Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Missbrauch: Sozialministerin Scharf kündigt zentrale "Lotsenstelle" für Missbrauchsopfer an

Missbrauch
18.04.2023

Sozialministerin Scharf kündigt zentrale "Lotsenstelle" für Missbrauchsopfer an

Ulrike Scharf (CSU), bayerische Staatsministerin für Arbeit, Soziales und Familie, war von Missbrauchsbetroffenen und aus Reihen der Opposition kritisiert worden.
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Exklusiv Völlig überraschend sperrt sich die vielkritisierte bayerische Ministerin nicht mehr gegen eine derartige Einrichtung. Was Missbrauchsbetroffene sagen – und wie es nun weitergehen sollte.

Richard Kick ist erleichtert. "Ich freue mich ungemein. Das ist ein wichtiger Schritt", sagt der Sprecher des unabhängigen Betroffenenbeirats der Erzdiözese München und Freising unserer Redaktion am späten Dienstagabend. Kurz zuvor hatte er von der nicht nur für ihn überaus positiven Nachricht erfahren, nun befindet er sich in einer Videokonferenz mit fast allen weiteren Sprecherinnen und Sprechern der sieben unabhängigen Betroffenenbeiräte der bayerischen katholischen Bistümer.

Die Nachricht lautet: Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) plant eine "neue Anlauf- und Lotsenstelle für alle Opfer von Missbrauch und Gewalt". Es ist eine gerade auch für Missbrauchsopfer völlig überraschende Ankündigung via Pressemitteilung am Dienstag. Lange hatte sich Scharf gegen eine unabhängige staatliche Anlaufstelle für Betroffene gesperrt. Mit dem Argument: Es gebe bereits 35 Fachberatungsstellen, eine weitere sei nicht zielführend.

Ulrike Scharf lag bei dieser Frage sogar mit Justizminister Eisenreich über Kreuz

Kick, andere Betroffene und Oppositionspolitiker hatten das mit deutlichen Worten kritisiert. Die Fachberatungsstellen seien "nicht im besonderen Maße auf sexualisierte oder geistliche Gewalt im kirchlichen Kontext spezialisiert und nicht wirklich unabhängig von der Kirche", sagte Kick im Gespräch mit unserer Redaktion. Dies sei aber dringend nötig. 

In der Frage war es sogar zu öffentlich ausgetragenen Unstimmigkeiten zwischen Scharf und ihrem Parteifreund Georg Eisenreich gekommen. Der CSU-Justizminister hatte im Unterschied zu ihr mehrfach Sympathie für eine unabhängige staatliche Anlaufstelle bekundet und auf die Zuständigkeit des Sozialministeriums verwiesen. Scharf erklärte dagegen noch Anfang März, Eisenreich vertrete eine Einzelmeinung im Kabinett.

Allerdings schien zuletzt Bewegung in die Angelegenheit gekommen zu sein. So zeigte sich Thomas Huber, Sprecher der CSU-Fraktion für Fragen der katholischen Kirche, bereits kurz nach dieser Äußerung Scharfs im Gespräch mit unserer Redaktion zuversichtlich, dass eine derartige Stelle kommen werde. "Ich bin mir sicher, dass wir für Missbrauchsopfer ein Angebot in Form einer unabhängigen Anlaufstelle schaffen können", sagte er unmissverständlich.

Wie die neue "Anlauf- und Lotsenstelle" konkret arbeiten soll, ist noch nicht bekannt

Noch ist nicht bekannt, wie die Stelle ausgestaltet werden soll. In der Pressemitteilung von Scharf hieß es lediglich: "Wir haben ein dichtes, flächendeckendes Hilfenetz in ganz Bayern. Dazu planen wir jetzt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales eine zentrale Anlauf- und Lotsenstelle für alle Fälle von Missbrauch und Gewalt einzurichten, um die bestehenden Hilfsangebote zielgerichtet zu vermitteln. Betroffene können sich direkt an diese Stelle wenden."

Richard Kick sagte am Dienstagabend im Namen auch der anderen Betroffenenvertreterinnen und -vertreter: "Unser Wunsch ist es jetzt, bei der konkreten Ausgestaltung unsere Expertise einbringen zu können, etwa in Arbeitsgruppen." Er betonte: "Betroffene sollen sich nicht an eine kirchliche Stelle wenden müssen, sondern an eine staatliche." Und dies gelte ausdrücklich nicht nur für Opfer der Institution Kirche.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.04.2023

Vielleicht haben die neuesten Enthüllungen des perversen Treibens im Bistum Freiburg endlich zur Besinnung geführt, dass die Kirche unfähig ist, die Opfer zu schützen bzw. ihnen zu helfen. Stattdessen geht es der Kirche immer nur um den Schutz ihrer Perversen und der Institution!