Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. JPSS 1 muss warten: Techniker tauschen bei Delta-2 eine Batterie aus

09.11.2017

JPSS 1 muss warten: Techniker tauschen bei Delta-2 eine Batterie aus

Um mindestens vier Tage ist der ursprünglich für Freitag geplante Start des Wettersatelliten JPSS 1 verschoben worden. An der Trägerrakete Delta-2 muss eine defekte Batterie ausgetauscht werden. Es wird einer der letzten Starts dieses Raketentyps.

Am Freitag sollte vom kalifornischen Luftwaffenstützpunkt Vandenberg aus mit JPSS 1 (Joint Polar Satellite System) ein neuer Wettersatellit für den US-amerikanischen Wetterdienst NOAA ins All gebracht werden. Doch der Start wurde um mindestens vier Tage verschoben, als neuer Starttermin ist bislang der Dienstag, 14. November, 10.47 Uhr MEZ geplant. An der Trägerrakete Delta-2 müssen Techniker zunächst eine defekte Batterie austauschen.

Der Wettersatellit JPSS 1 soll in einer polaren Umlaufbahn in etwas mehr als 800 Kilometer Höhe stationiert werden. Seine Umlaufzeit beträgt 101 Minuten, bei täglich 14 Erdumkreisungen wird er die gesamte Oberfläche der Erde jeweils zweimal erfassen. Er ermittelt die Oberflächentemperatur auf dem Festland und über den Meeren, beobachtet die Vegatation und die Wolken, misst Regenmenge, Schnee- und Eisdicke, erkennt Brände und Rauchfahnen. In der Atmosphäre kann er zudem die Temperatur sowie die Menge an Wasserdampf und Ozon überwachen. Die NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) will mit diesen Daten die Wettervorhersage für den Zeitraum von bis zu einer Woche verbesseren und durch die Beobachtung der Atmosphäre früher vor Unwettern warnen können. Erforscht werden zudem die Auswirkungen des Wetters auf die Vegetation sowie der Zustand der Meere. Die Beobachtung von Flächenbränden und Vulkanen dienen ebenfalls der Gefahrenwarnung.

Der neue Satellit ist beim Start etwa 2500 Kilogramm schwer, seine fünf Begleiter sind dagegen Leichtgewichte. Nach der Hauptnutzlast setzt die Delta-2 noch zwei 3U-Cubesats und drei 1U-Cubesats in der Erdumlaufbahn aus, diese Kleinsatelliten sind etwa drei beziehungsweise ein Kilogramm schwer.

Es ist einer der letzten Starts einer Trägerrakete Delta-2. In der Standardkonfiguration mit neun Boostern, die der ersten Raketenstufe in der ersten Phase des Starts zusätzlichen Schub verleihen, kam diese Rakete letztmals am 28. Oktober 2011 zum Einsatz, damals brachte sie mit Suomi NPP den Vorgängersatelliten von JPSS 1 ins All. Bei zwei weiteren Delta-2-Starts in den Jahren 2014 und 2015 war die Rakete in einer abgespeckten Version mit nur drei Boostern im Einsatz. Sie wird nicht mehr produziert, für das kommende Jahr ist noch ein Start einer Delta-2 mit drei Boostern geplant.

(09. November 2017, Donnerstag)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren