Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Morgen stürzt Progress M-27M ab - Erfolgreicher Startabbruch für Dragon

07.05.2015

Morgen stürzt Progress M-27M ab - Erfolgreicher Startabbruch für Dragon

Das Transportschiff Progress M-27M, das nach dem Start unkontrolliert und nicht steuerbar durchs All taumelt, wird voraussichtlich am Freitag abstürzen. Sein Vorgänger hat derweil die ISS auf eine höhere Bahn befördert. Der Test für das Startabbruchsystem von Dragon verlief gestern erfolgreich.

Seit dem Start am 28. April taumelt der Raumfrachter Progress M-27M durchs All, dreht sich alle vier Sekunden einmal um die eigene Achse und lässt sich von der Erde aus nicht steuern. Nach den aktuellen Berechnungen wird er am Freitag in die dichten Schichten der Erdatmosphäre eintreten und zu großen Teilen verglühen. Wann genau der Absturz erfolgt, lässt sich erst im Laufe der nächsten Stunden bestimmen. Bislang gibt die russische Raumfahrtagentur einen Zeitraum zwischen 1.23 Uhr MESZ und 21.25 Uhr MESZ an.

Der Vorgänger des havarierten Raumfrachters, Progress M-26M, hat derweilen Anfang der Woche die Raumstation ISS auf eine höhere Umlaufbahn befördert. Das Manöver dient der Vorbereitung der Rückkehr eines Teils der ISS-Crew. Am 15. Mai sollen Anton Schkaplerow, Terry Virts und Samantha Cristoforetti die Heimreise mit Sojus TMA-15M antreten. Aufgrund der höheren Bahn kann das Raumschiff mit höherer Genauigkeit die Rückkehrbahn ansteuern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Test des Startabbruchsystems für das künftige bemannte Raumschiff Dragon ist gestern erfolgreich verlaufen. Nach etwas mehr als einer Sekunde erreichte die Kapsel eine Geschwindigkeit von mehr als 150 Kiometer pro Stunde. Ein mögliche Besatzung muss in so einem Notfall allerdings damit rechnen, kurzzeitig extrem hohe Beschleunigungskräfte aushalten zu müssen. Zudem dauerte es nach dem Öffnen der ersten Steuerungsfallschirme einige Sekunden, bis die Kapsel nicht mehr geschüttelt und gerüttelt wurde. Nachdem sich die Hauptfallschirme entfaltet hatten, schwebte die Kapsel jedoch stabil in Richtung Meeresoberfläche. Nach dem Wassern wurde sie nach wenigen Minuten von Rettungsschiffen geborgen.

(07. Mai 2015, Donnerstag)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren