Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schulbarometer: Neue Umfrage: Das sind die größten Probleme an Bayerns Schulen

Schulbarometer
18.01.2023

Neue Umfrage: Das sind die größten Probleme an Bayerns Schulen

Lehrkräfte können nicht allen Schülerinnen und Schülern gerecht werden.
Foto: Christian Charisius, dpa (Symbolbild)

Der Personalmangel macht Schulleitungen am meisten zu schaffen. Doch er ist nicht die einzige Herausforderung. Lassen die Rettungspläne der CSU sich umsetzen?

Der Mangel an Lehrkräften und pädagogischem Personal ist aus Sicht der deutschen Schulleiterinnen und Schulleiter das größte Problem im schulischen Alltag. Mehr als drei Viertel der Schul-Chefs haben als Folge daraus das Gefühl, nicht allen Kindern und Jugendlichen die für sie notwendige Unterstützung geben zu können. In Bayern sind sogar 81 Prozent der Schulleitungen dieser Meinung, wie das neue deutsche Schulbarometer der Robert-Bosch-Stiftung zeigt. 

Laut der repräsentativen Umfrage, die am Mittwoch in Stuttgart vorgestellt wurde, haben durchschnittlich 35 Prozent der deutschen Schülerinnen und Schüler aktuell Lernrückstände, in Bayern sind es geschätzt etwas weniger. Die Coronahilfen waren beim Auffüllen von Wissenslücken offenbar keine große Unterstützung: 72 Prozent der bayerischen Schulleitungen haben nicht das Gefühl, dass die Aufholprogramme die Defizite der Kinder deutlich verringert haben. Noch so eine große Herausforderung ist die Aufnahme von geflüchteten Schülerinnen und Schülern: Gut die Hälfte der Schulen gibt an, bereits über der Kapazitätsgrenze zu arbeiten oder gar keine zugewanderten Kinder mehr aufnehmen zu können. 

CSU kündigt 8000 neue Stellen für Schulen an

Fragt man die Direktorinnen und Direktoren nach ihrem eigenen Arbeitsalltag, so ist in Bayern rund ein Drittel überzeugt davon, dass mehr Personal im Tagesgeschäft eine Entlastung bedeuten würde; seien es Lehrkräfte, Verwaltungspersonal oder mehr Sozialarbeiter und Schulpsychologen. Diese Forderung will die CSU in den kommenden Jahren auch umsetzen. Denn just an diesem Mittwoch, kurz nach der Präsentation der Bosch-Studie, hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein großes Bildungspaket für die nächste Legislaturperiode angekündigt – heißt konkret: Bis 2028 soll es 8000 neue Stellen für Lehrkräfte, Sozialpädagogen, Schulpsychologen und die Verwaltung geben. Darunter seien 6000 Lehrerstellen, sagte Söder in seiner Grundsatzrede im fränkischen Kloster Banz. Was sich jetzt jeder fragen wird, der um das Problem eines leer gefegten Bewerbermarktes im Bildungsbereich weiß: Wo sollen all diese Lehrkräfte herkommen? 

Dafür kündigte Söder eine bundesweite Anwerbungskampagne an. Wer als Lehrer aus einem anderen Bundesland nach Bayern kommt, soll unter anderem beim Umzug unterstützt werden. Eine Gehaltserhöhung für Grund- und Mittelschullehrkräfte steht schon länger fest. Offenbar denkt die CSU auch darüber nach, Lehrkräfte, die bereits im Freistaat leben, möglichst nah an ihrem Wohnort einzusetzen. Im Studium soll es für angehende Lehrerinnen und Lehrer ein verpflichtendes Praxissemester geben.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, verspricht ein großes Bildungspaket.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Söders Ankündigungen riefen gemischte Reaktionen hervor: Die Grünen sprechen von „Augenwischerei statt echter Lösungen“, die FDP von „heißer Söder-Luft“. Michael Schwägerl, Präsident des Philologenverbands, nannte es eine „Notlösung“, Lehrkräfte aus anderen Bundesländern abzuwerben. Für eine grundlegende Lösung des Lehrermangels durch mehr qualifizierte bayerische Lehrkräfte muss die Attraktivität des Lehrberufs gesteigert werden.“ Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands, zollt Söder „Respekt“ dafür, den Lehrermangel nicht zu leugnen, sondern lösen zu wollen. „Jetzt geht es aber auch darum, wie wir diese 8000 an den Start kriegen.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.01.2023

@Wolfgang: Das nennt man eher Wahlkampf auf Kosten anderer. Eines Menschen, der sich selber Christ nennt nicht würdig.

18.01.2023

Lehrer mit Geld nach Bayern locken, um das Problem in den anderen 15 Bundesländern zu verschärfen? Und den wollten ernsthaft mal viele als deutschen Bundeskanzler haben.

19.01.2023

So was nennt man in einem offenen Markt Wettbewerb.