Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Klinikum "bestürzt" über Vorwürfe von angeklagtem Pfleger

München
24.01.2023

Klinikum "bestürzt" über Vorwürfe von angeklagtem Pfleger

Der Angeklagte wird zum Prozess-Auftakt von Justizbeamten in den Gerichtssaal geführt.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Das Münchner Klinikum rechts der Isar hat sich "bestürzt" über die Vorwürfe eines wegen Mordes angeklagten Pflegers gegen das Krankenhaus gezeigt.

Der Mann hatte zum Prozessauftakt gegen ihn am Dienstag vor dem Landgericht München I unter anderem angegeben, Vorgesetzte hätten gewusst, dass er mehrfach betrunken zum Dienst erschienen sei. Außerdem habe er selbst Medikamente in der krankenhauseigenen Apotheke für seine Station bestellt - und nach Belieben abgezweigt. Mit diesen Arzneimitteln soll er laut Staatsanwaltschaft zwei Morde verübt haben und sechs Mordversuche.

"Am Universitätsklinikum rechts der Isar gibt es strenge Verfahrensanweisungen zu Medikamenten", sagte eine Sprecherin der Klinik auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. In der Regel dürften nur Ärzte und Ärztinnen in der hauseigenen Apotheke Medikamente bestellen. "Pflegekräfte können lediglich in Ausnahmefällen dazu autorisiert werden. Die Bestellungen erfolgen digital und passwortgeschützt. Eine zusätzliche Kontrolle erfolgt fallweise über die hauseigene Apotheke, wenn etwa über eine Station eine größere Medikamentenmenge als gewöhnlich bestellt wird." Ob für den angeklagten Pfleger eine solche Ausnahmeregelung galt, ließ die Klinik offen.

Die Sprecherin betonte: "Im Universitätsklinikum rechts der Isar herrscht eine Null-Toleranz-Grenze bei Alkohol im Dienst. Mitarbeitende, die alkoholisiert zur Arbeit erscheinen, werden umgehend von den Vorgesetzten nach Hause geschickt und müssen auch mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Dies galt auch für den Beschuldigten."

Seit Bekanntwerden der Fälle im Jahr 2020, die von einem aufmerksamen Assistenzarzt der Klinik aufgedeckt wurden, habe das Krankenhaus seine "internen Sicherheitsregularien und Kontrollmechanismen noch einmal verschärft".

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.