Startseite
Icon Pfeil nach unten
Bayern
Icon Pfeil nach unten

Ständig am Handy?: So klappt ein gesünderer Umgang mit dem Smartphone

Ständig am Handy?

So klappt ein gesünderer Umgang mit dem Smartphone

    • |
    • |
    Das Smartphone immer zur Hand? Das ist zu viel. Experten raten aber zu einem bewussten Umgang statt einem kompletten Verzicht.
    Das Smartphone immer zur Hand? Das ist zu viel. Experten raten aber zu einem bewussten Umgang statt einem kompletten Verzicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

    Wir müssen das Handy noch nicht einmal aktiv nutzen, damit es etwas mit unserem Gehirn macht.

    «Die Forschung hat gezeigt, dass die pure Anwesenheit von einem Smartphone im Raum schon Auswirkungen auf das Arbeitsgedächtnis haben kann», sagt die Psychologin Franziska Weiß von der TU Dresden.

    Arbeitsgedächtnis - so nennt die Wissenschaft, was Laien als Kurzzeitgedächtnis kennen. Doch wie wird es von einem im Raum liegenden Smartphone beeinflusst?

    «Scheinbar wird ein Teil der Nervenzellen abgezogen, um den Impuls zu verhindern, das Handy einzuschalten», erklärt Martin Korte, Autor und Professor für Neurobiologie an der TU Braunschweig.

    Es geht nicht nur um die Bildschirmzeit

    Ab wann wird die Nutzung des Smartphones zum ernsthaften Problem? Ein wichtiges Anzeichen ist das gesteigerte Verlangen danach.

    «Gescheiterte Versuche, die Nutzung zu reduzieren, und Schwierigkeiten im Alltag, bis hin zur Nutzung in risikoreichen Situationen, sind problematisch», sagt Franziska Weiß.

    Es geht jedoch nicht allein um die Bildschirmzeit, es kommt auch darauf an, welche Inhalte konsumiert werden. «Einige Features vom Smartphone haben mehr süchtig-machendes Potenzial als andere», sagt Weiß. So seien soziale Netzwerke und Computerspiele kritischer als das reine Lesen von Nachrichten.

    So finden wir ein gesundes Maß

    Und was hilft uns, gesünder mit dem Smartphone umzugehen? Die Fachleute raten zu einem bewussten Umgang statt einem kompletten Verzicht. «Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und es dauert, bis Veränderungen auftreten. Da muss man hartnäckig bleiben», sagt Weiß.

    Martin Korte rät dazu, mehr zwischen Online- und Offline-Zeit zu unterscheiden. «Das heißt, dass man die Online-Zeit bewusst, achtsam und aufmerksam verbringt.» Dafür solle man dann ein paar Stunden am Tag offline planen.

    Wenn man einmal im Smartphone-Tunnel gefangen ist, helfen selbst überlegte Strategien. «In Situationen, in denen man gerne aufhören würde, aber das nicht kann, braucht man ein Ritual», sagt Psychologin Weiß.

    Das sei etwa ein Spaziergang an der frischen Luft oder eine Runde Sport. «All das hilft, um Stress zu regulieren, den man vielleicht auch mit der Smartphone-Nutzung versucht, zu kompensieren.»

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden