1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Seti sucht Außerirdische auf Kepler-452b

03.08.2015

Seti sucht Außerirdische auf Kepler-452b

Vor knapp zwei Wochen hat die Nasa über die Entdeckung von Kepler-452b informiert, der unserer Erde so ähnlich ist wie bisher kein anderer entdeckter Expplanet. Das Seti-Institut sucht bereits nach Signalen von Außerirdischen in diesem Sonnensystem.

Die Auswertung der Daten des Weltraumteleskops Kepler sorgt für immer neue Planetenentdeckungen. Kepler-452b ist unserer Erde ziemlich ähnlich, wenn auch sein Durchmesser etwa 60 Prozent größer ist. Doch er umkreist seinen Stern, der ebenfalls etwas größer und auch ein wenig älter als die Sonne und in rund 1400 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Schwan zu finden ist, einmal in 385 Tagen und das auch noch in einer Umlaufbahn, die in der sogenannten habitablen Zone liegt. Es ist also möglich, dass sich auf der Oberfläche flüssiges Wasser befindet, eine wesentliche Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Einige Erkenntnisse haben die Kepler-Daten also geliefert, die Astronomen haben aber viele offene Fragen zu dem Planeten. So konnten sie bislang noch nicht einmal seine Masse bestimmen.

Das hinderte ihre Kollegen am Seti-Institut nicht daran, das Sonnensystem mit Kepler-452b ins Visier zu nehmen. Ihr Ziel ist es, Zeichen außerirdischen intelligenten Lebens zu finden. Sie richteten das Allen Telescope Array (ATA) auf das Sternensystem und lauschten damit nach Signalen, die auf die Aktivität intelligenter Lebewesen hinweisen. Die 42 Radioteleskope, jedes mit einem Durchmesser von rund sechs Meter, haben bislang mehr als zwei Milliarden Frequenzen nach solchen Signalen durchsucht, am Ende sollen es rund neun Milliarden Frequenzen sein. Bislang wurde allerdings noch nichts gefunden, was auf Außerirdische schließen lässt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seth Shostak, einer der leitenden Astronomen bei Seti, lässt sich davon jedoch nicht entmutigen. In einer per Webcast übertragenen Diskussionsrunde zu den Erkenntnissen über Kepler-452b wies er darauf hin, dass es auf der Erde schon über sehr lange Zeiträume Bakterien, Trilobiten und Dinosaurier gibt oder gab. "Sie waren da", erklärte er, "aber sie haben keine Funksender gebaut."

Das Weltraumteleskop Kepler wurde am 7. März 2009 gestartet und sollte bis Ende 2012 einen Himmelausschnitt im Sternbild Schwan systematisch durchmustern, um Exoplaneten zu finden. Diese Hauptmission verlief erfolgreich, bis heute sind mehr als 1000 Planetenfunde bestätigt, es gibt aber noch einige tausend weitere Kandidaten, die noch zu überprüfen sind.

Zunächst war die Kepler-Mission verlängert worden, doch im Sommer 2013 fiel das zweite von insgesamt vier Reaktionsrädern aus. Für die genaue Ausrichtung der Sonde müssen jedoch drei dieser Räder in Betrieb sein, so dass die bisherige Nutzung von Kepler beendet werden musste. Doch mit den verbliebenen zwei Reaktionsrädern und den Triebwerken für die Höhenregelung wird das Weltraumteleskop jetzt immer wieder für etwas mehr als zwei Monate so platziert, dass es einen neuen Himmelsabschnitt durchsuchen kann. So ist zwar keine weitere volle Durchmusterung des ursprünglichen Beobachtungsgebiets mehr möglich, dafür können einige andere Himmelsregionen auf Exoplaneten überprüft werden.

  • Derzeit ist von Mitteleuropa aus die Beobachtung der Raumstation ISS wieder in den Abendstunden möglich. Heute Abend können Beobachter im Raum Augsburg sie von 21.49 Uhr bis 21.56 Uhr auf dem Weg von Südwest nach Ost sehen. Beim zweiten Überflug von 23.26 Uhr bis 23.31 Uhr MESZ taucht sie im Westen am Horizont auf, fliegt nördlich an Augsburg vorbei und wird im Nordosten beim Eintritt in den Erdschatten allmählich immer dunkler.

(03. August 2015, Montag)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Elon Musk albert auf Twitter nach Start einer Falcon-9

Rakete startet in der Wüste Gobi und Elon Musk albert auf Twitter

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen