Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. 40plus
  5. Wiederverwendbares Raumschiff bereit für den vierten Flug

19.05.2015

Wiederverwendbares Raumschiff bereit für den vierten Flug

Morgen Nachmittag soll zum vierten Mal ein X-37B in den Weltraum starten. Das wiederverwendbare unbemannte Raumschiff testet unter anderem einen weiterentwickelten Antrieb für Satelliten.

Die Vorbereitungen für den vierten Einsatz eines X-37B seit 2010 sind abgeschlossen. Am Mittwoch, 20. Mai, ist ab 16.45 Uhr MESZ das Startfenster für die Atlas 5-Rakete offen, bis spätestens 20.45 Uhr sollte der Start von Cape Canaveral erfolgt sein. Derzeit hat die US-Luftwaffe zwei Exemplare dieses wiederverwendbaren, unbemannten Raumschiffs in ihrem Bestand, welches davon diese vierte Mission durchführt, wurde bislang nicht bekannt gegeben.

Anders als bei den bisherigen drei Flügen hat das amerikanische Verteidigungsministerium diesmal über eines der Missionsziele informiert. Der Raumgleiter soll ein neues Ionentriebwerk testen, das für den Einsatz in künftigen Satelliten gedacht ist. Dieses Triebwerk benötigt als Betriebsmittel nur eine sogenannte Stützmasse, meist wird dafür das Edelgas Xenon verwendet. Davon wird deutlich weniger gebraucht als bei chemischen Triebwerken, deren Treibstoffvorrat die Einsatzdauer bisheriger Satelliten beschränkt. Die Energie für das Ionentriebwerk kann bei Missionen im erdnahen Orbit mit Hilfe von Solarzellen gewonnen werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie lange die OTV-4 genannte Mission dauert, wurde nicht mitgeteilt. Die ersten drei Einsätze dauerten jeweils mehrere Monate, der dritte Flug sogar fast zwei Jahre. Beim Start wird das Raumschiff von einer Nutzlastverkleidung mit einem Durchmesser von fünf Meter geschützt.

Nach dem Aussetzen von X-37B wird die Centaur-Oberstufe ihre Flugbahn noch einmal verändern, um eine zweite Aufgabe zu erfüllen. Bei ihrem Start sind neben der Hauptnutzlast auch zehn Cubesats an Bord, die etwas später als der Raumgleiter in eine eigene Umlaufbahn geschickt werden. Diese kleinen experimentellen Satelliten wurden vom US-Militär, der Nasa und mehreren Universitäten gebaut.

  • Die Beobachtung der Raumstation ISS ist morgen Früh ab 3.40 Uhr MESZ möglich. Sie taucht im Süden etwa 30 Grad über dem Horizont auf und geht etwa vier Minuten später im Osten unter.

(19. Mai 2015, Dienstag)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren