1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Vier Galileo-Satelliten verschwinden

08.12.2017

Vier Galileo-Satelliten verschwinden

In knapp einer Woche startet vom europäischen Raumfahrtzentrum Kourou wieder eine Ariane-5. Meist bringt sie bei einem Start zwei Satelliten ins All, manchmal nur einen. Am Dienstag hat sie vier Galileo-Satelliten an Bord. Diese sind am Freitag verschwunden - für das menschliche Auge.

Für den kommenden Dienstag ist der Start der nächsten Ariane-5 geplant. Erst zum zweiten Mal soll sie dabei vier Satelliten auf einmal in eine Erdumlaufbahn befördern. Diese liegt mit rund 23000 Kilometer Höhe etwas niedriger als der geostationäre Transferorbit (GTO), in den die europäische Trägerrakete bei vielen ihrer Starts je zwei Satelliten transportiert. An Bord sind in knapp einer Woche vier Galileo-Satelliten, mit denen die Zahl der aktiven Raumsonden des Satellitennavigationssystems Galileo auf 22 steigt.

Vor etwas mehr als zwei Wochen wurden die Tests der nach Kourou gelieferten Satelliten abgeschlossen, danach wurden ihre Treibstofftanks gefüllt. Anschließend erfolgte die Montage auf der Startvorrichtung, mit der sie während der ersten Phase des Flugs gehalten werden und die sie später mit einem kräftigen Schubs in ihrer vorläufigen Umlaufbahn aussetzen wird. Im nächsten Schritt wurde die Startvorrichtung auf der Oberstufe der Ariane-5 montiert.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Am Ende der Woche sind die vier Galileo-Satelliten verschwunden, jedenfalls für menschliche Augen ohne die Unterstützung von Teleskopen. Über das Gespann aus Oberstufe, Startvorrichtung und Satelliten wurde die 14 Meter hohe Nutzlastverkleidung gestülpt, die es in der ersten Flugphase vor der Reibung mit der dichten Erdatmosphäre schützt. Die gesamte Konstruktion wird am Wochenende auf die Trägerrakete gesetzt. Der Start der Ariane-5 ES mit Galileo 19 bis 22 von Kourou aus ist für Dienstag, 12. Dezember, um 19.36 Uhr MEZ geplant.

Hinweis in eigener Sache: In ihrem Titel-Thema berichtet die Augsburger Allgemeine in der Ausgabe vom 9./10. Dezember 2017 über den Anteil des Produktionsstandorts Augsburg am europäischen Raumfahrtprogramm, die Funktion des Satellitennavigationssystems Galileo und über Anwendungen, die wir bereits heute ziemlich selbstverständlich nutzen.

(08. Dezember 2017, Freitag)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Elon Musk albert auf Twitter nach Start einer Falcon-9

Rakete startet in der Wüste Gobi und Elon Musk albert auf Twitter

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden