Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Arbeitsministerium: Koordinierungsstelle für Kampf gegen Schwarzarbeit startet

Arbeitsministerium
23.11.2022

Koordinierungsstelle für Kampf gegen Schwarzarbeit startet

Eine Frau hält Geldscheine und Münzen in der Hand.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Symbolbild)

Durch Schwarzarbeit entsteht dem Land Brandenburg ein Millionenschaden - das Arbeitsministerium will nun gezielter gegen die Schattenwirtschaft vorgehen.

Dazu hat eine Koordinierungsstelle zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung die Arbeit aufgenommen, wie das Ressort am Mittwoch mitteilte. Ziel ist eine engere Zusammenarbeit und Abstimmung der Behörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Die Stelle soll außerdem als Ansprechpartner für Unternehmen, Wirtschaftskammern und -verbände sowie für die Bevölkerung dienen.

Im vergangenen Jahr belief sich nach Kontrollen der Finanzbehörde Schwarzarbeit der Gesamtschaden in Brandenburg auf rund 25,68 Millionen Euro. Davon entfielen rund 7,8 Millionen Euro auf das Bauhaupt- und Nebengewerbe. Überprüft wurden von den Hauptzollämtern neben dem Baugewerbe vor allem das Transport- und Logistikgewerbe, aber auch Paketdienstleister. Zahlen für dieses Jahr zum Gesamtschaden lagen dem Ministerium noch nicht vor.

Nach Angaben von Arbeitsminister Jörg Steinbach schätzen Wirtschaftsforscher den jährlichen Umsatz von Schattenwirtschaft und Schwarzarbeit deutschlandweit auf etwa 320 Milliarden Euro. Das sei etwa das Vierfache der jährlichen Wirtschaftsleistung Brandenburgs, rechnete er vor. "Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern schadet unserer Wirtschaft. Sie muss konsequent bekämpft werden. Dazu leistet die neue Koordinierungsstelle ihren Beitrag", sagte der SPD-Politiker.

Die Forscher gehen dem Ministerium zufolge davon aus, dass es nach Jahren des Rückgangs von Schattenwirtschaft und damit eingehender Schwarzarbeit in diesem Jahr in Deutschland einen Anstieg um 20 Milliarden Euro ergeben könnte. Ursachen dafür sehen sie in der Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie der Inflation.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.