Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Traubenmost: Zum Zwiebelkuchen Federweißer: Frühlese beginnt

Traubenmost
23.08.2022

Zum Zwiebelkuchen Federweißer: Frühlese beginnt

Wingut-Dienstleister unterhalten sich nach der Ernte der Weintrauben in Markt Einersheim in Bayern.
Foto: Daniel Vogl, dpa (Archivbild)

Federweißer ist ein Produkt zwischen Saft und Wein. Er ist der erste Kontakt zum neuen Jahrgang, auch wenn er noch nicht dessen Weinausprägung zeigt. Die Hauptlese startet erst im September.

Federweißer ist noch kein Wein im klassischen Sinne: Aber Liebhaber freuen sich jedes Jahr zum Sommerende über den vergorenen Traubenmost, der etwa fünf bis acht Tage nach der Lese trinkfertig ist. Frankens Winzer lesen in diesen Tagen Ortega- und Solaris-Trauben, so auch das Weingut Schmitt in Bergtheim bei Würzburg. "Das sind die frühen Sorten", sagt Winzermeister Frank Kraiß. Er ist in seinen Weinbergen mit einem Trauben-Vollernter unterwegs und holt auf etwa 1,5 Hektar die Trauben von den Stöcken.

Der milchig-trübe Federweiße wird in Franken traditionell zum Zwiebelkuchen gereicht. Nach dem Pressen der Trauben kommt der Most sofort in die Flasche, wo er gärt. Die meisten Winzer verkaufen ihren Federweißen ab Hof. Seinen Namen hat Federweißer - je nach Region auch als Rauscher oder neuer Wein bezeichnet - von der Hefe, die von der Kohlensäure im Gärungsprozess aufgewirbelt wird und wie Federn im Glas tanzt. Bei einem der größten Federweißer-Produzenten in Franken, der Winzergemeinschaft Franken (GWF) aus Kitzingen, beginnt die Lese für den Federweißen in der kommenden Woche.

Wie viel Federweißer jährlich frankenweit produziert wird, wird nicht offiziell erfasst. Federweißer sagt noch nichts über die Qualität des Jahrgangs aus - um die sich die Winzer wegen der Trockenheit viel Sorgen machen. "Bei den älteren Anlagen ist nichts zu befürchten", sagt ein Sprecher des Fränkischen Weinbauverbandes. Diese Stöcke seien tief verwurzelt mit Wasser versorgt. "Es gibt aber auch Anlagen, bei denen die Entwicklung aufgrund der Trockenheit stockt." Unklar ist, ob der Ertrag wegen Wassermangels sinken wird.

Im Norden Bayerns ist es viel trockener als im Rest des Freistaats. Auf etwa 6300 Hektar wächst in Franken Wein - ein Großteil der Fläche wird von den Winzern nicht bewässert.

Die Hauptlese für lagerfähige Weine wird nach Angaben des Weinbauverbandes in den ersten Septemberwochen beginnen. Offizieller Erntestart mit Ministerpräsident Marcus Söder und Agrarministerin Michaela Kaniber (beide CSU) soll am 12. September in Zeil am Main (Landkreis Haßberge) sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.