Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Zweifel an Söders Klimazielen sind angebracht

Zweifel an Söders Klimazielen sind angebracht

Kommentar Von Henry Stern
28.06.2022

So richtig Söders Ziele zum Klimaschutz und zur autarken Versorgung mit "Heimat-Energie" aus Wind und Sonne sind – sind sie auch realistisch?

Lange hat es gedauert, bis Markus Söder sein bereits im Sommer 2021 angekündigtes verschärftes Klimagesetz für Bayern nun endlich vorlegen kann. Die darin formulierten Ziele sind ambitioniert – Klimaneutralität bis 2040 etwa oder 80 Prozent Strom für Bayern aus eigenen erneuerbaren Quellen bis 2030. So richtig Söders Ziele zum Klimaschutz und zur autarken Versorgung mit „Heimat-Energie“ aus Wind und Sonne sind – sind sie auch realistisch? Zweifel sind angebracht, weil Söders Ausbaurechnung – egal, ob bei Wind, Wasserkraft oder Sonne – extrem optimistisch ist. Und auch, weil Söder schon viele schöne Schlagzeilen produziert hat, deren Realisierung danach nur allzu oft unter der langen Bank versandete.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Gas-Krise beschleunigt die Sache

Bei der Energiewende kommt hinzu, dass die CSU-geführten Regierungen in den vergangenen Jahren viel Zeit sinnlos vertrödelt haben – von der 10H-Windkraftregel bis zum Stromtrassen-Bau. Auch die aktuelle Koalition ist sich nicht wirklich einig: Die CSU zweifelt immer noch an der Windkraft, Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hingegen an der Solarenergie.

Dass sich nun überhaupt etwas zu bewegen scheint in Sachen Energie und Klimaschutz, liegt nicht zuletzt an der Gas-Krise, die das Industrieland Bayern schwer in Bedrängnis bringen kann – auch wenn sich die Staatsregierung nun vieles auf die eigenen Fahnen schreiben möchte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.