Newsticker
Ukraine fordert Lieferung von Raketenwerfern mit hoher Reichweite
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Ukraine-Krieg: Giffey: Wir stehen weiter an der Seite der Ukraine

Ukraine-Krieg
11.05.2022

Giffey: Wir stehen weiter an der Seite der Ukraine

Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin.
Foto: Christophe Gateau/dpa

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hat anlässlich des Jahrestags der Beendigung der Berliner Blockade der von Russland angegriffenen Ukraine die Solidarität der Hauptstadt zugesichert.

"Vor 73 Jahren, am 12. Mai 1949, endete eine der schwersten Krisen, die Berlin nach Kriegsende erschüttert haben", sagte Giffey. Die Sowjetunion hatte den Westteil Berlins für mehr als zehn Monate abgeriegelt. Berlin habe damals eine Welle internationaler Hilfe erfahren. "Heute leisten wir unseren Beitrag, solidarisch mit der Ukraine zu sein", so die SPD-Politikerin. "Wir stehen weiter an der Seite der Ukrainerinnen und Ukrainer."

"Unsere Stadt, die während der Blockade auf Solidarität angewiesen war, kann etwas zurückgeben", sagte Giffey. "Die Überwindung der Blockade zeigt, welche enorme Kraft gemeinsames Eintreten für unsere demokratischen Werte entfalten kann." Bei der Kranzniederlegung beim Luftbrückengedenken am Platz der Luftbrücke in Berlin-Tempelhof lässt sich Giffey am Donnerstag von Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel vertreten. Die Regierende Bürgermeisterin ist auf ihrer ersten Auslandsreise in Polen.

Fast ein Jahr lang wurde West-Berlin Ende der 40er-Jahre wegen der sowjetischen Blockade der drei westlichen Sektoren mit großem Aufwand nur aus der Luft mit Millionen Tonnen an Lebensmitteln und Ausrüstung versorgt. Erst am 12. Mai 1949 wurde die Blockade beendet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.