Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Schönspritzen für die Wiesn: Mit Botox aufs Oktoberfest

München
16.09.2022

Schönspritzen für die Wiesn: Mit Botox aufs Oktoberfest

Werner Mang, Leiter der Bodenseeklinik in Lindau, spritzt Janina Youssefian, Model, Hyaluronsäure.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Nach der Corona-Pause in Dirndl oder Lederhose Eindruck machen? Viele Oktoberfest-Besucher wollen da chirurgisch ein wenig nachhelfen - im Zweifel auch mit Wadl-Implantaten. Vor allzu spontanen Eingriffen vor der Wiesn warnen Fachleute aber.

Vor dem Oktoberfest setzen ästhetisch-plastische Chirurgen in München mehr Schönheits-Spritzen als in anderen Monaten. Er biete deshalb eigens kurz vor dem Beginn Wiesn-Sprechstunden in der bayerischen Landeshauptstadt an, sagte Werner Mang, Leiter der Bodenseeklinik in Lindau. Dabei gehe es vor allem um Eingriffe gegen Falten im Gesicht mit Botox und Hyaluronsäure. "Nach 24 Stunden ist man glattgebügelt und auf geht's faltenfrei zum Anstich."

Ganz so spontan seien solche Eingriffe aber nicht zwingend sinnvoll, sagte der Münchner Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie, Dominik von Lukowicz. Schließlich brauche Botox einige Tage, bis die Wirkung sichtbar werde - und Filler wie Hyaluronsäure könnten unter Umständen blaue Flecken verursachen. "Es macht also Sinn, nicht am Tag vorher in die Praxis zu gehen, sondern das früher zu planen."

In seiner Praxis habe er mit Blick auf das Oktoberfest schon seit Juli eine erhöhte Nachfrage festgestellt, sagte von Lukowicz. Faltenfreiere und straffere Gesichter stünden dabei besonders hoch im Kurs. Aber auch "frischere" Dekolletés gehören zu den häufigeren Anfragen von Patientinnen, sagte der ästhetisch-plastische Chirurg Edouard Manassa aus Düsseldorf, der in München eine Praxis betreibt. "Bei den Dirndl zeigt man davon ja mehr."

Implantate für strammer aussehende Wadl unterhalb der Lederhosen stünden ebenfalls auf der Wunschliste mancher Wiesn-Besucher, wie auch Bodenseeklinik-Leiter Mang bestätigt. Auf die leichte Schulter nehmen sollte man aber keinen der Schönheitseingriffe. "Das ist kein Kosmetikbesuch", betonte Manassa. "Es ist wichtig, dass das ein Facharzt macht - und es vorher ein Aufklärungsgespräch gibt."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.