Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schulstart: Schülerzahlen in Bayern so hoch wie seit zehn Jahren nicht

Schulstart
08.09.2023

Schülerzahlen in Bayern so hoch wie seit zehn Jahren nicht

Die Zahl der Erstklässler in Bayerin nimmt um drei Prozent zu.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Geburtenanstieg und Geflüchtete treiben die Statistik nach oben. So sollen Schulen die Aufgabe meistern.

An Bayerns Schulen lernen nächstes Schuljahr so viele Schülerinnen und Schüler wie seit zehn Jahren nicht. 1,7 Millionen Kinder und Jugendliche werden im Schuljahr 2023/24 den Unterricht besuchen – 31.200 mehr als vor den Sommerferien. Das liegt, wie Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) bei der jährlichen Pressekonferenz kurz vor Schuljahresbeginn betonte, zum einen daran, dass es im Freistaat einfach wieder mehr Kinder gibt, zum anderen an geflüchteten Schülern, die mit ihren Familien in den Freistaat gekommen sind. Und es stellt die Schulen vor große Herausforderungen. 

Allein über 30.000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine seien im vergangenen Schuljahr an den bayerischen Schulen aufgenommen worden - etwa so viele wie ein ganzer Abiturjahrgang. "Das ist schon wuchtig", sagte Piazolo. "Wir freuen uns über jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler. Klar ist aber: Bei steigenden Schülerzahlen bleibt die Personalgewinnung eine große Herausforderung." Damit spricht Piazolo den Lehrkräftemangel an, das weiterhin größte Problem an Schulen im Freistaat. Trotzdem hat der Minister für alle Familien mit schulpflichtigen Kindern eine gute Nachricht zum Schulstart am Dienstag: "Wir stehen gut da, wir liegen voll im Plan." Die Unterrichtsversorgung ist demnach gesichert. 

An Grund- und Mittelschulen lernen besonders viele neue Schülerinnen und Schüler

Das liegt unter anderem daran, dass der Freistaat sämtliche fertig ausgebildeten Lehrkräfte, die von den Universitäten kamen, an den Schulen verpflichtet hat. "Wir haben an allen Schulen Volleinstellung". 3700 Lehrkräfte seien neu eingestellt worden. Doch damit ist der Bedarf nicht gedeckt, wie schon im letzten Jahr werden parallel zum Unterricht insgesamt 900 Quereinsteigerinnen und -einsteiger aus anderen Berufsfeldern an den Schulen zu Lehrern ausgebildet. Eigentlich schon pensionierten Lehrkräfte sowie Pädagogen aus anderen Bundesländern sind ebenfalls im Einsatz - neben einer Vielzahl an Aushilfskräften, Studierenden etwa. 

Vor allem an den Grund- und Mittelschulen sind die Rektoren auf solche Kräfte angewiesen. Dort ist der Anstieg der Schülerzahlen besonders zu spüren, im Vergleich zum Vorjahr werden in den Klassenzimmern 26.000 zusätzliche Kinder und Jugendliche lernen. Speziell für ukrainische Jugendliche waren im vergangenen Jahr sogenannte Brückenklassen eingerichtet worden, in denen sie zunächst gezielt Deutsch lernen. Etwa ein Drittel könne im neuen Schuljahr schon eine reguläre Klasse besuchen. "Das ist eine großartige Integrationsleistung", betonte Piazolo. 

Um genügend Lehrkräfte für die Rekordzahl an Schülerinnen und Schülern auch in strukturell schwachen Gebieten zu gewinnen, hatte die Staatsregierung einen Regionalzuschlag ausgelobt. Wer sich für eine Region mit Lehrermangel bewirbt und dort zwei Jahre bleibt, erhält eine Prämie von 3000 Euro. Zehn Millionen Euro waren für die Maßnahme aufgelegt, über 90 Prozent sind Piazolo zufolge schon verplant. Mit dem Geld hatte Bayern auch explizit Lehrkräfte aus anderen Bundesländern locken wollen. Besonders Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte damit offensiv um Pädagogen von fernab der bayerischen Grenzen gebuhlt - und sich die Wut der dortigen Kultusministerien eingehandelt. Zehn Prozent der Fördergelder entfielen bislang auf Bewerber von außerhalb Bayerns, so Piazolo. "Es ist also nicht so, dass es da den ganz großen Zustrom gibt - das ist kein Feuerwerk." Das Quereinsteigerprogramm habe wesentlich höhere Zahlen gebracht. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.09.2023

Könnte man nicht die die ukrainischen Kinder zusätzlich ukrainische Lehrer anstellen? Das würde doch etwas Entlastung bringen. Es könnten unter den Geflüchteten ja auch Lehrer sein.

08.09.2023

Es wurde gesagt dass die ukrainischen Frauen überqualifiziert sind. und eine unterqualifizierte Arbeit kann man ihnen nicht anbieten.. Schlechtes Image der Deutschen, wenn die Flüchtlinge gescheiter sind die Einheimischen..
Was komisch ist dass wir alles für unsere Neubürger tun und in deren Länder viel mehr für Bildung getan wird....was uns natürlich fehlt, dass man so etwas auch für die eigenen Leute tut.. Da wird alles arm und dumm gespart..!
Und was sagt uns das über unser Land und unsere Politik.... wäre mal eine Frage zum Überlege auch wie es uns damit geht....!