1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Subarichi
  5. Tag 13 Grillen und Chillen in Südafrika

18.06.2010

Tag 13 Grillen und Chillen in Südafrika

Es ist wirklich schön wie freundlich und engagiert hier alle sind. Wir erklärten den Mädels an der Touri-Info unsere Situation und die klapperten darauf hin sämtliche Räumlichkeiten in PE ab. Nach einer halben Stunde standen zwei vielversprechende (die einzigen noch übrigen) Unterkünfte zur Auswahl. Da war zum einen Willows, was witzigerweise auch ein Ort in der Nähe von Dirlewang ist. Wunderschöne kleine Häuschen direkt an der Küste, leider ohne Heizung. Die Alternative war Beach Cotton in Summerstrand. Eine mit liebe eingerichtete kleine vier Zimmerwohnung mit allem was das Herz begehrt. Eine kleine Terrasse mit Weber-Grill, voll ausgestatte Küche mit Waschmaschine und das Beste: Jeder hat seinen eigenen Bademantel! Da ka ma´s ausfhalta! Und zur Feier des Tages deckten wir uns erstmal richtig mit Grillzeug ein. Bier wurde freundlicherweise von der Hausherrin besorgt. Des wenn blos dahoim au so wär  Gegen fünf wurde dann der Grill angeheizt und geschmeidig Barbecue gemacht. Lecker Grillfleisch und diverse Spießchen gab es dann zu Essen. Danach war selbstverständlich wieder Fußball angesagt. Argentinien vs. Schweiz. Was uns schon die ganze Zeit auf die Nerven ging war der Ventilator, der Terror im Elternschlafzimmer. Alle vorhandene Fernbedienungen (vier) und sämtliche Schaltervorrichtung an der Wand wurden durchprobiert, leider erfolglos. Einige Minuten später stand dann unsere Hausherrin wild klopfend an der Terrassentür. Total besorgt fragte sie was denn Schlimmes passiert sei. Häh? Uns ging es doch blendend. Gut ernährt und unverletzt, leicht beschwippst alles in Butter. Dummerweise war auch einer der vielen gedrückten Knöpfe ein sogenannter „Panic Button“ denn man nur für Notfälle verwenden sollte. Die Situation war dann schnell geklärt, Polizei und Feuerwehr musste nicht ausrücken. Genau so aufgeregt wie wir war Peppi unser Haushund (sechstes Teammitglied). Zur Beruhigung bekam er noch ein bisschen von den übrigen Würsten. Zum Dank kackte er uns die halbe Terrasse voll. Danach wurde gleich eine außerordentliche Teambesprechung abgehalten und mit vier zu eins Stimmen beschlossen, dass Peppi wieder aus dem Kader rausfliegt. Sau gauts it!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren