Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Naturschutz: Umweltverbände sehen Bayern vor Zäsur in Umweltpolitik

Naturschutz
13.11.2023

Umweltverbände sehen Bayern vor Zäsur in Umweltpolitik

Richard Mergner, 1. Vorsitzender Bund Naturschutz in Bayern e.V., vor einer kahlen Fläche im Frankenwald.
Foto: Daniel Vogl, dpa

CSU und Freie Wähler haben die Zuständigkeiten für die Staatsforsten und die Jagd in ihrer Koalition neu geregelt. Umweltschützer warnen deshalb vor dramatischen Nachteilen für Bayerns Flora und Fauna.

Die Verlagerung der Zuständigkeiten für die Staatsforsten und die Jagd ins bayerische Wirtschaftsministerium wird von Umweltverbänden massiv kritisiert. Dies stelle eine "gefährliche Zäsur in der bayerischen Natur- und Umweltpolitik dar", sagte der Vorsitzende des Bunds Naturschutz (BN) in Bayern, Richard Mergner, am Montag in München. "Wir befürchten, dass die Staatsforsten in Zukunft mehr denn je wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden und der Holzeinschlag weiter intensiviert wird."

Der Wald erfülle, so Mergner, "unersetzliche Gemeinwohlleistungen" wie Hochwasserschutz, Klimaschutz, Bodenschutz und den Schutz der Biodiversität. Der BN-Landeschef hatte den Schritt auch in einem Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als "völlig falsches Signal" bezeichnet.

Auch von Greenpeace hagelte es Kritik: "Der Koalitionsvertrag lässt nichts Gutes für den Klima- und Naturschutz in Bayern erwarten. Statt mehr wertvolle Laubwälder unter Schutz zu stellen, erteilt die Koalition nicht nur einem dritten Nationalpark, sondern weiteren Umweltschutzauflagen und geschützten Naturwäldern pauschal eine Absage", sagte Stefan Krug, Leiter des Greenpeace Landesbüros Bayern. Beim Klimaschutz würden nur großspurige Fernziele wiederholt, ohne sie mit Etappenzielen und Maßnahmen konkret zu machen.

Weiter: "Wenn tatsächlich 1000 neue Windanlagen bis 2030 stehen sollen, müssten jedes Jahr rund 140 gebaut werden, in diesem Jahr waren es bisher ganze sechs", sagte Krug. Den sträflich versäumten Windkraftausbau dürfe Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) nicht einseitig in Bayerns Staatswälder verlagern.

In ihrem neuen Koalitionsvertrag hatten sich CSU und Freie Wähler auf eine Verschiebung der Zuständigkeiten für die Jagd und die Staatsforsten geeinigt. Bisher waren die Aufgaben im Landwirtschaftsministerium angesiedelt. Im Gegenzug hatte das Wirtschaftsministerium seine Zuständigkeit für den Tourismus an das Agrarministerium abgegeben.

Mit Aiwanger habe nun ein "Hobbyjäger" die Verantwortung übernommen, sagte Mergner. Der BN-Ehrenvorsitzende Hubert Weiger betonte zudem: "Die Ziele für die Jagd dürfen nicht verwässert werden. Das Waldverjüngungsziel und der Grundsatz "Wald vor Wild" müssten gestärkt und konsequenter umgesetzt werden, nur dann könne die auf großen Flächen notwendige natürliche Waldverjüngung erreicht werden.

BN und Greenpeace sehen den Schutz und Erhalt der Wälder insbesondere im Alpengebiet wegen der Klimakrise als besonders wichtig an: Schon jetzt gebe es durch Starkregenereignisse vermehrt Erdrutsche und Muren. Riesige Kahlflächen, wie es sie schon jetzt etwa im Frankenwald auf Tausenden von Hektar gebe, wären eine enorme Gefahr für die bewohnten Tallagen und für die Infrastruktur.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.