Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Natur: Zugvögel: Singschwäne rasten im Unteren Odertal

Natur
22.01.2023

Zugvögel: Singschwäne rasten im Unteren Odertal

Singschwäne (Cygnus cygnus) im Oderbruch.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Archivbild)

Der Nationalpark Unteres Odertal wird wieder zur Kulisse für ein Naturschauspiel. Die Flussauen sind ein willkommener Rastplatz für Singschwäne. Ranger wissen, wo Naturbegeisterte die Zugvögel am besten zu sehen bekommen.

Hunderte Singschwäne machen derzeit Rast im Nationalpark Unteres Odertal bei Schwedt. Die imposanten Wintergäste sind bis März an den Flussauen in der Uckermark zu beobachten - und vor allem auch zu hören. Das Markenzeichen der weißen Wasservögel ist ihr weithin wahrnehmbares Rufen, das als glockenartig beschrieben wird.

Nach drei Jahren Pause bietet der Nationalpark Unteres Odertal vom 3. bis 5. Februar wieder die Singschwantage an. Dazu gehören Vorträge und Exkursionen mit Rangern. Wer das Naturschauspiel beobachten will, sollte unbedingt ein Fernglas dabei haben. In früheren Jahren waren teils mehrere tausend Besucher zu den Singschwantagen gekommen, sagte der Leiter des Nationalpark, Dirk Treichel. Die Besucherresonanz hänge stark von Wetter ab.

Das Odertal gilt als eine der letzten europäischen Flussauenlandschaften. Unzählige Wasservögel und andere Zugvögel nutzen das Areal als Rastgebiet.

Mitte Januar waren Treichel zufolge bereits um die 400 Singschwäne im Nationalpark zu sehen. Sie unterscheiden sich von den heimischen Höckerschwänen vor allem durch die gelbe Schnabelfärbung. "Man kann teils schon die Balz der Singschwäne beobachten", sagte der Nationalpark-Leiter. Dann ist ein aufgeregtes Flügelschlagen zu sehen.

Im Nationalpark Unteres Odertal überwintern alljährlich Singschwäne aus dem Norden Skandinaviens und dem westlichen Russland. Zudem rasten dort Schwäne, die ihr Winterquartier etwa am Bodensee hatten, bis sie dann gen Norden weiterziehen. Sie nutzen das Untere Odertal gleichsam als Tankstelle, wie Treichel schilderte.

Singschwäne brauchen der Nationalpark-Verwaltung zufolge offene Wasserflächen vor allem als Schlafplatz, um vor Fressfeinden wie dem Fuchs geschützt zu sein. Futter finden sie auf abgeernteten Mais- und Rapsfeldern in der Nähe des Nationalparks.

Der Klimawandel kann spürbare Folgen auch für die Zugvögel haben. Früher seien die Singschwäne im März noch überall anwesend gewesen, sagte Treichel. Jetzt machten sie sich auch früher auf den Weg in ihre skandinavischen Brutgebiete. Zudem habe es in den vergangenen Jahren immer häufiger Niedrigwasser an der Oder gegeben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.