Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Weltraumausstieg um 24 Stunden verschoben

20.02.2015

Weltraumausstieg um 24 Stunden verschoben

Heute Mittag sollten Barry Wilmore und Terry Virts die Raumstation ISS verlassen, ihr Weltraumausstieg wurde jedoch um 24 Stunden verschoben. Der Einsatz soll die Ankunft zusätzlicher Kopplungsstutzen vorbereiten.

Um 13.10 Uhr MEZ sollte heute auf der Raumstation ISS ein Weltraumausstieg beginnen. Am Donnerstagabend unserer Zeit vermeldete die Nasa in ihrem ISS-Blog kurz und knapp, dass der Außeneinsatz von ISS-Kommandant Barry Wilmore und Terry Virts nun für den Samstag, 21. Februar, ebenfalls um 13.10 Uhr MEZ, festgelegt worden sei. Auch der zweite von drei geplanten Weltraumausstiegen wurde um einen Tag auf den 25. Februar verschoben, der dritte Termin am 1. März bleibt dagegen unverändert. Damit haben die Raumfahrer jeweils drei Tage Pause zwischen den extrem anstrengenden Arbeitseinsätzen.

Zunächst gab es keine Angabe von Gründen für die Verschiebung, später folgte die Information, dass die Astronauten zusätzliche Prüfungen an den beiden Raumanzügen durchführen sollen, die sie bei ihrem Weltraumausstieg benutzen. Was genau an den Anzügen zu kontrollieren ist, sagte die Nasa jedoch nicht. Bei der Landung des Raumfrachters Dragon vor wenigen Tagen war auch ein Raumanzug an Bord, bei dem es kürzlich Probleme mit einem Ventilator gegeben hatte. Er soll untersucht und später wieder zur ISS gebracht werden. Bei einem Weltraumausstieg von Luca Parmitano im Jahr 2013 gelangte mehr als ein Liter Kühlflüssigkeit in den Helm, der Esa-Astronaut drohte im All zu ertrinken. Eine verstopfte Pumpe des Kühlsystems war die Ursache für den dramatischen Zwischenfall.

Bei den geplanten Weltraumausstiegen sollen Stromanschlüsse und Schnittstellen für die Datenkommunikation am amerikanischen Teil der ISS umgebaut und neu installiert werden. Die Arbeiten dienen der Vorbereitung auf die Montage von zwei sogenannten International Docking Adaptern (IDA) am Modul Harmony. Diese sind für eine monatelange Kopplung der künftigen US-Raumschiffe CST-100 und Dragon V2 notwendig.

Die beiden IDA sollen Ende des Jahres mit Falcon 9-Raketen zur Raumstation gebracht werden. Das erste Exemplar wird am PMA2 (Pessurized Mating Adapter) montiert, der sich in der Längsachse der ISS-Module am vordersten Ende des Verbindungsknotens Harmony befindet.

Seitlich sind derzeit die Forschungsmodule Columbus und Kibo an Harmony angedockt, an dessen in Richtung Weltraum zeigenden Dockingstutzen soll in einigen Wochen das PMA3 installiert werden. Dieser Adapter ist im Moment am Modul Tranquility montiert, dieser Verbindungsknoten ist vor allem durch die dort angekoppelte Aussichtsplattform Cupola bekannt. Nach dem Umsetzen von PMA3 wird dort ein weiteres IDA montiert, so dass am Knoten Harmony künftig zwei bemannte Raumschiffe dauerhaft ankoppeln können.

Barry Wilmore hat zu Beginn der ISS-Expedition 41 am 15. Oktober 2014 seinen ersten Weltraumausstieg absolviert. Für Terry Virts wird es der erste Einsatz im freien Weltraum sein. Beide Astronauten sind derzeit zum zweiten Mal im All. Wilmore, aktuell Kommandant der ISS-Expedition 42, wird in wenigen Wochen diese Aufgabe an Virts übergeben, der im zweiten Teil seiner aktuellen Mission ab Ende März für etwa sechs Wochen als Kommandant der ISS-Expedition 43 fungiert. Er wird dann Michail Kornijenko und Scott Kelly mit dem aktuellen Ausbauzustand der ISS vertraut machen. Für diese beiden Raumfahrer wird die Station doppelt so lange wie bei den üblichen Langzeitmissionen Wohn- und Arbeitsort sein, sie bleiben für etwa ein Jahr im All.

(20. Februar 2015, Freitag)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren