1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Achstaller_Erhard
  5. Viele Menschen können sich die Heimat nicht mehr leisten,wegen dieser Mietwucherer

Achstaller Erhard

22.02.2018

Viele Menschen können sich die Heimat nicht mehr leisten,wegen dieser Mietwucherer

Dank unserer Flüchtlingspolitik .

Viele Vermieter glauben sie können jetzt auf kosten unserer Flüchtlingspolitik sich eine

goldene Nase verdienen.,und haben die Mieten um fast das doppelte erhöht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Solche Mitwucherer gehören an den Pranker gestellt,oder wie man es im Mittelalter

gemacht hat,sie gehören geteert und gefedert.

Auch der Staat ist Mitschuld an der Mieterhöhung,denn er mietet alle günstige

Wohnungen für die Flüchtlinge, und seine eigenen Bürger haben dann das

nachsehen.

Die CDU und CSU so wie die SPD reden immer von einer Obergrenze was

die Flüchtlingsfrage anbelangt.doch keine Partei redet von Wohnungsnot.

Ich frage mich schon wo sollen jedes Jahr 200 tausend Wohnungen her

kommen.

Der Bund das Land haben ihre Sozialwohnungen an die Heuschrecken

verkauft,und jetzt können sie dem Bürger keine günstige Wohnungen mehr

anbieten. Jeder Politiker der die Sozialwohnungen für ein Butterbrot an die

Heuschrecken verkauft hat ,soll das Wort Heimat nich für seine

Wahversprechungen missbrauchen.siehe Markus Söder der jetzt

neuer Bayerischer Ministerpräsident wird. Wie er sich da jetzt

herausreden wird,da darf man jetzt gespant sein.

Wir Deutsche demonstrieren für jeden Scheiss,aber nicht gegen die Heuschrecken

und Politiker denn es egal ist ob wir uns noch Heimat leisten können.

Selbst schon auf dem Land verlangen die Mietwucher für eine kleine

Wohnung mit 60 quaratmeter 800 Euro kalt.

Warum kann der Staat nicht ein Gesetz machen, wo die quatratmeter

Wohnfläche einheitlich geregelt werden kann,

Wenn jetzt Horst Seehofer noch das Heimatministerium bekommt.dann

frage ich mich schon wird da der Bock nicht zum Gärtner gemacht.

Haben wir in Deutschland nicht mehr den Mut auf die Straße zu gehen

und diese Mietwucherer die leviten zu lesen.

Jedes Jahr werden es immer noch mehr Menschen die sich keine Wohnung mehr

leisten können,dank unseren Politikern und Mietwucherer. Zur Menschenwürde

gehört auch eine bezahlbare Wohnung,doch das geht unseren Politiker

am Arsch vorbei den sie haben ja ihr Schäfchen im trockenen.

Was den Flüchtlingen recht sein kann was ihre Unterkunft anbelangt.das

sollte auch jedem Deutschen -Bürger mit niedrigen Einkommen auch möglich

sein, eine bezahlbare Unterkunft zu bekommen.

Kein Mensch sollte auf der Straße leben müssen ,den sonst hätte unsere

Sozialstaat versagt.

Die AFD hat den Schuldigen schon ausgemacht was die Wohnungsnot anbelangt

und da meint sie die Flüchtlingen,doch da irrt die AFD,der Schuldige ist unsere

Regierung die das Unwesen der Mietwucherer nicht bekämpft.

Diese Mietwucherer schaden auch unsere Wirtschaft, weil die Kaufkraft

zurück geht. und zum Schluß treiben sie die Mensche auch noch in die Altersarmut

weil kein Mensch wegen der hohen Miete für das Alter was zurücklegen kann.

Diese Mietwucherer sind das Krebsgeschwür unserer heutigen Zeit, und es wird Zeit

diesen Krebs zu bekämpfen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.02.2018

Auch die SPD ist Mitschuld das heute viele Menschen sich keine ordentliche Wohnung sich

mehr leisten können. Fragen sie mal die Leiharbeiter die Minisjooper oder die vielen Hartz 4

Empfänger. wer heute iin die Altersarmut abtrifft der bekommt meistens keine vernüftige Wohnung.

Jeden von uns kann heute die Altersarmut treffen den viele Firmen bauen Arbeitsstellen ab obwohl

sie Millionen verdienen , wie zum Beispiel Siemens.

Permalink
27.02.2018

Vordergründig sollte man einmal nachprüfen, wer in Sozialwohnungen haust. Ganz sicher könnte man da einiges für wirklich Bedürftige freimachen. Das wäre zumindest ein Anfang um die Misere in den Griff zu bekommen und nicht weiter am Bedarf vorbei zu planen und zu bauen.

Permalink
27.02.2018

Könnten Sie vielleicht auch noch detailliert ausführen, warum der Staat für die Flüchtlinge billig mieten kann, obwohl Sie hinter jedem Baum einen Mietwucherer sehen?

.

Permalink
27.02.2018

Woher wissen Sie denn schon wieder, dass der Staat "billig" mieten kann? Gemeint waren doch bis dato günstige Wohnungen. Billig sind auch die nicht mehr. Ich habe da z.T. andere Informationen.

Permalink
27.02.2018

Zu bequem um den Blog von Herrn A. zu lesen? Klar, dass Sie immer nur nach dem Geld anderer Leute schreien. Also lesen Sie oben einfach noch mal nach - Arbeit tut nicht weh.

.

Auch der Staat ist Mitschuld an der Mieterhöhung,denn er mietet alle günstigeWohnungen für die Flüchtlinge, und seine eigenen Bürger haben dann dasnachsehen.

.

Permalink
27.02.2018

Dass Sie mit dem Interpretieren von Texten große Probleme haben, fällt hier nicht zum ersten Mal auf. Auch dass einfach lesen für Sie Schwerstarbeit bedeutet, ist nicht neu.

Der Staat wird wie private Mieter auch, von sog. Mietwucherern ausgenommen. Aber diese Mentalität unterstellen Sie als strammer Rechter natürlich nur Migranten.

.

Arbeit tut nicht weh.

Eine ähnliche Einstelllung hatte Ihre geistige Verwandtschaft bereits vor vielen Jahren.

Permalink
27.02.2018

Eine ähnliche Einstelllung hatte Ihre geistige Verwandtschaft bereits vor vielen Jahren.

Das Gegenteil davon ist ein Klientel die gut vom erarbeiteten Sozialteil anderer Mitbürger leben. Und dabei meine ich explizit nicht die Bedürftigen die unschuldig in Not geraten sind. Aber ich meine damit auch die, die gerne verteilen ohne selbst dazu tun.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Feuerwehrfest Willmatshofen

Drei Feuerwehren von der Gemeinde Fischach feiern ihr Jubiläum

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!