1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Bayernfan
  5. Rückpass: Der FC Bayern hat ein Problem mit der Zukunft

09.10.2017

Rückpass: Der FC Bayern hat ein Problem mit der Zukunft

Nach dem Weltrekord der DFB-Elf kommt der spannende Monat Oktober

Hallo Fußball-Freunde,

Heynckes, Heynckes, Heynckes – das war das Sport-Thema in der Öffentlichkeit in den letzten Tagen. Der Rentner wurde von den Bayern wieder aktiviert und soll den Meister nach der Ära Ancelotti wieder auf Vordermann bringen. Die Prognose überall: Er schafft das. Er bezeichnet das Ende seines Rentner-Daseins als „Freundschaftsdienst“ für Uli Hoeneß und die Bayern und er freut sich, dass auch sein altes Trainerteam mitmacht. Peter Hermann wurde bei Fortuna Düsseldorf ausgelöst, Hermann Gerland lässt seine Tätigkeit als Leiter des Nachwuchszentrums ruhen. Dazu kommt eine kleine Anekdote: Irgendwo war zu lesen, dass Heynckes auch seinen früheren Fitnesscoach Holger Broich mitbringt. Doch dieser Dr. Holger Broich ist bereits seit Längerem als Wissenschaftlicher Leiter (Fitness und Rehabilitation) bei den Bayern beschäftigt! Aber jetzt kann er sein Wissen wieder einbringen, unter Ancelotti war er nur eine Randfigur. Heißt: Die Bayern werden wieder fitter!

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass Hermann Gerland das Nachwuchszentrum verlässt, zeigt, dass die Gegenwart den Bayern wichtiger ist als die Zukunft. Dass eine alte Garde von Trainern jetzt dafür sorgen soll, dass die Erfolge der Vergangenheit in der Zukunft wiederbelebt werden sollen, zeigt, dass der FC Bayern ein Problem mit der Zukunft hat. Sowohl was die Führung angeht, die Trainer und dann vor allem die Mannschaft, können bisher die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft nicht gestellt werden. Alter stoppt Jugend.

Mal sehen, was Heynckes in der Gegenwart noch retten kann. Fünf Punkte Rückstand in der Bundesliga auf Dortmund sind nicht zu unterschätzen, wenn der Konkurrent keine Schwächen zeigt. In der Champions League gerieten die Bayern ins Hintertreffen, im DFB-Pokal wartet die hohe Hürde RB Leipzig. Da wäre es fast ein Wunder, wenn die Fans am Ende der Saison auf dem Marienplatz in München wieder jubeln würden: Jupp, Jupp, Jupp. So war es nach dem Triple 2013. Sein Nachfolger stand damals bereits lange fest, es war Pep Guardiola, der als weltbester Trainer galt. Sein Nachfolger wird auch im Mai 2018 lange feststehen. Fraglich, ob es wirklich Julian Nagelsmann ist, der als größtes deutsches Trainertalent gilt. Ist er schon reif für die Bayern? Es könnte ja Jupp Heynckes den notwendigen Übergang noch hinausschieben. Dann von ganz alt zu ganz jung…

Die Nationalmannschaft füllte die Bundesligapause mit einem Weltrekord in der WM-Qualifikation, aber jetzt kommt ein ganz spannender Monat Oktober auf uns zu. In erster Linie natürlich für die Bayern, wo alle Augen darauf gerichtet sind, was sich unter Jupp Heynckes tut. Wie stellt er um, schlägt sich seine Arbeit gleich in besserem Spiel und Punktgewinnen nieder? Gegen Freiburg geht es los, dann folgen der HSV, beides zum „Warmmachen“, dann zweimal Leipzig (einmal Pokal) und vor der nächsten Länderspielpause Anfang November noch das richtungsweisende Duell mit Dortmund. Dazwischen zweimal Celtic Glasgow, der Kampf um Gruppenplatz zwei in der Champions League. Es hätte einen ruhigeren Start für den Rentner geben können.

Aber auch auf den FC Augsburg wartet ein spannender Monat Oktober. Die Frage hier: Kann sich der FCA in der oberen Tabellenhälfte halten? Wir dürfen nicht vergessen, dass weiterhin vor allem der Kampf gegen Abstieg im Vordergrund steht, wir dürfen nicht vergessen, dass es nur vier Punkte Abstand bis zum Relegationsplatz (HSV) sind. Jeder Punktgewinn zählt fast doppelt, vor allem, wenn einer in Hoffenheim am Samstag gelänge. Allerdings: Hoffenheim weiß schon gar nicht mehr, wann es zuletzt zu Hause verloren hat. Spektakulär war schließlich auch das 2:0 gegen die Bayern.

Danach wird es allerdings noch wichtiger für die Augsburger. Es folgt das Heimspiel gegen Rückkehrer Hannover 96 und das Gastspiel in Bremen. Zwei Spiele, die in die Rubrik „Weichenstellung“ passen, der FCA muss dann nämlich punkten, um die vermeintliche Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt auf Abstand zu halten. Vor allem könnte der FCA dafür sorgen, dass die Hannoveraner nach ihrem Superstart so etwas wie Höhenangst bekommen. Nach dem Gastspiel von Leverkusen und der Länderspielpause geht es nach München. Also: Spannung garantiert. Dann ist auch schon November.

Die Nationalmannschaft hat es gar nicht spannend gemacht und alle ihre Spiele in der WM-Qualifikation gewonnen. Das schaffte vorher nur Spanien und wurde 2010 auch Weltmeister! Die Deutschen holten sogar den Weltrekord, weil sie mit einem Torverhältnis von 43:4 besser als die Spanier sind. Dennoch dämpft Bundestrainer Jogi Löw die Euphorie – und er tut gut daran. Nordirland, Tschechien, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino waren nicht die großen Stolpersteine. Da hatte es Frankreich gegen Schweden und die Niederlande schwerer, scheiterte Italien an Spanien, solche Kaliber waren die deutschen Gegner nicht.

Dennoch gewann Jogi Löw wohl wichtige Erkenntnisse. So legte er selbst die Finger in manche Wunde, zum Beispiel, dass die richtigen Vertreter für die Außenspieler Kimmich und Hector fehlen. Da wird noch gesucht, da könnte Philipp Max vom FCA starke Bewerbungen abgeben. Die Tür ins Löw-Team steht einen Spalt breit offen! Löw muss wohl auch einen neuen dritten Torhüter suchen, denn Bernd Leno patzte wiederholt, da präsentieren sich stärkere Kandidaten in der Bundesliga, allen voran der Schalker Ralf Fährmann und der Kölner Timo Horn. Gewinner der letzten Spiele waren vor allem Werner, Wagner und Goretzka, Verlierer u. a. Leno, Brandt, Younes und Mustafi. Starke Gegner in der weiteren WM-Vorbereitung werden die Spreu vom Weizen trennen.

Übrigens: Wenn man die letzten Länderspiele aufmerksam verfolgt, dann kommt man nicht umhin, den Bayern zu raten, Sturmtank Sandro Wagner als Lewandowski-Vertreter zu verpflichten. Zusammen mit Joshua Kimmich, der den größten Sprung nach vorne gemacht hat, bildet er fast ein Traum-Duo. „Flanke, Tor“ hieß es oft – so etwas hatten wir schon mal in einer erfolgreichen Vergangenheit (allerdings beim HSV mit Kaltz und Hrubesch).

Zum Thema Weltmeisterschaft auf www.Sport-Grantler.com zu lesen "Warum Deutschland nicht Fußball-Weltmeister wird".

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!