Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Umweltschutz: Zwischen Fahrverboten und Mobilität: Wie sauber sind unsere Städte?

Umweltschutz
04.08.2023

Zwischen Fahrverboten und Mobilität: Wie sauber sind unsere Städte?

Die Luft in Deutschlands Städten wird reiner. Aber Grund zur Freude ist das nur bedingt.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Kommunen versuchen etwa mit Fahrverboten, Schadstoffe in der Luft zu reduzieren. Oft gelingt das auch. Ein Grund zum Durchatmen ist es nur bedingt.

Die Luft in Deutschland wird immer reiner – selbst in den Großstädten mit sehr viel Verkehr. Eine bundesweite Analyse belegt das anhand verschiedener Werte: Beim gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid (NO2) etwa überschritten für das Jahr 2022 ersten Hochrechnungen des Umweltbundesamts zufolge nur noch zwei Messstationen den zulässigen Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Eine davon liegt am Münchner Mittleren Ring, die zweite in Essen. Vor zehn Jahren noch hatten 70 Prozent der städtischen Messstationen die Obergrenze gerissen. Beim Feinstaub halten inzwischen alle Stationen im Land den zulässigen Wert ein. Kann man also bedenkenlos durchatmen? Nicht wirklich. 

"Die Grenzwerte sind völlig veraltet", erklärt Ute Dauert, Leiterin des Fachgebiets zur Beurteilung der Luftqualität im Umweltbundesamt (UBA). Die Behörde berät die Bundesregierung bei allen wichtigen Umwelt-Fragen. Die Obergrenzen seien 1999 von der Europäischen Union verabschiedet und seither nicht aktualisiert worden. Sie entsprechen nicht heutigen Erkenntnissen zur Auswirkung von Schadstoffen auf die Gesundheit. Aktuell sterben laut EU-Kommission jährlich 300.000 Menschen in Europa vorzeitig aufgrund der Luftverschmutzung. Brüssel berät nun über eine Nachbesserung der Luftqualitätsrichtlinie, wonach sich die Grenzwerte schrittweise den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO angleichen sollen. Diese sieht etwa für das Reizgas NO2 eine vertretbare Gesundheitsbelastung erst ab maximal zehn Mikrogramm pro Kubikmeter. Die EU-Kommission schlägt eine Halbierung des Grenzwerts bis 2030 vor, von 40 auf 20 Mikrogramm.

Solche Vorrichtungen messen Feinstaub und Stickoxide im Verkehr.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

In Nordeuropa ist die Luftqualität besser

Bei der Luftbeschaffenheit im europäischen Vergleich gibt es Dauert zufolge "ein starkes Nord-Süd-Gefälle". In den dünner besiedelten nordeuropäischen Ländern sei die Luftqualität besser als anderswo. Grundsätzlich gelte: "In Ballungsräumen, in denen viele Menschen arbeiten, mobil sind und zusammenleben, ist die Luft am schlechtesten." Bundesweit vorbildlich nennt sie Baden-Württemberg, wo nicht nur seit Januar 2019 ein Dieselfahrverbot im Schadstoff-Hotspot Stuttgart gilt, sondern auch zahlreiche Firmen-Fahrzeugflotten mittlerweile umgestellt seien auf E-Antrieb

Deutschlandweit sind aktuell noch vor allem Dieselfahrzeuge für dicke Luft verantwortlich. Dem Umweltbundesamt zufolge stießen dieselbetriebene Autos im Jahr 2022 mehr als 62 Prozent der schädlichen Stickstoffoxide aus, die durch die Städte wabern. Das liegt vor allem an älteren Dieseln: Die der Abgasnorm Euro 4 reißen den zulässigen Grenzwert pro Auto im Schnitt fast um das Vierfache, Euro-5-Fahrzeuge schneiden nur unwesentlich besser ab. Um die Luft in ihren Innenstädten und an stark befahrenen Straßen sauberer zu machen, haben zahlreiche Städte mittlerweile Fahrverbote für ältere Diesel verhängt – jüngst etwa München mit einem Verbot von Euro-4-Autos auf dem Mittleren Ring.

ADAC kritisiert Fahrverbote jeglicher Art

Kritisch gegenüber jeder Art von Fahrverboten eingestellt ist der ADAC. Für den Auto-Klub sind sie "die letzte Option, die Ultima Ratio beim Bemühen, die Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten", sagt Alexander Kreipl, Sprecher für Südbayern. "Die individuelle Mobilität der Menschen darf nicht gefährdet werden." Der ADAC schlägt ein Bündel an kleineren Maßnahmen vor, etwa mehr "grüne Wellen" bei der Ampelschaltung. Und beim Ladenetz für E-Fahrzeuge stehe Bayern im Vergleich mit anderen Bundesländern zwar nicht schlecht da, sagt Kreipl. "Aber das Netz muss noch dichter werden."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.