Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Statistik: DLRG erwartet mehr Badeunfälle: DRK sieht keinen Anstieg

Statistik
26.07.2022

DLRG erwartet mehr Badeunfälle: DRK sieht keinen Anstieg

Ein Junge springt ins Wasser.
Foto: Joerg Carstensen, dpa (Symbolbild)

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) geht von mehr Badetoten in Brandenburg in diesem Jahr aus.

Auch wenn die offizielle Statistik erst Anfang September vorgestellt werde, erwarte man wegen der coronabedingten Schwimmbadschließungen und ausgefallener Schwimmkurse eine Zunahme, sagte DLRG-Sprecher Daniel Keip auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

"Unsere bisherigen Einsätze und insbesondere tragische Ereignisse wie der Tod von drei Menschen am Pfingstwochenende lenken den Blick auf die Gefahren am und im Wasser", sagte Keip. In Brandenburg (Havel), Zossen und Lychen waren an Pfingsten drei Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Brandenburg hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr noch keinen Anstieg der Badeunfälle beobachtet. "Die Einsatzintensität unserer Wasserwachten ist in der laufenden Saison vergleichbar mit der in den Vorjahren", sagte Sprecherin Nathalie Meng auf Nachfrage.

Ob sich die nachlassende Schwimmfähigkeit von Kindern auf die Unfallzahlen auswirke, werde sich wohl erst mittelfristig zeigen, so Meng - insbesondere wenn sie zu Jugendlichen heranwachsen und ohne Aufsicht der Eltern schwimmen gingen. Auch DLRG-Sprecher Keip sieht Kinder nicht besonders gefährdet. "Hauptrisikogruppe sind Männer mittleren Alters, die offenbar oft die eigenen Fähigkeiten überschätzen", so Keip.

Dennoch bemühe sich die DLRG, die Rückstände durch Corona mit Intensiv-Schwimmkursen aufzuholen. Diese Kurse seien insbesondere von Eltern mit kleineren Kindern nachgefragt und immer ausgebucht, so Keip. "Der Trend hält an", sagte der DLRG-Sprecher.

Auch bei den rund 4000 Ehrenamtlichen der Brandenburger DLRG gebe es coronabedingt einen "Ausbildungsrückstand". Insgesamt sei die Bereitschaft, sich in dem Verband zu engagieren, aber weiterhin groß, hieß es.

Auch das DRK konnte Meng zufolge in den vergangenen zwei Jahren kaum Nachwuchsarbeit betreiben. So seien Lehrgänge pandemiebedingt verschoben oder abgesagt worden. Auch hätten sich die DRK-Wasserwachten und Bereitschaften nicht mehr regelmäßig treffen können. Unabhängig von der Pandemie falle es Vereinen und Organisationen generell immer schwerer, Ehrenamtliche langfristig zu binden, so Meng. Das führe zu einer höheren Belastung der aktiven Einsatzkräfte, sagte die DRK-Sprecherin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.