Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landtag: Corona in der Freien-Wähler-Fraktion: Fast jeder Dritte infiziert

Landtag
12.01.2022

Corona in der Freien-Wähler-Fraktion: Fast jeder Dritte infiziert

In Quarantäne: Hubert Aiwanger von den Freien Wählern.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Bei den Freien Wähler im Landtag kam nach einem PCR-Test heraus: Fast ein Drittel war mit Corona infiziert. Welche Folgen das nun hat.

Neue Studien zu Corona ließen es bisher nur vermuten, die Freien Wähler im Landtag aber wissen es nach einem Selbsttest jetzt genau: Die Zahl der Infizierten ist weitaus höher als die offiziellen Inzidenzzahlen es vermuten lassen. Rund 35 Abgeordnete und Mitarbeiter – alle geboostert oder mindestens doppelt geimpft, alle laut Schnelltest negativ, alle symptomfrei – haben sich vor der geplanten Fraktionsklausur einem PCR-Test unterzogen. Und siehe da: Fast jeder Dritte war infiziert.

Haben sich die Abgeordneten untereinander angesteckt?

Bei sechs Abgeordneten und fünf Fraktionsmitarbeitern wurde nach Angaben von Fraktionschef Florian Streibl und Geschäftsführer Fabian Mehring festgestellt, dass sie das Virus in sich tragen. „Anders als im Landtagsbetrieb bislang üblich, haben wir alle Kollegen bereits am Vortag der Klausur einbestellt und neben dem obligatorischen Antigen-Schnelltest auch einem PCR-Test unterzogen“, berichtet Mehring. Dass sie sich untereinander angesteckt haben könnten, schließen Mehring und Streibl aus. Alle Getesteten seien frisch aus der Winterpause in den Landtag gekommen.

Unmittelbare Konsequenz der überraschenden Erkenntnis war die Absage der Klausur, die an diesem Mittwoch hätte beginnen sollen. Alle Betroffenen – Infizierte wie Kontaktpersonen – hätten sich in freiwillige Quarantäne begeben. Sollte in den nächsten Tagen niemand erkranken, so Streibl, „dann könnte das ein Fingerzeig sein, dass die Pandemie ihren Schrecken verliert“. Hoffnungsfroh stimme ihn auch, dass bei allen Infizierten eine „äußerst geringe Virenlast“ und somit eine geringe Ansteckungsgefahr festgestellt worden sei.

Schürt das trotzdem eine Hoffnung auf ein Ende der Pandemie?

Mehring bewertet das Ergebnis als nachdenkenswert: „Offenbar sind wir durch Omikron in einer völlig neuen Phase der Pandemie angekommen, die Hoffnung auf ihr Ende schürt, aber auch ein Überdenken mancher Maßnahmen und Instrumente erfordert.“ Mitarbeiter der Teststation hätten ihm berichtet, dass sie seit etwa zwei Wochen die Beobachtung machen, dass jeder Dritte laut PCR-Test infiziert sei – ohne es bemerkt zu haben und obwohl ein vorangegangener Schnelltest negativ war.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.01.2022

So etwas nennt man Herdenimmunität und das ist eigentlich seitens der Wissenschaft gewollt und auch gut so.

Permalink
12.01.2022

"Fast ein Drittel war mit Corona infiziert"

Herrje und alle leben noch mit natürlich hinzu gewonnener Immunität? Das darf doch nicht sein!

Permalink
12.01.2022

Schade das die Freien Wähler jetzt so nah an die AFD gerückt sind. Hust, hust!

Permalink