Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wiesn 2022: Das ist nach der Corona-Pause neu auf dem Münchner Oktoberfest

Wiesn 2022
15.09.2022

Das ist nach der Corona-Pause neu auf dem Münchner Oktoberfest

Nicht nur das verschnörkelte O im Namen ist neu: Das Münchner Oktoberfest wartet dieses Jahr mit mehreren Neuheiten auf – vom Festzelt bis zum Computertomografen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Nach der Corona-Pause hat sich viel verändert: Das Oktoberfest hat ein neues Logo, ein neues Festzelt und eine medizinische Neuerung, die Kliniken entlasten soll.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause stehen die Zeichen in München wieder auf Oktoberfest: Flugbegleiter der Lufthansa haben Dirndl und Lederhose angelegt – der erste Flug in Tracht ging am Donnerstag von München nach Rio de Janeiro. Die Rolltreppen in der U-Bahn fahren ab Samstag wieder schneller, um mehr Menschen in kürzerer Zeit transportieren zu können. Und überall rund um die Theresienwiese sind Wegweiser mit einem verschnörkelten O zu sehen – dem neuen Logo des größten Volksfestes der Welt. Das Oktoberfest in diesem Jahr ist das erste, an dem „Wiesn“ und „Oktoberfest“ geschützte Marken sind. Das ist aber nicht das einzig Neue auf dem diesjährigen Oktoberfest.

Münchner Stubn zum ersten Mal mit Festzelt auf dem Oktoberfest

Zum allerersten Mal ist dieses Jahr auf der Wiesn das Festzelt der Münchner Stubn vertreten. Die Wirte Kathrin Wickenhäuser-Egger, Alexander Egger und Gerd Schmitz haben sich für ihr Oktoberfest-Debüt etwas Besonderes ausgedacht: Auf einem Teil der Tische in ihrem Zelt, unter dem schwarz-gelben „Münchner Himmel“, sollen sich Besucherinnen und Besucher verewigen können, indem sie ihre Namen oder Initialen in die Tischplatten ritzen.

Schon auf dem Oktoberfest etabliert ist das Bräurosl-Festzelt der Münchner Traditionsbrauerei Hacker-Pschorr, allerdings gibt es dieses nun in einer vollkommen neuen Ausgabe. Die hellen Holzböden und die umlaufenden Balkone sollen den Innenbereich größer wirken lassen. Die Außengestaltung soll an das allererste Bräurosl-Zelt aus dem Jahr 1901 erinnern.

Mobiler Computertomograf an der Sanitäts-Wiesnwache

Im Museumszelt auf der Oidn Wiesn spukt es in diesem Jahr: Die Sonderausstellung „Neue Geister eingetroffen“ soll einen Blick hinter die Kulissen von historischen Geisterbahnen ermöglichen. Die ausgestellten Totenköpfe, Geister, Fassadenteile und andere Exponate stammen aus der Zeit von 1947 bis 1975.

Eine Neuheit im medizinischen Bereich ist der mobile Computertomograf (CT) an der Sanitäts-Wiesnwache. Bislang gebe es so ein Gerät auf noch keinem Volksfest, erklärt Viktoria Bogner-Flatz von der Ärztlichen Leitung Rettungsdienst der Stadt München. Derartige mobile Geräte seien sonst nur im Rahmen der Katastrophenmedizin im Einsatz. Verletzte Wiesn-Gäste können dort direkt untersucht werden. Mit dem Gerät sollen die Münchner Kliniken entlastet werden. Es gehe vor allem um die Diagnostik bei Kopfverletzungen. Die Platzwunde, die man sehe, sei für die Versorgung durch die Ärzte kein größeres Problem. „Aber die Hirnblutung, die sie nicht sehen, ist potenziell lebensgefährlich“, sagt Bogner-Flatz. Das könne nun binnen Minuten im CT diagnostiziert werden – und möglicherweise vielen Patienten und Patientinnen, die „nur“ eine Platzwunde haben, den Weg ins Krankenhaus ersparen. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.