1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Russischer Raumfrachter bleibt auf der Startrampe stehen

12.10.2017

Russischer Raumfrachter bleibt auf der Startrampe stehen

Alles schien bereit für den Start einer Sojus-Rakete mit Progress MS-07. Der vorletzte Versorgungsarm klappte zur Seite, die Zündungssequenz für die Triebwerke stand bevor. Doch dann passierte - nichts. Die Rakete blieb auf der Startrampe in Baikonur stehen, statt in Richtung ISS abzuheben.

In den vergangenen Tagen liefen die Startvorbereitungen für den Flug von Progress MS-07 ohne Probleme. Der Raumfrachter wurde aufgetankt und beladen und zu Wochenbeginn zur Startrampe in Baikonur gefahren. Auch der Countdown am Donnerstagmittag unserer Zeit lief bis wenige Sekunden vor dem Start planmäßig ab. Die Arbeitsplattformen waren längst zur Seite geklappt, die Rakete wurde noch von den vier Haltevorrichtungen fixiert, die allein durch die Schwerkraft zur Seite schwenken, sobald die Triebwerke genug Schub entwickeln und die Rakete nach oben schieben.

Als einer der beiden letzten Versorgungsarme, die bis kurz vor dem Start das Fluggerät mit Treibstoff und Energie versorgen, zur Seite schwenkte, schien einem Start nichts mehr im Wege zu stehen. Doch um 11.32 Uhr MESZ passierte zunächst einmal - nichts. Nach einigen Sekunden öffneten sich einzelne Überdruckventile, die in Dampfschwaden etwas Treibstoff abließen, da sich das tiefgekühlte Gas langsam erwärmte. Die Zündung der Triebwerke blieb jedoch aus. Nach ersten Informationen trat ein Problem bei der Übertragung von Telemetriedaten zwischen Rakete und Bodenkontrolle auf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wenig später informierte die russische Bodenkontrolle, dass der Start für Donnerstag abgesagt ist. Die Rakete Sojus-2.1A hätte pünktlich starten müssen, damit Progress MS-07 mit nur zwei Erdumläufen in etwas mehr als drei Stunden die Raumstation ISS erreichen kann. Es sollte der erste Versuch sein, ein Raumschiff so schnell zur Station zu bringen. Bislang dauert der Anflug sechs oder mehr als 48 Stunden.

Der nächste Startversuch ist für Samstag, 14. Oktober, um 10.57 Uhr MESZ geplant. Dann soll die Trägerrakete Progress MS-07 auf einer Umlaufbahn ausetzen, von der aus der Raumfrachter die Raumstation ISS nach 34 Erdorbits erreicht, er soll am Montag am Modul Pirs automatisch andocken.

Erfolgreich verlief dagegen der Start einer Falcon-9 vom Launch Complex 39A in Cape Canaveral. Die Trägerrakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX hob am Donnerstag um 0.53 Uhr MESZ von der Startrampe ab und setzte den Satelliten Echostar 105/SES 11 gegen 1.30 Uhr im geplanten geostationären Transferorbit aus. Die erste Raketenstufe setzte auf einer im Atlantik schwimmenden Plattform auf, es war bereits ihr zweiter Einsatz.

(12. Oktober 2017, Donnerstag)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Elon Musk albert auf Twitter nach Start einer Falcon-9

Rakete startet in der Wüste Gobi und Elon Musk albert auf Twitter

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden