Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger

18.07.2010

Neulich beim Optiker

Zu den unangenehmsten Einkäufen zählt für mich, wenn ich eine neue Brille brauche. Immer habe ich das Gefühl, der Optiker verwirrt mich so lange, bis er die Brille SEINER Wahl für mich ausgemessen hat. Seit das Alter seinen Tribut einfordert, und eine Gleitsichtbrille notwendig wurde, hat sich dieser mein Eindruck noch verstärkt. Bei meiner letzten Brille war das anders. Zum ersten Mal war ich bei einem Optiker nicht weit vom Dom entfernt. Rundum gut beraten, vermessen und überprüft, hatte ich am Ende eine prima Brille. Zusätzlich zu Gläsern und Gestell, hat sich der Optiker auch alle Nebenleistungen bezahlen lassen. Ungewöhnlich, sehr teuer, aber dafür mit einem guten Ergebnis. Für Notfälle bewahre ich immer die jeweilige Vorgängerbrille auf. Man kann nie wissen … Neulich auf Reisen war ein Glas meiner „Notfallbrille“ gebrochen. In einer Kleinstadt in der nördlichen Rhön habe ich mir bei einem Optiker einen Ersatz machen lassen. Auch dort wurde ich prima beraten. Die Gläser wurden genau nach dem aktuellen Brillenpass hergestellt, und natürlich fertig, bevor ich wieder abreiste. Aber das Beste ist der Preis. Eine identische Kopie der Gläser des Augsburger Optikers für ein Zehntel des Preises. Die Nebenleistungen wurden nicht berechnet. Guter Kundendienst und guter Preis: Das ist eine perfekte Kombination. Bis Neulich

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren