ein Zahnradsystem. Jeder hat seine Rolle, jeder ist wichtig – nur mit Ärztinnen und Ärzten ginge es nicht. 

Pflegebonus spaltet die Pflegebranche

Hinzu kommt die unsinnige Regelung, dass eine bestimmte Anzahl an beatmeten Patientinnen und Patienten nachgewiesen werden muss, um den Bonus zu bekommen. Bei der Versorgung von Covid-Kranken geht es aber ja längst nicht nur um solche mit einem schweren Verlauf. Auch alle anderen müssen versorgt werden – und obendrauf die vielen Menschen, die nicht wegen Corona in der Klinik sind, sondern etwa wegen eines Herz- oder Krebsleidens.

Kurzum: Der Pflegebonus macht etwas, das fatal ist: Er unterteilt die Pflegekräfte in zwei Klassen. Angesichts der ohnehin angespannten Stimmung in der Branche ist das ein großes Problem. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.