Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Umbau der ISS: Leonardo wird Nachbar der Aussichtsplattform Cupola

27.05.2015

Umbau der ISS: Leonardo wird Nachbar der Aussichtsplattform Cupola

Heute Nachmittag wird der Umbau der ISS fortgesetzt. Das in Europa gebaute Modul Leonardo, das vor allem als Lagerplatz genutzt wird, muss seinen bisherigen Platz am Knotenmodul Unity räumen und wird an Tranquiltiy angedockt. Dort ist es künfitg Nachbar der Aussichtsplattform Cupola.

In der Längsachse der Raumstation ISS stellt das Modul Unity die Verbindung zwischen dem russischen Modul Sarja und dem amerikanischen Modul Destiny dar. Sarja und Unity waren die ersten beiden Elemente der Raumstation, sie sind mit einem kegelförmigen Adapter verbunden. Während Sarja wesentliche Betriebsfunktionen der ISS bereitstellt, dient Unity vor allem als Verbindungsknoten - neben den Kopplungsadaptern an Bug und Heck, an denen Destiny und Sarja hängen, besitzt der Zylinder vier weitere Kopplungsstutzen, die im 90-Grad-Winkel von der Längsachse in alle vier Richtungen zeigen.

Derzeit sind alle vier dieser Kopplungsstutzen besetzt - oben in Richtung Weltraum ist eine Gitterstruktur als Ankerpunkt für Solarzellen angebracht, in Richtung Erde hängt das Frachtmodul Leonardo, in Flugrichtung nach rechts ist die Luftschleuse Quest montiert, dort können die Raumfahrer in den Weltraum aussteigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Flugrichtung links ist mit Tranquility, auch Node 3 genannt, ein ähnliches Knotenmodul mit wiederum sechs Kopplungsstutzen angedockt, einer davon - mit Blickrichtung Erde - ist von der Aussichtsplattform Cupola besetzt, von der aus die Astronauten immer wieder spektakuläre Fotos machen, aber auch Ankopplungsmanöver verschiedener Raumfrachter steuern. Der in Flugrichtung nach vorn zeigende Stutzen von Tranquility ist  bislang unbesetzt, das soll sich heute ändern.

Gestern haben Terry Virts und Scott Kelly die Verbindungsluken zwischen Unity und Leonardo geschlossen und das Abkoppeln des in Europa gebauten Frachtmoduls vorbereitet. Bereits in den Tagen zuvor hat die ISS-Besatzung 43 in Tranquility den in Flugrichtung vorn befindlichen Kopplungsstutzen leergeräumt, er hatte bislang als Lagerplatz gedient. Heute Nachmittag voraussichtlich ab 14 Uhr MESZ soll Leonardo mit dem Roboterarm Canadarm 2 von Unity zu Tranquility gebracht werden. Während für die Raumfahrer bislang von der Cupola aus das Modul Leonardo ebenso auf der zur Erde gewandten Seite der Station zu sehen war, wird es künftig direkter Nachbar sein und in Flugrichtung nach vorn zeigen.

Grund für den aufwendigen Umbau ist der geplante Einsatz neuer bemannter Raumschiffe, die in zwei bis drei Jahren erstmals am amerikanischen Modul Harmony am Bug der ISS anlegen sollen. Harmony ist ebenfalls ein Knotenmodul, das von Unity aus gesehen am anderen Ende von Destiny angedockt ist. Aus Sicherheitsgründen soll es für die bemannten Raumschiffe zwei Anlegestellen geben, eine davon wird bisher aber von den unbemannten Raumschiffen Dragon, Cygnus und HTV genutzt. Leonardo macht daher Platz, die Raumfrachter werden künftig an dessen Position an Unity mit Blickrichtung Erde festmachen.

Ursprünglich sollte der Umbau der ISS Mitte Juni stattfinden. Nach dem Fehlschlag des Flugs von Progress M-27M und der Verlängerung des Aufenthalts der ISS-Expedition 43 entschied sich die Bodenkontrolle, die Aktion vorzuziehen. Das Umkoppeln des Moduls wird zwar vom Boden aus gesteuert, doch auch für die Crew gibt es vor, während und nach dem Umbau viel zu tun, so dass es sinnvoll ist, wenn eine sechsköpfige Besatzung an Bord ist. Da Sojus TMA-15M nach der aktualisierten Planung Mitte Juni zur Erde zurückkehren soll, die Ablösung mit Sojus TMA-17M voraussichtlich aber erst sechs Wochen später starten wird, hätte eine auf drei Raumfahrer reduzierte Mannschaft den Umbau leisten müssen, wäre der Umbau nicht vorgezogen worden.

  • Heute am späten Abend unserer Zeit soll von Kourou aus eine Ariane 5 zwei Kommunikationssatelliten ins All bringen. Die europäische Schwerlastrakete wurde gestern von der Endmontagehalle zur Startrampe gefahren. Das Startfenster ist von 23.16 Uhr bis 0.40 Uhr MESZ geöffnet. Etwa 28 Minuten nach dem Start soll DirecTV 15 ausgesetzt werden, rund zehn Minuten später Sky Mexico 1. Ab 23 Uhr überträgt Arianespace.tv in einem Livestream .
  • Am Donnerstagmorgen gegen 1.23 Uhr MESZ überfliegt die Raumstation ISS Augsburg - mit bloßen Auge wird sie aber erst kurz danach gegen 1.25 Uhr für zweieinhalb Minuten beim Blick in Richtung Osten sichtbar, nachdem sie den Schatten der Erde verlassen hat. Bei den nächsten beiden Erdumrundungen ist die Beobachtung der Station von Augsburg aus beim Blick in Richtung Norden für jeweils sechs bis sieben Minuten möglich: von 2.58 Uhr bis 3.04 Uhr sowie von 4.34 Uhr bis 4.41 Uhr MESZ.

(27. Mai 2015, Mittwoch)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren