1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Bayernfan
  5. Rückpass: FCA-Zukunft heißt Vorzeige-Klub!

19.02.2018

Rückpass: FCA-Zukunft heißt Vorzeige-Klub!

Vernunft muss die Oberhand behalten – Bayern mit einem Dauer-Abo auf den Titel?

Hallo Fußball-Freunde,

nach Lage der Dinge ist dies der letzte „Rückpass“, 2009 hat der Bayernfan damit begonnen. Zum Abschluss geht es natürlich weniger um die aktuelle Lage, sondern es soll eher die Zukunft beleuchtet werden, von den zwei Klubs, die zuletzt im Mittelpunkt der Blogs am Montag standen. Hoffen wir, dass sowohl der FC Augsburg als auch der FC Bayern München vor einer glänzenden Zukunft stehen und weiterhin viel Freude machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Also gut, im Moment haben die FCA-Fans nicht so viel Freude nach zwei Niederlagen in Folge und dem Gang am Montag, 26. Februar, zu Borussia Dortmund, das aktuell unter dem neuen Trainer Peter Stöger achtmal ungeschlagen blieb. Leider war der VfB Stuttgart am Sonntag kein Lieblingsgegner mehr und schaffte ausgerechnet in Augsburg seinen ersten Auswärtssieg der Saison. Das hing auch damit zusammen, dass der FCA nicht seine gewohnte Leistung brachte. Die Ausfälle von Stammspielern wie Finnbogason und Gouweleeuw wiegen halt doch schwerer als gedacht. Spätestens im nächsten Heimspiel am 3. März gegen Hoffenheim sollte der FCA wieder mit dem Punktesammeln beginnen.

Es könnte also doch noch einmal spannend werden, aber die Weichen für eine gute Zukunft sind in Augsburg gestellt. Der FCA hat gerade in dieser Saison als eine der Überraschungsmannschaften viel Lob geerntet und Aufmerksamkeit bekommen. Aufsteiger verweisen oft auf Augsburg, was mit bescheidenen Mitteln in der Bundesliga möglich ist. Und das sollte der FCA eben auch in der Zukunft bleiben – ein Vorzeige-Klub. Er hat dafür die Basis gelegt mit einem ruhigen Umfeld, mit einer Modernisierung der Organisation, mit Neubauten und Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten bei Profis und Nachwuchs. Um weiter oben bestehen zu können, muss es auch in Zukunft ein glückliches Händchen bei Neuverpflichtungen geben, muss vor allem ein möglicher Umbruch im Kader verkraftet werden, wenn Stammspieler den Verein verlassen sollten (Hitz, Max, Finnbogason?). Wer Erfolg hat, ist begehrt. Langfristig gesehen kann es durchaus einmal passieren, dass der FCA im Abstiegskampf nicht besteht und in die zweite Liga muss. Dann gibt es die größte Bewährungsprobe für eine weiterhin gute Zukunft. Doch daran wollen wir heute eigentlich gar nicht denken.

Mit einem Blick auf andere, große Vereine zeigt sich, wie gut der FCA aufgestellt ist. Nehmen wir zum Beispiel das Chaos beim Hamburger SV, bei dem der alte Präsident Bernd Hoffmann der neue Mann der Hoffnung ist. Doch die Stimmenzahl von 585:560 zeigt, wie zerrissen der Verein ist. Nach Lage der Dinge wird der Neuaufbau in der 2. Bundesliga stattfinden. Chaos in der Führung gab es zuletzt auch in Mainz, Unruhe auch in Wolfsburg. Oder nehmen wir die Platzprobleme in Mönchengladbach, die Verhältnisse im Spiel gegen Dortmund waren unwürdig für die Bundesliga. Auch Hannover zeigt, wie man nicht arbeiten soll. Dort herrschen katastrophale Trainingsbedingungen, die auch Schuld an Verletzungen sein sollen. Präsident Kind hat eher seine Machtspiele im Visier, als gute Trainingsbedingungen. Beispiele, die zeigen, dass der FCA eben das Zeug zum Vorzeige-Klub hat.

Der Vorzeige-Klub der Bundesliga schlechthin ist natürlich der FC Bayern München. Zum Glück hat der Meister das Spiel in Wolfsburg noch gedreht, einfach deshalb, weil dann keine Kritik aufkommt, dass die Bayern Einfluss auf den Abstiegskampf nehmen (der hat übrigens am Wochenende mit den Spielen Mainz – Wolfsburg und Bremen – HSV einen Höhepunkt). Die Aussage von Präsident Uli Hoeneß vor Jahren, dass die Konkurrenz die Bayern wohl mit dem Fernglas suchen müssen, die ihm oft vorgeworfen wird, hat sich inzwischen sogar noch verschärft. Die Bayern sind der Konkurrenz Lichtjahre voraus, da reicht kein Fernglas mehr und haben wohl ein Dauer-Abo auf den Titel. Doch jedes Abonnement läuft einmal aus. Wer tippt auf welches Jahr, in dem Bayern bei ihrem Meister-Run abgelöst werden? Schon 2019 oder vielleicht 2025?

Auch die Bayern haben natürlich Zukunftsaufgaben zu lösen, wie oft schon einmal angesprochen, vor allem beim moderaten Neuaufbau der Mannschaft und der Neuformierung in der Führungsspitze, wenn Nachfolger für Rummenigge und Hoeneß gesucht werden. Das sollten sie besser machen als unsere großen politischen Parteien. Zunächst steht aber Champions League an und alle im Verein sind selbstbewusst genug, um zu behaupten, „wir können die Champions League gewinnen“. Auch die Konkurrenz hat die Bayern auf dem Zettel und Besiktas Istanbul sollte kein Stolperstein sein, auch wenn der türkische Meister nicht unterschätzt werden darf. Die Türken haben vor allem bei Heimspielen fragwürdige Tricks auf Lager (Unterbrechung durch Flutlichtausfall zum Beispiel). Die Bayern greifen nach dem Triple wie 2013, doch dafür brauchen sie neben Können auch viel Glück. Aber dafür sitzt ja Glücksbringer Jupp Heynckes auf der Bank.

Im Fußball bleibt es also interessant, schade, dass der Bayernfan auf dieser Ebene seinen Senf nicht mehr dazu geben kann. Wer zusätzlichen Lesestoff sucht, der sei verwiesen an  www.Sport-Grantler.com  , dort wird es künftig auch einen Bundesliga-Kommentar geben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.02.2018

"Um weiter oben bestehen zu können, muss es auch in Zukunft ein glückliches Händchen bei Neuverpflichtungen geben, muss vor allem ein möglicher Umbruch im Kader verkraftet werden, wenn Stammspieler den Verein verlassen sollten (Hitz, Max, Finnbogason?).

Und genau in diesem Punkt habe ich große Zweifel, bezüglich Herrn Reuter und Herrn Schwarz. Was da zusammengekauft wurde (für viel Geld), spottet jeder Beschreibung. Spieler, die nicht mal das Talent für die 3.Liga mitbringen, bekommt man dann auch nur noch sehr schwer weiter vermittelt.

Hätte der "Taktiker" Baum dem Eric Thommy mehr Spielzeit gegeben, ich bin sicher, er wäre noch beim FCA. Stattdessen spielen dort die teuren Einkäufe Heller und Schmid, die bisher absolut wirkungslos blieben. Und manchmal auch Koo, der dort überhaupt nicht zurecht kommt, weil es halt auch nicht seine Position ist.

Man entläßt beleidigt Opare, ohne einen gleichwertigen Ersatz zu haben. Mit Verlaub, was Framberger zur Zeit spielt, hat bestenfalls Regionalliga-Niveau.

Und nun noch ein Wort zum Trainer: Man behauptet doch immer, er ist der "Obertaktiker". Warum spielt er dann zuhause gegen einen Aufsteiger defensiv. Warum erinnert er sich nicht an das Spiel gegen Frankfurt, in dem Moravec der offensive Part im Mittelfeld überzeugte ? Baum hat einen Narren an Khedira gefressen, der ähnlich wie Schmid und Heller, einer der torungefährlichsten Mittelfeldspieler der Bundesliga ist. Und dann noch mit Baier einen co-genialen Partner hat, der sowieso das Tor nicht trifft.

WER ALSO SOLL DEM FCA-SPIEL DIE IMPULSE VERLEIHEN ?????????????

Wenn Gregoritsch und CaiUwe nicht treffen und die Abwehr schwächelt, ist es ganz schnell vorbei mit der FCA-Herrlichkeit, denn kein anderer Spieler kann in diese Lücke stoßen.

Wenn Baum sich nicht bald umorientiert wird der FCA noch die Relegation spielen müssen, denn man benötigt mindestens 38 Punkte sein, um dies zu verhindern. Gegen wen sollen diese 7 Punkte geholt werden, wenn nicht gegen den VFB, Hannover (1:2), Hertha (1:1). Es kommen noch Mainz und Bremen, wenn dann wieder orientierungsloser Angsthasen-Fußball gespielt wird, kann es sogar noch direkt nach unten gehen.

Und zur Sportredaktion der AZ noch ein Wort: Hört auf mit der hörigen Hofbericht-Erstattung, kritisiert mit Augenmaß (was bisher komplett fehlt) und laßt die Benotung der Akteure sein. Was noch dem VFB-Spiel dort zu finden war, läßt große Zweifel aufkommen, ob der Redakteur das Spiel überhaupt gesehen hat. (Khedira 2)

Permalink
20.02.2018

So kleine Emporkömmlinge, wie der FCA, Freiburg oder Mainz, haben immer damit zu kämpfen, dass sie nach einer guten Saison von den Reichen zepflückt werden und sie neu aufbauen müssen.

Dazu bedarf es eines glücklichen Händchens, preiswerte Lösungen zu finden die dnn einschlagen. Bisher ging das einigermassen gut und wenn es so wie diese Saison läuft, ist es auch ganz entspannt.

Also servus Grantler, alles Gute und grantel gerne so weiter!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen