Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wiesn: Oktoberfest in München schon im August? Aiwanger lässt nicht locker

Wiesn
08.01.2022

Oktoberfest in München schon im August? Aiwanger lässt nicht locker

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hätte kein Problem mit einem Oktoberfest im August - im Gegenteil.
Foto: Lino Mirgeler, dpa

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger hält an seiner Idee für ein früheres Oktoberfest in München fest - und erntet vor allem Zweifel und Kritik.

Hubert Aiwanger lässt nicht locker. Zwar ist sein Vorschlag, das Oktoberfest in den Sommer vorzuverlegen, in München überwiegend mit Skepsis oder Ablehnung aufgenommen worden. Doch dem Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler geht es nicht nur um die Wiesn. „Wir sollten unsere Feste dieses Jahr insgesamt mehr im Sommer konzentrieren“, sagte Aiwanger am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Vorteile liegen seiner Ansicht nach auf der Hand. Zum einen, so Aiwanger, gäbe es für die Veranstalter mehr Planungssicherheit. Wie es im kommenden Herbst mit Corona weitergeht, sei kaum kalkulierbar. Im Sommer dagegen sei, so wie vergangenes Jahr, mit geringerer Infektionsgefahr zu rechnen.

Zum anderen könnten mit großen und kleinen Festen von Mai bis September gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Schausteller und Gastronomen könnten den Ausfall des Weihnachtsgeschäfts zumindest teilweise kompensieren, die Innenstädte könnten belebt und auch der Handel könnte zum Beispiel durch eine parallele Verlängerung der Öffnungszeiten profitieren. „Das wäre für alle eine Lösung“, sagte Aiwanger – und auf jeden Fall besser, als im Herbst wieder „alles abblasen“ zu müssen.

Aiwanger zum Oktoberfest im Sommer: "Besser als gar keine Wiesn"

An seiner Idee, das Oktoberfest bereits im Sommer stattfinden zu lassen, hält Aiwanger fest. Eine Wiesn im August, so seine Überlegung, sei doch allemal besser als gar keine Wiesn. Sie könnte, wenn es nach ihm ginge, sogar um eine Woche verlängert werden. Dadurch würde der Andrang entzerrt werden und das beliebte Volksfest könnte auch wieder „gemütlicher“ werden.

Die Begeisterung über diesen Vorschlag hält sich bei den Verantwortlichen in der Stadt München in engen Grenzen. Zwar sicherten Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) zu, die Idee zu prüfen. Baumgärtner allerdings machte aus seiner Skepsis keinen Hehl: „Für mich persönlich ist ein Oktoberfest im Juli kaum denkbar. Und im August sind in Bayern die Sommerferien.“ Ob eine sichere Wiesn mit 2G-Regeln im Herbst stattfinden kann, soll bis April oder Mai entschieden werden.

Lesen Sie dazu auch
In Sachen Oktoberfest sind sie unterschiedlicher Meinung: Angela Inselkammer und Hubert Aiwanger.
Foto: Tobias Hase, dpa

Bayerns Hotel- und Gaststätten-Präsidentin Angela Inselkammer tritt den Überlegungen, das Oktoberfest vorzuverlegen, entschieden entgegen. „Ich lehne das ab und hoffe, dass wir das anders in den Griff bekommen“, sagte Inselkammer unserer Redaktion und fügte hinzu: „Die Wiesn ist ein traditionelles Ereignis. Und an solchen Ereignissen sollte man nicht rütteln. Wenn man alles aus den Angeln hebt, gibt man der Pandemie zu viel Raum.“ Deshalb appelliert Inselkammer: „Lasst die Wiesn so wie sie ist. Das Oktoberfest muss das Oktoberfest bleiben.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.01.2022

Dem Aiwanger geht es anscheinend nur um das Saufen und das Fressen. Für solche Themen braucht man keine Politiker!

09.01.2022

Sie haben den Sinn natürlich nicht verstanden. Vermutlich sind Sie Ausländer (von außerhalb Bayerns kommend).
Das Oktoberfest wird für Einheimische irgendwann unter 5G+ (mindestens) stattfinden.

08.01.2022

Es wird zukünftig kein "Oktoberfest" mehr geben, es sei denn der Zeitraum für das Fest wird in eine Tief Phase der Corona Infektion gelegt. Das ist nun einmal der Sommer.

Danke an alle gain of Function Forscher und ihre Finanzierer.