Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Ermittlungen: Großbrand: Polizei schließt Brandstiftung weitgehend aus

Ermittlungen
05.09.2022

Großbrand: Polizei schließt Brandstiftung weitgehend aus

Flammen lodern in einem Brandnest im Grunewald in der Nähe des Sprengplatzes.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Archivbild)

Erst gab es Explosionen, es folgte ein Waldbrand und extrem aufwendiges Löschen mit Robotern, einem Panzer und Hubschraubern. Die Berliner Feuerwehr hatte ihren schwierigsten Einsatz seit dem Krieg. Nun gibt es erste Erkenntnisse zum Entstehen des Brandes.

Einen Monat nach dem Großfeuer auf einem Sprenggelände im Berliner Grunewald geht die Polizei nicht von gezielter Brandstiftung aus. Nach ersten Zeugenbefragungen gebe es keine Hinweise darauf, dass ein Fremdverschulden vorliege und jemand von außen eingedrungen sei und bewusst "Manipulationen" vorgenommen habe, sagte Polizei-Vizepräsident Marco Langner am Montag im Innenausschuss. "Mit großer Wahrscheinlichkeit können wir das ausschließen."

Konkrete Hinweise, wie das Feuer entstand, liegen aber noch nicht vor, wie Langner sagte. Experten hielten es in den vergangenen Wochen für möglich, dass es technische Defekte gab oder oder Materialien wie Sprengstoffe oder Akkus heiß wurden und sich von selbst entzündeten.

Die genaueren Untersuchungen der Kriminalpolizei zur Brandursache sollen nun beginnen. "In dieser Woche werden das LKA, das BKA und die Bundesanstalt für Materialforschung dort hingehen und Ursachenforschung machen", sagte Innensenatorin Iris Spranger (SPD). Im Landeskriminalamt wurde eine Ermittlungsgruppe "EG Grunewald" eingerichtet. Zudem wurden externe Gutachter engagiert.

Am 4. August war auf dem Sprengplatz ein großes Feuer ausgebrochen. Es gab zahlreiche Explosionen, weil die Polizei dort die meist bei Bauarbeiten gefundenen Bomben-Blindgänger, Granaten und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sowie illegales Feuerwerk lagert. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Tage.

Polizei-Vizepräsident Langner sagte, der Brand sei in der Nacht im Bereich des Asservatenlagers, eines gesicherten Aufbewahrungsraums, ausgebrochen. Erst habe ein Wachmann einen Feuerschein entdeckt, dann setzte eine Art Feuerwerk ein, als beschlagnahmte Silvesterraketen und Böller hochgingen, es folgte eine große Explosion. Der Wachmann habe die Feuerwehr alarmiert und die Berieselungsanlage angestellt, die sonst tagsüber Teile des Geländes kühle.

Bisher habe die Kriminalpolizei wegen der Gefährdung durch Reste von Munition vor allem Zeugen befragt und Fotos und Videos vom Gelände erstellt, sagte Langner. Am Mittwoch will die Polizei mit mindestens einem externen Gutachter und weiteren Spezialisten auf das Gelände für Untersuchungen. Bewusst habe man sich an externe Gutachter gewandt, um Vorwürfe, dass die Polizei befangen sei - weil es sich um ihr eigene Gelände handele - gar nicht erst entstehen könnten.

Innensenatorin Spranger betonte erneut, dass das Sprenggelände erhalten bleiben solle. Seit Jahren seien andere Standorte gesucht worden. "Diese Alternativen gibt es aber nicht." Der Sprengplatz sei "dort genau an der richtigen Stelle". In Berlin würden weiterhin ständig Munition und Bomben aus dem Krieg gefunden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.