Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Staatsregierung: Füracker: Flughäfen, Messen und Spielbanken im Aufwind

Staatsregierung
31.01.2024

Füracker: Flughäfen, Messen und Spielbanken im Aufwind

Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, nimmt nach einer Kabinettssitzung an einer Pressekonferenz teil.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Die Corona-Pandemie hatte vor allem Flughäfen und Messegesellschaften in eine tiefe Krise gestürzt. Inzwischen geht es überall aufwärts. Doch es dauert.

Nach teilweise existenzbedrohenden Corona-Jahren sieht die Staatsregierung ihre Unternehmensbeteiligungen immer deutlicher im Aufwind, unter anderem die Flughäfen, Messen und Spielbanken. Auch wenn es noch "Nachwehen" gebe: Die "pandemiegeplagten Jahre" schienen vorbei zu sein, sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Landtags. Die Stabilisierung gehe weiter. Gänzlich sorgenfrei gab sich Füracker allerdings nicht. Ein Überblick:

FLUGHAFEN MÜNCHEN: "Wir sind noch nicht auf dem Niveau, das wir mal hatten, aber auf dem Weg dorthin", sagte Füracker über den Münchner Airport. Die Zahl der Flugbewegungen sei im vergangenen Jahr um sechs Prozent gestiegen. Mit 37 Millionen Fluggästen liege man allerdings noch ein gutes Stück hinter dem Vor-Krisen-Niveau zurück - da waren es in der Spitze 48 Millionen Passagiere pro Jahr gewesen.

FLUGHAFEN NÜRNBERG: Dort habe man mit rund 3,9 Millionen Passagieren schon fast wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht, sagte Füracker. Allerdings seien darunter nicht so viele (lukrativere) Geschäftsreisende wie vorher - deshalb sei man wirtschaftlich noch nicht da, wo man gerne wäre. Vielmehr werde es auch in den kommenden Jahren noch staatliche finanzielle Unterstützung brauchen, "sonst wird das nicht funktionieren". In diesem und im kommenden Jahr werde man noch einmal Kapital im einstelligen Millionenbereich zuführen müssen. Füracker bekannte sich aber erneut klar zu dem Airport: Man brauche diesen selbstverständlich, er sei für den gesamten nordbayerischen Raum von großer Bedeutung.

MESSEN: Die Messen München und Nürnberg seien wieder "zurück auf dem Weg zu alter Stärke". Die existenzbedrohende Corona-Krise habe man dank eines strikten Sparkurses gemeistert, beide Messeplätze seien wieder richtig in Schwung gekommen. "Das Geschäftsmodell Messe funktioniert grundsätzlich weiterhin", sagte Füracker. An beiden Messeplätzen seien für 2023 "deutliche Planüberschreitungen" absehbar.

SPIELBANKEN: Bei den staatlichen Spielbanken - früher jahrelang Sorgenkinder unter den staatlichen Unternehmensbeteiligungen - wird laut Füracker für 2023 ein "rekordverdächtiges Ergebnis" erwartet. "Das zeigt, dass sich der lange Atem gelohnt hat." Der Jahresüberschuss liege bei rund 25 Millionen Euro.

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN: Die Zahl der Frauen unter Vorständen und Geschäftsführern der staatlichen Beteiligungen liegt weiterhin bei nicht einmal 20 Prozent. "Mir wären 50 Prozent - mindestens - am liebsten", sagte Füracker. Wenn Positionen frei würden, versuche man immer, qualifizierte Frauen zu finden, dies sei ein "Dauerauftrag", den man ernst nehme. Immerhin sei die Quote bei den staatlichen Vertretern in Aufsichtsräten leicht von 34,5 auf 35,6 gestiegen.

BETEILIGUNGEN INSGESAMT: Die Zahl der Beteiligungen stieg laut Füracker von 69 auf 70. Darunter sind neben den Flughäfen, Messen und Spielbanken beispielsweise die Seenschifffahrt, die BayernLB, die Wohnungsbaugesellschaft Bayernheim oder auch das Hofbräuhaus in München.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.