Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rottach-Egern: Villen des Oligarchen Usmanow im Visier der Polizei

Rottach-Egern
22.09.2022

Villen des Oligarchen Usmanow im Visier der Polizei

Polizisten durchsuchen die Tegernseer Villen des Oligarchen.
Foto: Matthias Balk, dpa

Hunderte von Beamten durchsuchen Gebäude des Milliardärs und Putin-Vertrauten – auch am Tegernsee. Der Russe wird offenbar verdächtigt, Steuern in dreistelliger Millionenhöhe hinterzogen zu haben.

Wochen und Monate war es ruhig an den schönen Ufern des Tegernsees. Die Villen des usbekisch-russischen Oligarchen und Putin-Unterstützers Alisher Usmanow – alle drei in Fußweite beisammen – boten den Spaziergängern der Uferpromenade einen unbelebten, verlassenen Eindruck. Bis am Mittwochmorgen Einsatzbusse der Polizei vorfuhren und zahlreiche Beamte in die Gebäude des Milliardärs eindrangen.

Und das nicht nur in Rottach-Egern: Weitere Durchsuchungen mit insgesamt rund 250 Beamten gab es überdies in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte die Identität des Tatverdächtigen zwar nicht, sondern sprach nur von „einem Russen“, gegen den ermittelt werde. Doch Augenzeugen bestätigten, dass es sich – wie im Falle Rottach-Egerns – um die Villen von Usmanow handelt.

Razzia bei russischen Oligarchen: Kern der Ermittlungen sind wohl gewaltige Summen, die Usmanow hinterzogen haben soll

„Ich bin selbst dort gewesen und habe mir die Polizeiaktion angeschaut“, berichtet Thomas Tomaschek, Gemeinderat der Grünen in Rottach-Egern, gegenüber unserer Redaktion. Er hatte schon vor Monaten eine Demo im Ort gegen die Präsenz Usmanows organisiert und ein härteres Ermittlungsvorgehen gefordert.

Kern der Ermittlungen sind nach Angaben des Spiegels gewaltige Summen, die Usmanow in Deutschland hinterzogen haben soll. Die Rede ist von 555 Millionen Euro, die er der Bundesrepublik vorenthalten habe. Der Oligarch soll sich seit 2014 überwiegend am Tegernsee aufgehalten haben – weshalb er als hier steuerpflichtiger Bürger betrachtet werde. Zudem wird der Russe verdächtigt, sein Vermögen, das die EU ja eigentlich eingefroren hatte, genutzt zu haben, um damit die Bewachung seiner Immobilien in Oberbayern zu bezahlen. Es bestehe daher der Anfangsverdacht eines Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz.

Usmanow selbst ist seit dem 28.  Februar nicht mehr in Deutschland. An diesem Tag hatte ihn die EU – weil er Wladimir Putin unterstützt – auf die Sanktionsliste gesetzt. Noch am Abend dieses Tages war der 69-Jährige am Flughafen München mit seinem Privatjet aus Deutschland geflüchtet. „Natürlich hatte Usmanow in den Monaten bis jetzt Zeit, relevante Beweismittel aus seinen Villen hier in Rottach-Egern beseitigen zu lassen“, sagt Tomaschek. Der Staat habe geschlafen. „Die Razzia kommt spät – aber immerhin kommt sie.“ In ein ähnliches Horn stößt Alexander Radwan, örtlicher Bundestagsabgeordneter der CSU. „Wir sehen an diesem Beispiel, wie schwierig Finanzermittlungen und die Klärung von Eigentumsverhältnissen in diesem Milieu sind. Da hinkt Deutschland immer noch hinterher“, teilte er unserer Redaktion mit.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.