Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Auch Vize-Kanzler Habeck spricht sich gegen Kampfjet-Lieferungen aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Mobilfunk: Bayern kämpft gegen Funklöcher

Mobilfunk
24.01.2023

Bayern kämpft gegen Funklöcher

In Bayern sollen neue Mobilfunkmasten einfacher aufgestellt werden können.
Foto: Jens Büttner, dpa

Die bayerische Staatsregierung will die Hürden für den Bau von Mobilfunkmasten senken. Wirtschaftsminister Aiwanger übt scharfe Kritik an Netzbetreibern.

Die Staatsregierung macht Ernst im Kampf gegen Funklöcher. Wie bereits vergangenen Oktober angekündigt, will sie die Hürden für den Bau neuer Mobilfunkmasten senken. Mindestabstandsregeln außerhalb von Ortschaften sollen entfallen. Zudem sollen Masten im Außenbereich bis 20, im Innenbereich bis 15 Meter ohne Baugenehmigung errichtet werden können. So hat es der Ministerrat am Dienstag beschlossen.

Nach den Worten von Bauminister Christian Bernreiter (CSU) ist ein funktionierender Mobilfunk unverzichtbar für die Wirtschaft und für die Sicherheit und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Um den Ausbau zu beschleunigen, sollen bürokratische Hürden fallen. Neben der Neuregelung der Abstände und Mastenhöhen, soll deshalb auch die Errichtung „temporärer Masten“ für einen Zeitraum von maximal zwei Jahren genehmigungsfrei möglich sein, um Versorgungslücken zu schließen.

Aiwanger: Bundesnetzagentur muss bei Netzabdeckung nachlegen

Außerdem soll für Masten, die weiterhin genehmigt werden müssen, eine „Genehmigungsfiktion“ eingeführt werden. „Das heißt, dass ein Mast automatisch sechs Monate nach Einreichung der Unterlagen als genehmigt gilt, wenn bis dahin keine Genehmigung erteilt ist“, sagte Bernreiter. Um in Kraft treten zu können, muss der Landtag den Neuregelungen in der Bauordnung noch zustimmen.

Scharfe Kritik an den Netzbetreibern übte erneut Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Er warf den Mobilfunkunternehmen „Schönrechnerei“ vor. Anders als von ihnen behauptet, sei eine hundertprozentige Netzabdeckung entlang von Bahnstrecken und Bundesstraßen noch nicht erreicht. Hier müsse die Bundesnetzagentur „jetzt andere Saiten aufziehen“ und Strafzahlungen prüfen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.