Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg/Monheim: Raser von Monheim akzeptiert Urteil nach tödlichem Unfall nicht

Augsburg/Monheim
24.11.2022

Raser von Monheim akzeptiert Urteil nach tödlichem Unfall nicht

Arbeitskolleginnen der beim Zusammenstoß umgekommen Fahrerin stellten diese Kerze am Unfallort auf.
Foto: Wolfgang Widemann (Archivbild)

Im März 2021 verursachte ein Raser in der Nähe von Monheim einen Unfall, bei dem eine Frau starb. Nun hat er Revision gegen den Schuldspruch eingelegt.

Bei seinem spontanen "Ja" vor Gericht ist er dann doch nicht geblieben. Der 28-Jährige aus Monheim, der vor dem Landgericht Augsburg wegen eines verbotenen Kfz-Rennens mit Todesfolge zu über sechs Jahren Haft verurteilt worden ist, will den Richterspruch nun doch nicht akzeptieren. Wie der Sprecher des Landgerichtes Augsburg, Peter Grünes, am Donnerstag berichtet, ist von den Verteidigern Moritz Bode und Hans-Dieter Gross ein Revisionsantrag eingegangen. Die Staatsanwaltschaft und der Anwalt der Familie des Unfallopfers hatten zunächst keinen Antrag gestellt, die Frist war allerdings noch nicht abgelaufen. 

Der Angeklagte war auf einer Staatsstraße in Monheim mit seinem getunten Wagen rund 200 Kilometer pro Stunde gefahren – etwa doppelt so schnell wie erlaubt. Er verlor nach einer Kuppe die Kontrolle über sein Auto, schleuderte auf die Gegenfahrbahn und dort in das Fahrzeug einer 54-Jährigen. Die vierfache Mutter hatte keine Chance und war sofort tot. 

Der Raser wurde in Augsburg zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt

Der Monheimer war am 17. November wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge in Augsburg zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Prozess hatte über sechs Wochen angedauert und schaurige Details ans Licht gebracht. 

Ein Audi, den ein 27-Jähriger steuerte, stieß mit einem Skoda zusammen, mit dem eine 54-Jährige unterwegs war. Die Frau starb, der Verursacher und sein Beifahrer wurden verletzt.
12 Bilder
So lief der Rettungseinsatz nach dem tödlichen Unfall bei Monheim
Foto: Wolfgang Widemann

Der Vorsitzende der Strafkammer, Roland Christiani, hatte den Angeklagten nach dem Urteil gefragt, ob er den Schuldspruch akzeptiere. Dies hatte spontan "Ja" gesagt - woraufhin er aber direkt von seinen Anwälten unterbrochen und ihm ins Gewissen geredet wurde. 28-Jährige zunächst bejaht, womit das Urteil sofort hätte rechtskräftig werden können. Sie hatten auf eine bis zu vierjährige Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Tötung plädiert. Die Verhandlung wurde schließlich noch zweimal unterbrochen. Staatsanwalt Johannes Pausch und die Anwälte einigten sich, dass auch letzterer auf Rechtsmittel verzichten sollte, würde der Monheimer öffentlich bei seinem "ja" bleiben. Dieser Deal ist nun wohl vom Tisch.

Der ebenfalls verurteilte Beifahrer lässt über seine Verteidigerin Veronika Tauchert erklären, er lege keine Rechtsmittel ein. Er erhielt wegen Beihilfe eine Bewährungsstrafe. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.