Newsticker
USA kündigen weitere Rüstungslieferungen für die Ukraine an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburger Allgemeine Live: Söder gibt Einblicke ins Gefühlsleben als Krisenmanager

Augsburger Allgemeine Live
14.12.2021

Söder gibt Einblicke ins Gefühlsleben als Krisenmanager

Bei „Augsburger Allgemeine Live“ hat sich Markus Söder den Fragen von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz gestellt.
Foto: Ulrich Wagner

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder spricht bei „Augsburger Allgemeine Live“ über die Krisen, sowohl was Corona als auch die Union in der Opposition angeht.

Es war sehr wahrscheinlich kein Zufall, dass Ministerpräsident Markus Söder das idyllisch verschneite Märchenschloss Neuschwanstein als Kulisse für seinen Auftritt bei „Augsburger Allgemeine Live“ gewählt hat. Zwar war im Gespräch mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz viel vom Kampf gegen die Corona-Pandemie, von aggressiven Demonstranten, von den Problemen in der Union und von der neuen Ampel-Regierung in Berlin die Rede. Doch Söder gewährte auch überraschende Einblicke in sein Gefühlsleben.

Söder zweifelt an der absoluten CSU-Mehrheit

Er sprach über die Geschwindigkeit der Politik, die viele Menschen überfordere. Da habe er „manchmal das Gefühl, dass die Seele nicht mehr so hinter kommt.“ Er verzichtete auf die altbekannte Bayern-ist-CSU-und-CSU-ist-Bayern-Propaganda und räumte auf die Frage einer Leserin indirekt ein, dass die Zeit der absoluten Mehrheiten wohl auch in Bayern vorbei sein könnte.

Er formulierte nur noch defensiv: „Mein Gefühl ist, dass es doch die CSU ist, die am Ende für Bayern steht.“ Und auf die Frage, was denn wohl in dem angekündigten Buch von Angela Merkel so alles über ihn stehen werde, platzte aus ihm heraus: „Oh je, das weiß man nie so ganz genau.“

Ursachen für Unions-Debakel lägen tief

Überhaupt, die Vergangenheit. Wie sehr ihn die Niederlage der Union bei der Bundestagswahl immer noch plagt, zeigten seine langen Antworten. Er werfe sich vor, so Söder, dass es nicht gelungen sei, den Eindruck zu vermitteln, dass man gemeinsam für den Kandidaten geworben habe. Schon die Kandidatenfindung habe „zu großer Verwirrung“ geführt, in den Umfragen sei es auf und ab gegangen und es habe der Union „eine pointierte inhaltliche Darstellung“ gefehlt. Da sei es vor allem um Lebensläufe, Lacher und das berühmte Wort „sticheln“ gegangen, das vorher sowieso kein Mensch gekannt habe. Jeder habe da so seine Erzählung. Die Ursachen aber lägen tiefer.

Sehr eindeutig waren dagegen Söders Aussagen zu den zunehmend gewalttätigen Demonstration der Querdenker-Szene. Söder nannte es „übel und widerwärtig“, dass plötzlich nicht nur Bundes- und Landespolitiker, sondern auch Journalisten, Kommunalpolitiker und Mitarbeiter im Gesundheitswesen zur Zielscheibe aggressiver Angriffe werden.

Lesen Sie dazu auch

Der Staat dürfe sich das nicht gefallen lassen. Damit werde sich das bayerische Kabinett an diesem Mittwoch beschäftigen. Sollten die Betreiber der digitalen Kanäle, über die Hass und Hetze verbreitet wird, nicht mit sich reden lassen, gebe es in letzter Konsequenz auch die Möglichkeit, sie zu blockieren. Es mache keinen Sinn, den Feinden der Freiheit unbegrenzte Freiheit zu gewähren.

Harte Kritik an der neuen Ampel-Regierung

Kein Hehl machte Söder aus seiner Skepsis gegenüber der neuen Bundesregierung. Das betrifft zum Beispiel die Pläne für den Ausbau der Windenergie, die in Bayern, wie von den Grünen angekündigt, ein Ende der 10H-Abstandsregeln bedeuten könnten. Er sei da sehr zurückhaltend, sagte Söder. „Wir müssen erst sehen, was da beschlossen wird.“ Das betrifft auch die angekündigte Freigabe von Cannabis. „Was soll den an Drogen sexy sein? Wer Drogen sexy findet, der fällt zurück in die Woodstock-Variante. Ich fand Woodstock weder musikalisch noch gesellschaftspolitisch gut“, sagte Söder. In Bayern seien weiterhin die Freien Wähler sein „absolut bevorzugter Koalitionspartner“.

In der Corona-Politik allerdings wünscht sich der bayerische Regierungschef ein einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern. Er begrüßte es, dass die Ampel nach anfänglichem Widerstand in der FDP wieder zum System der Ministerpräsidentenkonferenz zurückgekehrt sei, und er begrüßte auch den neuen wissenschaftlichen Beirat. Dann würden nicht einzelne Virologen den Takt bestimmen, sondern ein wissenschaftliches Gremium könne mit einer Stimme sprechen.

Und viel von Gefühl war dann wieder die Rede, als es um zwischenmenschliche Kontakte ging, Da sei „Herzblut dahinter“, wenn er als Nürnberger an den Nürnberger Christkindlesmarkt denke, der in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Dennoch wäre es ein Fehler gewesen, Weihnachtsmärkte einfach so laufen zu lassen. Immerhin sei es diesen Herbst in Bayern gelungen, „Systembrüche“ zu vermeiden. Wenn man Weihnachtsmärkte absage, so Söders Logik, müsse man in Fußballstadien auch ohne Zuschauer auskommen. Einschränkungen in der Gastronomie, für Clubs und Diskotheken komme hinzu. Das ganze Bündel an Maßnahmen habe geholfen, „dass seit Tagen die Infektionen stabil nach unten gehen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.12.2021

Söder sein Getue kann man so bezeichnen! "Operative Hektik ersetzt die geistige Windstille""
Der Mann hat ein Hang zum diktatorischen!

Permalink
16.12.2021

Die Wahl des Hintergrunds zu der Video Konferenz spricht Bände und mag möglicherweise auch ein Omen in historischer Hinsicht sein.

Schon, dass er Woodstock und die Musik von Woodstock nicht gut findet. Zum Glück muss man nicht gut finden, was der bayerische Shrek für findet. Momentan sind die Gedanken noch frei. Man hat aber den Eindruck, dass das auch nur noch befristet gelten soll. Wie fahren anscheinend auf einer chinesischen Autobahn zum Ziel, wie einst der Herr Erdogan in der Straßenbahn, die er mit der Demokratie verglich. Nach dessen Ansicht ist diese nur das Mittel, um ein Ziel zu erreichen.

Schade, daß man in der Landesregierung nicht genug an die am besten auf Corona getestete Gruppe in der Bevölkerung denkt - die 12-18 Jährigen - und dessen durch die neuen Einschränkungen massiven Schaden aufbürdet. Das geht in anderen Bundesländern besser.

Permalink
15.12.2021

Als Nicht-CSU-Wähler muss man anerkennen, dass Söder immer für die notwendigen Maßahmen war um Corona zu bekämpfen, auch
wenn er sich dabei bei vielen unbeliebt gemacht hat. Er hat nicht laviert, einmal so einmal so, wie es Laschet gemacht hat. Dass die
rechtsradikale AfD und die Linke von Teilen der Union und der FDP auf die gleiche Stufe gestellt werden, ist nicht in Ordnung, da die
Linke lediglich für mehr soziale Gerechtigkeit ist und dies ist doch wohl nicht verboten. Söder hat auch seinen Respekt gegenüber
Lauterbach ausgedrückt, obwohl die Coronaleugner und Impfgegner ihn hassen und bedrohen ebenso wie den sächsischen MP
Kretschmer und obwohl beide Letztgenannten hervorragende Arbeit machen.
Im Übrigen möchte ich auf die hervorragende journalistische Arbeit von G.P.Schmitz hinweisen, was Einblick gab in viele Dinge gab,
die der einfache Leser wie ich nicht so leicht versteht.

Permalink