Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Soziales: Staatsregierung streicht Förderung: Kein Geld mehr für den Berufseinstieg?

Soziales
21.02.2022

Staatsregierung streicht Förderung: Kein Geld mehr für den Berufseinstieg?

Die Staatsregierung weigert sich, das Programm zur Berufseinstiegsförderung zu verlängern. Die Opposition im Landtag protestiert heftig.
Foto: Martin Schutt, dpa (Symbolbild)

Die bayerische Staatsregierung will eines der erfolgreichsten Förderprogramme im Freistaat nicht fortführen. Proteste dagegen kommen von allen Seiten. Warum?

Es gilt als eines der erfolgreichsten sozialen Bildungsprogramme der jüngsten Zeit in Bayern. 3500 bis 4000 Jugendlichen pro Jahr, die zum Ende ihrer Schulzeit noch nicht die nötigen Qualifikationen erworben hatten, wurde mit der Berufseinstiegsbegleitung der Weg in eine Ausbildung geebnet. Finanziert wurde das Programm zuletzt vom Bund und von der Europäischen Union. Nun läuft die EU-Förderung aus, aber die Staatsregierung weigert sich beharrlich, das Programm aus eigenen Mitteln fortzuführen – sehr zum Ärger der Opposition im Landtag.

Gemessen am Gesamthaushalt von rund 71 Milliarden Euro wäre es nur ein kleiner Posten. „Mit 2,7 Millionen für dieses Jahr plus 6,15 Millionen Euro für die Folgejahre“, so rechnen Claudia Köhler (Grüne) und Helmut Kaltenhauser (FDP) vor, „wäre ein weiterer Jahrgang gesichert.“ Auch die SPD hat darauf bereits mehrfach hingewiesen. Jugendlichen in so einer entscheidenden Lebenssituation zu helfen, so argumentieren die Befürworter, sei nicht nur sozial, sondern zahle sich für Wirtschaft und Staat auch langfristig aus. Wer von Anfang an für sich selber sorgen könne, liege später dem Steuerzahler nicht auf der Tasche. Auch Unternehmen, Gewerkschaften und Verbände appellierten bereits einmütig an die Staatsregierung, das Programm fortzuführen.

EU-Förderung für Berufseinstiegsbegleitung läuft aus

Bei den Haushaltsberatungen diese Woche im Landtag nehmen Grüne und FDP einen neuerlichen Anlauf, die Regierungsparteien CSU und Freie Wähler zum Umdenken zu bewegen. „Der Erfolg des maßgeschneiderten Programms für Tausende von jungen Leuten mit zuverlässigen Partnern aus der Wirtschaft war nie umstritten.

Es trotzdem abzuwürgen, bedeutet, die Jugendlichen und die Unternehmen hängen zu lassen – ausgerechnet in einer Zeit, in der wir händeringend Auszubildende und Fachkräfte suchen. Geiz bei der Jugend und ihrer Bildung wird uns später teuer zu stehen kommen“, sagt Köhler. Kaltenhauser nennt die Berufseinstiegsbegleitung „das mit Abstand effektivste Programm bei der Qualifikation und Vermittlung von Ausbildungsplätzen“.

Staatsregierung will Programm zur Berufseinstiegsbegleitung nicht weiterführen

Die Staatsregierung lehnt eine Fortführung des Programms bisher ab. Auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Claudia Köhler verwies das Kultusministerium zuletzt Anfang Februar darauf, „dass für Jugendliche zur Berufsorientierung und Unterstützung am Übergang Schule und Beruf eine ganze Reihe von Angeboten mit sehr ähnlicher Zielsetzung, wie sie auch im Programm der Berufseinstiegsbegleitung formuliert werden, bestehen“.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.02.2022

Nun eine kleine Investition, wenn man so den ein oder anderen davor bewahrt in der Sozialen Hängematte zu landen! Hauptsache die Großen werden gefördert, der kleine Mann ist ja egal! Danke liebe Politiker und Beamte!