1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Der_Grantler
  5. Der Grantler über die Metropole Augsburg

28.11.2014

Der Grantler über die Metropole Augsburg

 

Gratulation, liebes Augsburg, jetzt bist Du eine „Metropole“. Aber das haben wir in Schwaben schon immer gewusst. Oder sagen wir es anders, Du, die Großstadt Augsburg, unser Mittelpunkt und Hauptstadt im bayerischen Schwaben, wolltest schon immer unsere Metropole sein. Doch damit gab es immer ein bisschen Schwierigkeiten, die einen zog es eher nach München, einer wirklichen Großstadt, den anderen waren Deine Einrichtungen oder Geschäfte einfach nicht attraktiv genug. Die Anerkennung, die Du immer wolltest, hast Du nie bekommen. Das muss jetzt anders werden, denn die Landesregierung hat beschlossen, dass Du Metropole bist, also gibt es auch keine Widerrede mehr, alle müssen dies anerkennen. 

Doch was bedeutet das eigentlich für Dich, liebes Augsburg? Beobachter sagen, eigentlich gar nichts, vielleicht fällt eher mal das eine oder andere Amt ab, wenn es in München nicht mehr gewünscht wird. Es ist wohl eher etwas für das Selbstbewusstsein. Drei Metropolen gibt es in Bayern: München, Nürnberg und eben Augsburg. Also mit Nürnberg kannst Du doch schon lange mithalten, die haben vielleicht ihre Burg und den Christkindlmarkt, der ja weltweit berühmt ist und viel berühmter als der in Augsburg, aber sie haben keine Puppenkiste, keine Fugger und hat Augsburg nicht den FCA in der Bundesliga und Nürnberg ist abgestiegen, nur noch zweitklassig. Kann man da noch Metropole sein? 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Außerdem tust, Du liebes Augsburg, ja alles dafür, um großstädtisch rüberzukommen. Zum Beispiel mit dem Pflaster in der Innenstadt. Nicht gerade schön, aber jeder kann besser laufen als früher auf den historischen Pflastersteinen, die manche stöckelnde Dame hysterisch werden ließ. Lieber großstädtisch als altertümlich. Oder der neue Königsplatz, sieht wirklich großstädtisch aus, wirkt aber nicht mehr so gemütlich. Das kann sich ja noch ändern, denn München zeigt es, auch eine Großstadt kann gemütlich sein. 

Und dann die Großbaustelle mit dem Tramtunnel beim eher kleinstädtischen Bahnhof. Toll, echt richtige Großstadt, liebes Augsburg. Schade, dass wir noch so lange warten müssen, um den Tunnel und die großstädtische unterirdische Umsteigemöglichkeit genießen zu können. Bis 2022 – ganz schön lange hin. Ob da der FCA noch in der Bundesliga spielt? Aber großstädtisch auch die Kostensteigerung. Mal klein mit 70 Millionen angefangen, jetzt sind es 181 Millionen Euro, also was Berlin mit seinem Flughafen kann, können wir in Augsburg schon lange. In Berlin sind schon einige in die Luft gegangen (sprich entlassen), vor lauter Fehlplanung, ob in Augsburg einige „tiefer gelegt“ werden (sprich entlassen), weil so eine Kostensteigerung eigentlich nicht geduldet werden kann? 

Aber in Augsburg mahlen die Mühlen gewiss langsamer. Ist auch gut so, alles will überlegt sein und lange hat man ja auch überlegt, ob man mit der Tram unter die Erde gehen soll. So werden jetzt halt ein paar Euro mehr verbuddelt. Hauptsache Augsburg ist Metropole, aber, liebes Augsburg, behalte Dir Deinen Charme, werde nicht zu modern, sondern behalte Deinen historischen Reiz. Ein bisschen reizvolle Vergangenheit ist Basis für eine gute Zukunft. Nicht umsonst haben viele aus aller Welt in Augsburg eine neue, beschauliche Heimat gefunden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen