Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Abschließende Tests der nächsten vier Galileo-Satelliten

22.11.2017

Abschließende Tests der nächsten vier Galileo-Satelliten

Vier Galileo-Satelliten soll eine Ariane-5 in rund drei Wochen in ihre Umlaufbahn transportieren. Die Tests der Raumsonden wurden in Kourou erfolgreich abgeschlossen. Daraufhin wurden sie betankt und auf der Transportvorrichtung montiert, von der sie nach dem Start im Weltraum ausgesetzt werden.

Für den 12. Dezember ist der zweite Vierfachstart einer Ariane-5 mit Galileo-Satelliten geplant. Die Raumsonden wurden im vergangenen Monat paarweise mit Transportflugzeugen zum europäischen Raumfahrtzentrum Kourou in Französisch-Guayana gebracht. Anschließend fand die Kontrolle auf mögliche Transportschäden statt und die Überprüfung, ob die mechanischen und elektrischen Verbindungen zum Vierfachstarter funktionieren wie vorgesehen.

Bei diesen Tests wurden keine Probleme festgestellt, so dass die Tanks von Galileo 19 bis Galileo 22 mit Treibstoff gefüllt werden konnten. Dieser soll mindestens für eine Einsatzdauer von zwölf Jahren reichen, um bei Bedarf die Umlaufbahn in rund 23500 Kilometer Höhe zu korrigieren. Danach wurden die Satelliten endgültig auf der Haltevorrichtung montiert, die sie während des Starts unter der Nutzlastverkleidung trägt und später in der geplanten Umlaufbahn aussetzen soll.

Parallel dazu wird auch die Trägerrakete Ariane-5 auf den Start vorbereitet. Zunächst wurden die beiden Feststoffbooster seitlich an die Kernstufe montiert, danach das Modul mit der Steuerung der Rakete aufgesetzt. Zum Schluss erfolgte die Montage der Oberstufe, die mit einem mehrfach zündbaren Flüssigkeitstriebwerk ausgestattet ist. Schließlich werden die Rakete sowie das Gespann aus Startvorrichtung, Satelliten und Nutzlastverkleidung in der Endmontagehalle miteinander verbunden.

Zum zweiten Mal sollen Galileo-Satelliten im Viererpack ins All transportiert werden, ein weiterer Vierfachstart mit einer Ariane-5 ist für kommendes Jahr geplant. Die anderen 14 Satelliten, die bereits in der Umlaufbahn sind, wurden paarweise mit russischen Sojus-Raketen gestartet. Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo bietet seit Ende 2016 erste kommerzielle Dienste an. Mit den nächsten beiden Starts und nach der Inbetriebnahme der Satelliten, die mehrere Wochen dauert, wird es weltweit verfügbar sein.

(22. November 2017, Mittwoch)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren