Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schule: Lehrkräfte in Bayern rufen wegen Lehrermangel nach Hilfe

Schule
08.08.2022

Lehrkräfte in Bayern rufen wegen Lehrermangel nach Hilfe

Lehrkräfte klagen über aufwendige Zusatzaufgaben.
Foto: Felix Kästle, dpa (Symbolbild)

Das bayrische Kultusministerium fordert Teilzeitkräfte auf, mehr zu arbeiten. Doch viele fühlen sich von den Zusatzaufgaben abgeschreckt. Was also hilft gegen den Lehrermangel?

Teilzeit-Lehrkräfte sind die große Hoffnung im Kampf gegen Ausfallstunden an Bayerns Schulen. Wenn möglichst viele von ihnen ihre Arbeitszeit aufstocken, so geht die Argumentation im Kultusministerium, kann der Personalengpass in den Klassenzimmern reduziert werden. Eine Umfrage des bayerischen Philologenverbands bpv zeigt nun, dass weit über die Hälfte der Teilzeit-Lehrkräfte sich das derzeit nicht vorstellen kann – weil neben dem Unterricht so viel Zusatzarbeit anfällt.

Der bpv-Vorsitzende Michael Schwägerl fasst das Ergebnis der Studie mit fast 5000 befragten Gymnasiallehrkräften so zusammen: „In den Lehrerzimmern schlummert eine ,stille Reserve’ an Lehrpersonal. Es arbeitet in Teilzeit und wäre unter den richtigen Bedingungen bereit, Stunden aufzustocken.“ Organisations- und Verwaltungsaufgaben und eine Vielzahl schulischer Termine außerhalb des Unterrichts hindern die Betroffenen ihm zufolge daran. „Dazu kommen der Korrekturaufwand (...) und Vertretungen.“ Gerade letztere haben seit Corona zugenommen.

An Grund- und Mittelschulen ist der Lehrermangel schon da

Der Verband fordert, Lehrkräften für das Unterrichten wieder mehr Zeit zu geben – zum Beispiel durch zusätzliche Unterstützung in den Sekretariaten oder im IT-Bereich. „Weniger Zeit für Zusatzaufgaben schafft mehr Zeit für Unterricht und somit für Schülerinnen und Schüler.“

An Gymnasien kommt der Lehrkräftemangel zwar geballt erst Mitte des Jahrzehnts, wie eine Prognose des Kultusministeriums zeigt. An Grund- und Mittelschulen hingegen brennt es längst. Allein an letzteren fehlen in den nächsten fünf Jahren mehr als 2100 ausgebildete Lehrkräfte. Das Problem: Der Markt gibt kaum noch neue Lehrer her. Deswegen hatte das Ministerium 2020 Teilzeitkräfte dort bereits einmal zur Erhöhung ihrer Stundenzahl verpflichtet. Gereicht hat das nicht. Für Herbst haben die Schulen die Erlaubnis aus München, Stunden zu streichen, die über den Kernunterricht hinausgehen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.